TEST: Hyundai i30 Kombi 1,6 CRDi DCT Style

23. Oktober 2017
4.143 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:110 PS
Testverbrauch:5,8 l/100km
Modelljahr:2017
Grundpreis:31.490 Euro

Schon Anfang des Jahres überzeugte Hyundais neuer Kompakter, der i30, mit einem in vielerlei Hinsicht perfekten Aufschluss zur etablierten Konkurrenz – vornehmlich aus Deutschland. Der Kombi rollt nun mit exakt gleichem Radstand daher und weiß in Sachen Fahrkomfort ebenso zu überzeugen. Die zusätzlichen Zentimeter Heck-Überhang spürt man am Lenkrad nicht, freut sich aber sehr darüber, wenn es etwas zu transportieren gibt: Die Ladekante ist deutlich niedriger, der Kofferraum selbst angenehm eben und gut nutzbar, die Rückbank mit einer Durchreiche versehen und bei Bedarf natürlich 2:1 geteilt umlegbar – der Boden bleibt dabei eben. Dass die Heckklappe allerdings nicht mal gegen Aufpreis auch von allein, sprich elektrisch auf und zu geht, überrascht etwas, dürfte den meisten aber ohnehin nicht abgehen.

Weniger überraschend ist die Darbietung des Antriebs: Der Basis-Diesel gibt sich kultiviert und ist gut gedämmt, dabei keine Ausgeburt an Spritzigkeit. Auch das Doppelkupplungsgetriebe überzeugt, obgleich man es mit zu raschem Anfahren nach einer Start/Stopp-Pause leicht aus dem Tritt bringen kann. Hier sollte Hyundai noch unbedingt nachbessern.

Motor & Getriebe – Kultivierter, top gedämmter Selbstzünder mit ausreichend Durchzug für Stadt und Land. Doppelkupplungs-Getriebe schaltet sanft und flott.

Fahrwerk & Traktion – Trotz durchaus straffem Dämpfungsverhalten ausreichend Komfort. Im Grenz­be­reich jederzeit gut berechenbar mit Tendenzen zu sanftem Untersteuern. Traktion passabel, leichtgängige und gefühlvolle, wenn auch etwas indirekte Lenkung.

Cockpit & Bedienung – Ergonomie und Übersicht sind top, Sitze und Sitzposition ebenfalls. Das Touchscreen-Infotainment-System ist angenehm flott, gut positioniert und intuitiv bedienbar. Gerade beim 24,5 Zentimeter längeren Kombi fein: Park-Piepser und Rückfahrkamera Serie.

Innen- & Kofferraum – Vorne ausreichend viel Platz, hinten weniger als im Vorgänger, aber auf passablem Niveau und immerhin nach oben besser als beim Kompakt-Bruder. Großer, gut nutzbarer Kofferraum mit 2:1 geteilter Rückbank eben erweiterbarem Lade­boden. Darunter warten weitere Staufächer.

Dran & Drin – Im Top-Trim „Style“ quasi ein Wunschlos-glücklich-Paket mit kurzer Aufpreisliste. Tadellose Verarbeitung, Materialien-Wahl OK. Mit manuellem Getriebe 2000 Euro billiger.

Schutz & Sicherheit – Klassentypisches Luftpolster-Aufkommen. Beim „Style“ gibt’s noch einen Knie­airbag für den Fahrer. Viele gut funktionierende E-Helferlein, auch wenn die Spurhalte-Automatik etwas nervös und hektisch am Lenkrad rüttelt.

Sauber & Grün – Verbrauch weit über der Herstellerangabe, aber noch im Rahmen. Start/Stopp funktioniert gut, bringt das Getriebe aber bei flott gefordertem Anfahren aus dem Tritt.

