TEST: Fiat Tipo Kombi 1,6 Multijet DDCT Lounge

18. April 2017
1.216 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:120 PS
Testverbrauch:5,7 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:23.490 Euro

So günstig wie bei Fiat bekommt man bei keiner anderen Marke einen Kompakt-Kombi, gegen die traditionell kampfpreisstarken Koreaner setzen sich die Italiener zudem mit einer Vierjahres-Garantie zur Wehr. Preislich attraktiv ist selbst das getestete Tipo-Topmodell, also stärkster Diesel mit Doppelkupplung und bester Ausstattung. Klar, bei der Ausstattung könnten Verwöhnte noch ein wenig mehr verlangen, doch die Extra-Liste ist ausreichend bestückt mit fair gepreisten Zusatz-Posten. Auch reißen die 120 PS keine Bäume aus, für den Alltag reicht die Power des Rucksack-Typen aber völlig aus.

Platz gibt es genug, vor allem im Kofferraum, das zählt bei einem Familienauto viel mehr. Und nicht primär die Haptik der verbauten Materialien. Simpel zu durch­schau­en ist die Modellpalette des italienischen Golf-Gegners, weil alle Sprünge 1300 Euro kosten: von Hatchback zu Kombi, von Schalt­ge­triebe auf Automatik, von einer der drei Aus­stat­tungsstufe zur nächsten und von einer Motorisierungsstufe zu einer höheren. Diese sympathische Einfachheit ist es, die die Turiner Marke einst groß­gemacht hat. Sie könnte nun dafür sorgen, dass Fiat auch abseits der 500er-Familie wahrgenommen wird.

Motor & Getriebe – Das Doppelkupplungs-Getriebe kaschiert perfekt das Turboloch des gut gedämm­ten Vierzylinder-Diesel, sie verweilt bisweilen jedoch in einem zu niedrigen Gang. Dosierbarkeit beim Rangieren in Ordnung.

Fahrwerk & Traktion – Wirklich komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, dennoch wankt oder schaukelt der Tipo in flotten Kurven nicht. Traktion OK, Brems-Leistung Durchschnitt. Lenkung relativ feinfühlig und exakt, der City-Modus macht sie bei niedrigem Speed eine Spur leichtgängiger.

Cockpit & Bedienung – Keine Bedien-Ärgernisse – allein das Touchscreen-Navi nervt mit kleinen „Tasten“ und verschachtelten Menüs sowie mit seiner Langsamkeit. Sitzposition an sich gut, eine neigungsverstellbare Schenkelauflage wäre freilich fein, auch stößt das rechte Knie an die Mittelkonsole. Minus: Lehnen nur grobrastig zu verstellen. Plus: Fehlbetankungsschutz. Ausreichend Ablagen.

Innen- & Kofferraum – Mit Ausnahme der üppigen Ellbogenfreiheit alle Innenmaße im Klassenschnitt. Besser als Mittelmaß: das Volumen des gut nutzbaren Kofferraums, bei dem auch die niedrige Ladekante gefällt. Zudem bleibt dank doppeltem Boden die Ladefläche auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen fast ganz eben.

Dran & Drin – In der besten von drei Ausstattungsstufen ganz gut bestückt, ausreichend Auswahl an günstigen Extras sowie Zubehör. Ohne Doppelkupplung 1300 Euro billiger. Klapperfrei verarbeitet, Materialien aber nicht sehr charmant, teilweise auch kratzempfindlich.

Schutz & Sicherheit – Keine Highlights in der Sicherheits-Mitgift, gegen (günstigen) Aufpreis gibt es nur einen Radar-Tempomat mit Notbrems-Assistent.

Sauber & Grün – Verbrauch deutlich über der Werksangabe, wenn auch im Rahmen. Das langsame Start/Stopp-System ist selbst bei tiefen Temperaturen oft im Einsatz.

Preis & Kosten – So günstig gibt es keinen Kompakt-Kombi, auch die vier Jahre Garantie sind besser als klassenüblich. Beim Wertverlust muss man dafür – relativ gesehen – Abstriche machen

fiat_tipo_kombi_06_may

Keine Bedien-Probleme im Tipo-Cockpit, dafür sind die Materialien nicht sehr hochwertig. Zudem praktisch: Der gut nutzbare Kofferraum hat einen doppelten Boden. Auch die Ladekante ist angenehm niedrig.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]So günstig wie bei Fiat bekommt man bei keiner anderen Marke einen Kompakt-Kombi, gegen die traditionell kampfpreisstarken Koreaner setzen sich die Italiener zudem mit einer Vierjahres-Garantie zur Wehr. Preislich attraktiv ist selbst das getestete Tipo-Topmodell, also stärkster Diesel mit Doppelkupplung und bester Ausstattung. Klar, bei der Ausstattung könnten Verwöhnte noch ein wenig mehr verlangen, doch die Extra-Liste ist ausreichend bestückt mit fair gepreisten Zusatz-Posten. Auch reißen die 120 PS keine Bäume aus, für den Alltag reicht die Power des Rucksack-Typen aber völlig aus. Platz gibt es genug, vor allem im Kofferraum, das zählt bei einem Familienauto viel mehr. Und nicht primär die Haptik der verbauten Materialien. Simpel zu durch­schau­en ist die Modellpalette des italienischen Golf-Gegners, weil alle Sprünge 1300 Euro kosten: von Hatchback zu Kombi, von Schalt­ge­triebe auf Automatik, von einer der drei Aus­stat­tungsstufe zur nächsten und von einer Motorisierungsstufe zu einer höheren. Diese sympathische Einfachheit ist es, die die Turiner Marke einst groß­gemacht hat. Sie könnte nun dafür sorgen, dass Fiat auch abseits der 500er-Familie wahrgenommen wird.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Das Doppelkupplungs-Getriebe kaschiert perfekt das Turboloch des gut gedämm­ten Vierzylinder-Diesel, sie verweilt bisweilen jedoch in einem zu niedrigen Gang. Dosierbarkeit beim Rangieren in Ordnung. Fahrwerk & Traktion - Wirklich komfortabel abgestimmtes Fahrwerk, dennoch wankt oder schaukelt der Tipo in flotten Kurven nicht. Traktion OK, Brems-Leistung Durchschnitt. Lenkung relativ feinfühlig und exakt, der City-Modus macht sie bei niedrigem Speed eine Spur leichtgängiger. Cockpit & Bedienung - Keine Bedien-Ärgernisse – allein das Touchscreen-Navi nervt mit kleinen „Tasten“ und verschachtelten Menüs sowie mit seiner Langsamkeit. Sitzposition an sich gut, eine neigungsverstellbare Schenkelauflage wäre freilich fein, auch stößt das rechte Knie an die Mittelkonsole. Minus: Lehnen nur grobrastig zu verstellen. Plus: Fehlbetankungsschutz. Ausreichend Ablagen. Innen- & Kofferraum - Mit Ausnahme der üppigen Ellbogenfreiheit alle Innenmaße im Klassenschnitt. Besser als Mittelmaß: das Volumen des gut nutzbaren Kofferraums, bei dem auch die niedrige Ladekante gefällt. Zudem bleibt dank doppeltem Boden die Ladefläche auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen fast ganz eben. Dran & Drin - In der besten von drei Ausstattungsstufen ganz gut bestückt, ausreichend Auswahl an günstigen Extras sowie Zubehör. Ohne Doppelkupplung 1300 Euro billiger. Klapperfrei verarbeitet, Materialien aber nicht sehr charmant, teilweise auch kratzempfindlich. Schutz & Sicherheit - Keine Highlights in der Sicherheits-Mitgift, gegen (günstigen) Aufpreis gibt es nur einen Radar-Tempomat mit Notbrems-Assistent. Sauber & Grün - Verbrauch deutlich über der Werksangabe, wenn auch im Rahmen. Das langsame Start/Stopp-System ist selbst bei tiefen Temperaturen oft im Einsatz. Preis & Kosten - So günstig gibt es keinen Kompakt-Kombi, auch die vier Jahre Garantie sind besser als klassenüblich. Beim Wertverlust muss man dafür – relativ gesehen – Abstriche machen[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1492528486979{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1492528215443{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Keine Bedien-Probleme im Tipo-Cockpit, dafür sind die Materialien nicht sehr hochwertig. Zudem praktisch: Der gut nutzbare Kofferraum hat einen doppelten Boden. Auch die Ladekante ist angenehm niedrig.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-324719e1-8ffd"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen…

6.5

FAZIT

So muss Fiat: gefälliges Familienauto ums kleine Geld.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.65 ( 6 Stimmen)
7

R4, 16V, Turbo, 1598 ccm, 120 PS (88 kW) bei 3750/min, max. Drehmoment 320 Nm bei 1750/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4571/1792/1514 mm, Radstand 2638 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,9 m, Reifen­dimension 205/55 R 16 (Testwagen-Bereifung Pirelli Sottozero 3 225/45 R 17), Tank­inhalt 50 l, Reichweite 880 km, Kofferraumvolumen 550–1650 l, Leergewicht 1425 kg, zul. Gesamtgewicht 1975 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0–100 km/h 10,4 sec, Spitze 200 km/h, Steuer (jährl.) € 476,16, Werk­stätten in Österreich 152, Service alle 20.000 km (mind. 1x/Jahr), Norm­ver­brauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,5/3,5/3,9 l, Testverbrauch 5,7 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 101/150 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbags, Nebelscheinwerfer mit Abbiegelicht, Multifunktions-Lederlenkrad, Audiosystem mit 7 Zoll-Touchscreen sowie 6 LS, Bluetooth und USB/AUX-Anschluss, Klimaautomatik, Bordcomputer, Alufelgen vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, heizbare E-Außen­spiegel, Tempomat etc.

Sicherheits-Paket (adaptiver Tempomat mit Begrenzer, autonomer Notbrems­assistent) € 366,–, Komfort-Paket (Mittelarmlehne h, Beifahrersitz höhenverstellbar, abgedunkelte Fond-Scheiben, Licht- und Regensensor inkl. autom. abblend. Innenspie­gel etc.) € 610,–, Tech-Paket (Einparkhilfe h, Rückfahrkamera, Navi, Digital-Radio) € 854,–, Aluräder 17 Zoll € 427,–, Lendenwirbelstütze Fahrer € 122,–, Sitzheizung v € 268,–, Metallic-Lack € 610,–, angedunkelte Fond-Scheiben € 146,–, Einparkhilfe h € 366,– (Rückfahrkamera dazu € 305),–, Kunstlederpolsterung inkl. Sitzheizung v € 915,–, Licht- und Regensensor inkl. autom. abblend. Innenspiegel € 244,– etc.

6 Kommentare

  1. Profilbild von Hans

    Zitat „>>>So günstig wie bei Fiat bekommt man bei keiner anderen Marke einen Kompakt-Kombi<<<".
    Dacia Logan MCV Stepway…als 90 PS Benziner 12.640 €, als 90 PS Diesel 14.340 €.
    Und der hat Alufelgen und die Einparkhilfe hinten serienmäßig dabei. Erhöhte Bodenfreiheit auch.
    MfGJ

  2. Profilbild von Enrico Falchetto

    Der Dacia Logan ist kein Kompakt-Kombi, sondern ein Klein-Kombi, so wie etwa Renault Clio Grandtour und Skoda Fabia Combi.

    • Profilbild von Hans

      Und wodurch wird das entschieden?
      Der Fiat hat gerade mal 3 mm mehr Radstand, ist um 70 mm länger und hat 23 Liter weniger Kofferraumvolumen als der Dacia, laut ADAC-Test sogar 50 Liter weniger…
      Bei der Crashsicherheit reißen leider beide keine Bäume aus.

      MfGJ

  3. Profilbild von Enrico Falchetto

    Definiert wird das über die Plattform, der Dacia steht auf einer Kleinwagen-Basis – am ehesten merkt man das bei Breite und Spur, wo sich die Unterschiede im konkreten Fall auf 5 bis 6 Zentimeter belaufen

  4. Profilbild von Rolex

    Na-ja, das mit der Plattform alleine ist auch keine Doktrin. Siehe Fahrzeuge des VW-Konzerns. Ein Octavia teilt sich die Plattform mit dem kompakten Golf, ist selbst aber korrekterweise ein Mittleklassler. Da gibts viele andere Beispiele.
    Meine bevorzugte Einstufungs-Prämisse ist nach wie vor die Länge des Fahrzeugs. Man kann aber über den Preis auf- oder abstufen. Streitbare Grenzfälle gibt es da heutzutage bei der Modellvielfalt genug. Hier kann auch die Positionierung im Vergleich mit anderen Modellen des Herstellers in Betracht gezogen werden.
    Ich persönlich würde den Logan aber durchaus mit dem Tipo vergleichen – eher als mit Clio oder Fabia Combi.
    lg
    Rolex

    • Profilbild von Hans

      Richtig, Rolex, der Octavia ist ein sehr gutes Beispiel. Der wird zur Kompakt- (Golf-) Klasse gezählt, ein 3er BMW oder ein A4 zur Mittelklasse, obwohl sie der Octi, was Platzangebot und Kofferraum anbelangt, in der Pfeife raucht.
      Übrigens, auch der Fabia Combi hat ein deutlich größeres nutzbares Kofferraumvolumen als 3er und A4.
      Und ein paar Zentimeter weniger Breite sind für mich in Zeiten, wo man selbst in der Kompaktklasse Autos mit weniger als 180 cm Breite (oder weniger als 2 Meter inklusive Außenspiegel) mit der Lupe suchen muss, ein klarer Vorteil.
      MfGJ

Kommentar abgeben