Goldene Mitte? Der BMW M4 CS

19. April 2017
866 Views
Aktuelles

Der M4 CS ist quasi das neue „Mittelding“ zwischen dem regulären M4 (mit Competition Paket) und dem M4 GTS. Dafür wurde die Leistung des 3 Liter Reihensechsers um 10 PS auf nunmehr 460 Pferde angehoben, das Drehmoment hingegen um 50 NM auf glatte 600 gesteigert. Damit schafft es der M4 CS, kombiniert mit dem serienmäßigen 7-Gang M Doppelkupplungsgetriebe, aus dem Stand in 3,9 Sekunden auf Tempo 100. Bleibt man am Gas, ist erst bei 280 km/h Schluss (elektronisch begrenzt).

Das Fahrwerk ist fast zur Gänze aus dem M4 mit Competition Paket übernommen worden, wurde allerdings noch einmal etwas sportlicher ausgelegt. Dass es trotzdem deutlich dynamischer zugeht, hat der CS vor allem diversen Leichtbau-Maßnahmen zu verdanken: Motorhaube, Dach, Frontsplitter, Gurney, Heckdiffusor und die einteilige Antriebs-Gelenkwelle bestehen aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK), die Türverkleidungen mit Stoffschlaufen wiederum aus gepressten Naturfasern mit einer Oberfläche in Carbon-Optik. So bringt es der M4 CS auf ein Leergewicht von 1580 kg. Zum Vergleich: Der M4 mit Competition Paket und Automatik kommt auf 1.612 kg, der M4 GTS auf 1.510.

Für die nötige Verzögerung sorgt ab Werk eine Compound-Bremsanlage – gegen Aufpreis kann aber auch die Carbon-Keramik-Bremse verbaut werden. Immer mit der dabei sind die Styling-Änderungen, die sich zum Beispiel beim Frontsplitter und der Spoilerlippe bemerkbar machen, vor allem aber in den neuen Heckleuchten mit OLED-Technologie zu erkennen sind. Zudem rollt der M4 CS auf neuen, grauen 10-Speichen Leichtmetallrädern im DTM-Look vom Band. Vorne werden 9 x 19 Zoll und hinten 10 x 20 Zoll Felgen verbaut, auf die serienmäßig straßenzugelassene Cup-Reifen von Michelin aufgezogen werden (vorne: 265/35 R 19, hinten: 285/30 R 20).

Ebenfalls interessant: Der CS ist nicht nur ein limitiertes Sondermodell des M4, sondern auch der erste seiner Art. Will heißen: BMW wird wohl nach und nach für alle M-Modelle eine CS-Version auf den Markt bringen.

Sei der Erste der abstimmt.
Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben