TEST: Audi RS 3 Sportback

25. Oktober 2017
3.737 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Audi
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:400 PS
Testverbrauch:9,1 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:66.500 Euro

In der GTI-Liga wurde mit den Jahren immer mehr an Leistung zugelegt, jetzt gibt es einen neuen Zenit in der Kompaktklasse: 400 PS! Das gelingt Audi mit dem RS 3 auf Golf-Basis, und zwar mit der einzigartigen Zylinder-Zahl fünf. Doch der aufge­la­de­ne 2,5 Liter-Murl ist kein nervöser Sport-Motor, die Breite des nutz­baren Dreh­zahl­bands beeindruckt. So wie auch der kernige Sound, der an die se­ligen Urquat­tros erin­nert – zum vollen Genuss heißt es freilich die 1174 Euro teure Sportaus­puff­anlage ordern.

Und wenn wir schon beim Extra-Ankreuzen sind: Die adaptiven Dämpfer um 1354 Euro ­sollte man sich ebenfalls gönnen, denn nur so macht die serienmäßige Fahr­parameter-Steu­er­ung Sinn. Damit kann man sich immer wieder aufs Neue über­legen, wie man mit dem RS 3 unterwegs sein möchte, laut & hart oder (relativ) leise & bequem – bzw. im „Indi­vidual“-Modus mit einer beliebigen Mischung aus Motor-Ansprechen, Däm­p­fung, Lenkungs-Härte, Auspuff-Sound und Getriebe-Speed. Apropos Getriebe: Zu haben ist der GTI-­Gipfel nur mit Doppelkupplung, die bis auf Schwächen beim ­Rangieren souverän agiert. ­Billig ist das Vergnügen RS 3 freilich nicht, zumal die Ausstattung alles andere als komplett ist. Und das Preis-Niveau der Extras hoch – mit dem un­verschämten Highlight Vmax-Aufhebung auf 280 km/h um 2071 Euro.

Motor & Getriebe – Dank viel Hubraum schüttelt der Fünfzylinder-Turbo seine souveräne Power locker aus dem Dreh­zahlkeller, beim optionalen Sportauspuff auf Knopfdruck untermalt von gepflegtem Fünfzylinder-Sound. Doppelkupplung nicht ganz fein beim Rangie­ren, sonst top.

Fahrwerk & Traktion – Wirklich toll: Super-Gewichtsverteilung, Top-Traktion, breite Spur, 1A-Lenkung – der RS 3 ist eine Ausgeburt an Agilität und Dynamik. Im Komfort-Modus der adap­tiven Dämpfer (Extra) ausreichend bequem. Sehr gute Bremsen, ­optionale Keramik-Scheiben unnötig.

Cockpit & Bedienung – Wirklich toll: Super-Gewichtsverteilung, Top-Traktion, breite Spur, 1A-Lenkung – der RS 3 ist eine Ausgeburt an Agilität und Dynamik. Im Komfort-Modus der adap­tiven Dämpfer (Extra) ausreichend bequem. Sehr gute Bremsen, ­optionale Keramik-Scheiben unnötig.

Innen- & Kofferraum – Vorne genug, hinten mittelmäßig Platz. Kofferraum ob Allrad ebenfalls nur Durch­schnitt. Fondlehnen 40:20:40 teilbar, Ladefläche bleibt ob doppelten Boden eben. Minus: eher wenig Ablagen.

Dran & Drin – Dem Kaufpreis nicht ganz angemessene Serienausstattung, Leder & LED-Licht als einzige Highlights. Massig Extras, teils zu richtig teuren Tarifen. Immerhin: Ma­te­ri­al-Qualität 1A. Gegen 1820 Euro Aufpreis als viertürige Limousine zu haben.

Schutz & Sicherheit – Sieben Airbags plus Multikollisionsbremse ab Werk, Fond-Seitenairbags sowie alle klassenüblichen Assistenzsysteme gegen Aufpreis.

Sauber & Grün – Praxis-Verbrauch angesichts der Fahrleistungen vertretbar, Start/Stopp funktioniert flott.

