Formulino E-Wagen vorgestellt

16. März 2017
97 Views
Szene

Um eines gleich zu Beginn festzuhalten: Der Formulino E, den ihr hier seht, wurde ohne jedwede Beteiligung der FIA oder der Formel E entwickelt. Es wird also auch keine „Formulino E-Rennserie“ geben – zumindest nicht in nächster Zeit. Viel mehr ist der kleine Einzelsitzer eine Kollaboration von Formel E-Chassis-Produzent Dallara und dem belgischen Team von Punch Powertrain, die sich an kleine Teams und Rennschulen wendet. Dort soll es als Trainingsgerät dienen, um sich an ein Formel E-Auto heranzutasten. Ganz so, wie es Formel 3 und Formel 2-Autos für die Formel 1 sind.

Lucas di Grassi, aktuell Audi Formel E-Fahrer unterstützt die Idee bei der offiziellen Enthüllung im Rahmen des European Battery, Hybrid and Fuel Cell Electric Vehicle Congress letzten Mittwoch in Genf. In einem Gespräch mit motorsport.com sagte er sinngemäß:

„Momentan ist der beste Weg, sich auf die Formel E vorzubereiten der reguläre: F3, F2, vielleicht DTM. Während die Formel E sich weiterentwickelt und wächst ist es ganz natürlich, dass die Fahrer aber andernorts vorbereitet werden. Ich freue mich zu sehen, dass schon so früh passende Wege gefunden werden. Der Wagen ist eine gute Vorbereitung – so wie F2 für F1. Und zudem wird der Wagen deutlich günstiger und weniger komplex zu betreiben sein. Wenn also jemand einen Fahrer auf die Formel E vorbereiten will – oder einen Ersatzfahrer im Training halten will – können sie das hier tun. Ein toller Zug der Konstrukteure.“

Der Wagen selbst basiert auf dem Chassis, das Dallara 2007 erstellt und seither unter anderem in der ADAC Formel Masters im Einsatz hat. Der E-Motor kann mit einer Leistung von 160 bis 268 PS (wie in der Formel E) ausgestattet werden. Gleichzeitig ist das Gewicht deutlich niedriger als beim Formel E-Auto. Dort sind es 880 kg (mit Fahrer), hier nur 545 kg. Der Preis soll bei 80.000 Euro liegen.

Als Batterie ist eine 15 kWh-Einheit verbaut, die vermeintlich 15 Minuten Fahrzeit ermöglichen soll.

Sei der Erste der abstimmt.
Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben