Mit dem 03 zielt Lynk & Co direkt auf die etablierten Hersteller

20. April 2017
528 Views
Aktuelles

Davon könnten sich auch die Hersteller diesseits des Uralgebirges eine Scheibe abschneiden: Lynk&Co, eine Marke des Chinesischen Autogiganten Geely, versorgt jeden Neuwagen mit kostenlosem, global funktionierenden Internet und einer lebenslangen Garantie (auch wenn auf deren Umfang bei der Präsentation leider noch nicht näher eingegangen wurde).

Der Hersteller aus dem Reich der Mitte stellt auf der Auto-Shanghai (für Reiselustige: noch bis 28. April) seine neue Errungenschaft, die Limousine mit dem klangvollen Namen „03“ vor. Diese steht neben der finalen Version des in Berlin vorgestellten SUV 01. Der tritt zwar grundsätzlich mit einem eigenständigen Design auf, die sehr weit oben gehaltenen Scheinwerfer wirken jedoch wie eine Interpretation von Porsche Chayenne oder Kia Sportage. Die „Nullzwo“ wurde erstmal übergangen.

4_01Sport_1476948694071402_v0_h

Die Studie des 01 wurde in Berlin vorgestellt. In Shanghai gibts die Serienversion zu sehen.

Die Designsprache des SUV wird von der Limousine konsequent weitergeführt. Auch der 03 hat einen flachen, breiten, Hochglanz-schwarzen Kühlergrill und eine wuchtig wirkende, fast senkrechte Front. Viel wichtiger als die Gestaltung der Fahrzeuge von Lynk & Co ist allerdings deren Technische Basis. Die kommt nämlich von Volvo. Wir erinnern uns: Anno 2010 übernahm die Lynk-Mutter Geely den schwedischen Traditionshersteller. Das bedeutet auch, dass unter dem Blech des 03 schon einiges vom neuen Volvo S40 steckt. Diese Tatsache dürfte der chinesischen Limousine ein gutes Abschneiden bei Chrashtests sichern. Vorbei sind die Zeiten, als chinesische Fabrikate, wie zum Beispiel der Brilliance BS4, vom ADAC mit „einsterniger“ Bewertung zusammengefaltet wurden.

lynk-co-03-sedan-concept

Bei den Motoren sind sich Lynk & Co und Volvo einig: Zu den bekannten Zwoliter-Turbo-Vierzylindern werden Dreizylinder und Hybride stoßen. Die Kombination aus schwedischer Qualität und chinesischem Preis klingt auf jeden Fall reizvoll und könnte den Chinesen schnell einige Fans bescheren. Verkaufsstart in Asien ist bereits Ende des Jahres. Wenn alles nach Plan läuft, sollten auch wir Europäer ab 2019 in den Genuss von Lynk & Co kommen.

Ein eigenes Händlernetz möchte Lynk & Co auf dem alten Kontinent allerdings nicht aufbauen. Stattdessen sollen Verkauf und Service bei den Volvo-Standorten unterkommen; ein weiteres Indiz für eine nahe Verwandtschaft zu den Schweden.

Kommentar abgeben