Preis & Kosten – Mit dem Faeclift samt Motor-Upgrade um 33 PS ist der RS 3 rund 3000 Euro teurer ge­worden und damit der kostspieligste Kompakte, Mercedes A 45 AMG und BMW M140i xDrive sind deutlich billiger. Zwei Jahre Garantie, um 486 Euro auf fünf Jah­re verlängerbar. Lange Service-Intervalle, absolut gesehen hoher Wertverlust.

audi_rs3_03_may

Unten abgeflachtes Lenkrad, Alu-Dekor und rote Nähte zaubern Sportlichkeit ins hochwertige A3-Cockpit. Die digitalen Instrumente um 430 Euro extra liefern schöne Bilder in Hochauflö­sung.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]In der GTI-Liga wurde mit den Jahren immer mehr an Leistung zugelegt, jetzt gibt es einen neuen Zenit in der Kompaktklasse: 400 PS! Das gelingt Audi mit dem RS 3 auf Golf-Basis, und zwar mit der einzigartigen Zylinder-Zahl fünf. Doch der aufge­la­de­ne 2,5 Liter-Murl ist kein nervöser Sport-Motor, die Breite des nutz­baren Dreh­zahl­bands beeindruckt. So wie auch der kernige Sound, der an die se­ligen Urquat­tros erin­nert – zum vollen Genuss heißt es freilich die 1174 Euro teure Sportaus­puff­anlage ordern. Und wenn wir schon beim Extra-Ankreuzen sind: Die adaptiven Dämpfer um 1354 Euro ­sollte man sich ebenfalls gönnen, denn nur so macht die serienmäßige Fahr­parameter-Steu­er­ung Sinn. Damit kann man sich immer wieder aufs Neue über­legen, wie man mit dem RS 3 unterwegs sein möchte, laut & hart oder (relativ) leise & bequem – bzw. im „Indi­vidual“-Modus mit einer beliebigen Mischung aus Motor-Ansprechen, Däm­p­fung, Lenkungs-Härte, Auspuff-Sound und Getriebe-Speed. Apropos Getriebe: Zu haben ist der GTI-­Gipfel nur mit Doppelkupplung, die bis auf Schwächen beim ­Rangieren souverän agiert. ­Billig ist das Vergnügen RS 3 freilich nicht, zumal die Ausstattung alles andere als komplett ist. Und das Preis-Niveau der Extras hoch – mit dem un­verschämten Highlight Vmax-Aufhebung auf 280 km/h um 2071 Euro.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Dank viel Hubraum schüttelt der Fünfzylinder-Turbo seine souveräne Power locker aus dem Dreh­zahlkeller, beim optionalen Sportauspuff auf Knopfdruck untermalt von gepflegtem Fünfzylinder-Sound. Doppelkupplung nicht ganz fein beim Rangie­ren, sonst top. Fahrwerk & Traktion - Wirklich toll: Super-Gewichtsverteilung, Top-Traktion, breite Spur, 1A-Lenkung – der RS 3 ist eine Ausgeburt an Agilität und Dynamik. Im Komfort-Modus der adap­tiven Dämpfer (Extra) ausreichend bequem. Sehr gute Bremsen, ­optionale Keramik-Scheiben unnötig. Cockpit & Bedienung - Wirklich toll: Super-Gewichtsverteilung, Top-Traktion, breite Spur, 1A-Lenkung – der RS 3 ist eine Ausgeburt an Agilität und Dynamik. Im Komfort-Modus der adap­tiven Dämpfer (Extra) ausreichend bequem. Sehr gute Bremsen, ­optionale Keramik-Scheiben unnötig. Innen- & Kofferraum - Vorne genug, hinten mittelmäßig Platz. Kofferraum ob Allrad ebenfalls nur Durch­schnitt. Fondlehnen 40:20:40 teilbar, Ladefläche bleibt ob doppelten Boden eben. Minus: eher wenig Ablagen. Dran & Drin - Dem Kaufpreis nicht ganz angemessene Serienausstattung, Leder & LED-Licht als einzige Highlights. Massig Extras, teils zu richtig teuren Tarifen. Immerhin: Ma­te­ri­al-Qualität 1A. Gegen 1820 Euro Aufpreis als viertürige Limousine zu haben. Schutz & Sicherheit - Sieben Airbags plus Multikollisionsbremse ab Werk, Fond-Seitenairbags sowie alle klassenüblichen Assistenzsysteme gegen Aufpreis. Sauber & Grün - Praxis-Verbrauch angesichts der Fahrleistungen vertretbar, Start/Stopp funktioniert flott. Preis & Kosten - Mit dem Faeclift samt Motor-Upgrade um 33 PS ist der RS 3 rund 3000 Euro teurer ge­worden und damit der kostspieligste Kompakte, Mercedes A 45 AMG und BMW M140i xDrive sind deutlich billiger. Zwei Jahre Garantie, um 486 Euro auf fünf Jah­re verlängerbar. Lange Service-Intervalle, absolut gesehen hoher Wertverlust.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1508941413734{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1508941119774{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Unten abgeflachtes Lenkrad, Alu-Dekor und rote Nähte zaubern Sportlichkeit ins hochwertige A3-Cockpit. Die digitalen Instrumente um 430 Euro extra liefern schöne Bilder in Hochauflö­sung.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik"…

7

FAZIT

In der Golfklasse unerreicht sportlich & teuer.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.64 ( 9 Stimmen)
7

R5, 20V, Turbo, 2480 ccm, 400 PS (294 kW) bei 5850–7000/min, max. Drehmoment 480 Nm bei 1700–5850/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Allradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4335/1800/1411 mm, Radstand 2631 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Reifen­dimension 235/35 R 19 (Testwagen-Bereifung Pirelli P Ze­ro), Tankinhalt 55 l, Reichweite 605 km, Kofferraumvolumen 335–1175 l, Leerge­wicht 1510 kg, zul. Gesamtgewicht 2010 kg, max. Anh.-Last –, 0–100 km/h 4,1 sec, Spitze 250 (a.W. 280) km/h, Steuer (jährl.) € 2305,44, Werkstätten in Österreich 221, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), Normverbrauch (Stadt/außer­orts/Mix) 11,3/6,6/8,3 l, Testverbrauch 9,1 l ROZ 98, CO2 (Norm/Test) 189/209 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, Fahrer-Knieairbag, Multikollisionsbremse, heizb. E-Außenspiegel, Voll-LED-Licht, heizbare Sportsitze, Leder­polste­rung, Fahrparameter-Steuerung, Alarmanlage, Klimaautomatik, CD-Radio mit 7 Zoll-Display sowie AUX-An­schluss, 8 LS und Lenkrad-FB, Bluetooth für Telefon und Audio, vier E-Fensterheber, Einparkhilfe v+h, Licht- und Regensensor, elektr. Park­bremse, Aluräder 19 Zoll, FB-Zentralsperre, Tempomat etc.

Assistenz-Paket (Radar-Tempomat, Spurhalte- und Stau-Assistent, Pre Sense, Verkehrszeichen-Erkennung, autom. Fernlicht, Einparkhilfe v+h) € 1340,–, Seiten­air­bags h € 484,–, Radar-Tempomat € 1036,–, aktiver Spurhalte- und Spurwechsel-As­sis­tent € 732,–, Pre-Sense (Kollisions-Vorbereitung) ab € 276,–, Smartphone-Inte­gration € 1289,–, Adaptiv-Fahrwerk € 1354,–, Navigation ab € 1788,–, Volldigital-Cockpit € 430,–, Außenspiegel elektr. klappbar/plus aut. abblend. € 275,–/757,–, E-Vordersitze € 966,–, Carbon-Dekor € 1105,–, Rückfahrkamera € 566,–, autom. Fernlicht € 186,–, RS Sport­sitze v € 1043,–, Massagesitz fahrerseitig € 497,–, Metallic-Lack € ab 953,–, Keramik-Bremsen € 6420,–, Anhebung Vmax auf 280 km/h € 2071,–, Matrix-LED-Licht € 1119,–, Sportauspuff € 1174,–, B&O-Sound € 1091,–, DAB-Tuner € 414,–, E-Panoramadach € 1519,–, Keyless-Go € 566,– etc.

2 Kommentare

  1. 2.071 Euro dafür, dass ein Lehrling einen Laptop anschließt und dreimal die Enter-Taste drückt…das nenn ich mal Premium…
    MfGJ

  2. Das passt zu den verlangten Stundensätzen – beim A8 fast doppelt so hoch wie beim A2. Wo diese bei diesem Kaffeehausracer liegen, kann man anhand des Upgradepreises nur ahnen – vermutlich braucht man ein Stamperl zur Beruhigung danach.

Kommentar abgeben