Preis & Kosten – Bei 1000 Euro Aufpreis zum „normalen“ i30 bleibt auch das Preisgefüge gleich: Ein gleichwertiger Golf ist teurer, ein entsprechend ausstaffierter Opel Astra günstiger. Hyundai-Plus: fünf Jahre Garantie. Gute Werthaltungs-Prognose dank Vernunft-Diesel.

Foto: Robert May - Veröffentlichung mit Credit: Robert May, Veröffentlichung ausschließlich mit schriftlicher Genehmigung! Honorar nach vorheriger Vereinbarung!

Materialien, Verarbeitung und Ergonomie sind auf Augenhöhe mit der deutschen Konkurrenz – die Preise allerdings auch schon. Der Ladeboden mit praktischen Fächern darunter bleibt auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen eben.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Schon Anfang des Jahres überzeugte Hyundais neuer Kompakter, der i30, mit einem in vielerlei Hinsicht perfekten Aufschluss zur etablierten Konkurrenz – vornehmlich aus Deutschland. Der Kombi rollt nun mit exakt gleichem Radstand daher und weiß in Sachen Fahrkomfort ebenso zu überzeugen. Die zusätzlichen Zentimeter Heck-Überhang spürt man am Lenkrad nicht, freut sich aber sehr darüber, wenn es etwas zu transportieren gibt: Die Ladekante ist deutlich niedriger, der Kofferraum selbst angenehm eben und gut nutzbar, die Rückbank mit einer Durchreiche versehen und bei Bedarf natürlich 2:1 geteilt umlegbar – der Boden bleibt dabei eben. Dass die Heckklappe allerdings nicht mal gegen Aufpreis auch von allein, sprich elektrisch auf und zu geht, überrascht etwas, dürfte den meisten aber ohnehin nicht abgehen. Weniger überraschend ist die Darbietung des Antriebs: Der Basis-Diesel gibt sich kultiviert und ist gut gedämmt, dabei keine Ausgeburt an Spritzigkeit. Auch das Doppelkupplungsgetriebe überzeugt, obgleich man es mit zu raschem Anfahren nach einer Start/Stopp-Pause leicht aus dem Tritt bringen kann. Hier sollte Hyundai noch unbedingt nachbessern.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Kultivierter, top gedämmter Selbstzünder mit ausreichend Durchzug für Stadt und Land. Doppelkupplungs-Getriebe schaltet sanft und flott. Fahrwerk & Traktion - Trotz durchaus straffem Dämpfungsverhalten ausreichend Komfort. Im Grenz­be­reich jederzeit gut berechenbar mit Tendenzen zu sanftem Untersteuern. Traktion passabel, leichtgängige und gefühlvolle, wenn auch etwas indirekte Lenkung. Cockpit & Bedienung - Ergonomie und Übersicht sind top, Sitze und Sitzposition ebenfalls. Das Touchscreen-Infotainment-System ist angenehm flott, gut positioniert und intuitiv bedienbar. Gerade beim 24,5 Zentimeter längeren Kombi fein: Park-Piepser und Rückfahrkamera Serie. Innen- & Kofferraum - Vorne ausreichend viel Platz, hinten weniger als im Vorgänger, aber auf passablem Niveau und immerhin nach oben besser als beim Kompakt-Bruder. Großer, gut nutzbarer Kofferraum mit 2:1 geteilter Rückbank eben erweiterbarem Lade­boden. Darunter warten weitere Staufächer. Dran & Drin - Im Top-Trim „Style“ quasi ein Wunschlos-glücklich-Paket mit kurzer Aufpreisliste. Tadellose Verarbeitung, Materialien-Wahl OK. Mit manuellem Getriebe 2000 Euro billiger. Schutz & Sicherheit - Klassentypisches Luftpolster-Aufkommen. Beim „Style“ gibt’s noch einen Knie­airbag für den Fahrer. Viele gut funktionierende E-Helferlein, auch wenn die Spurhalte-Automatik etwas nervös und hektisch am Lenkrad rüttelt. Sauber & Grün - Verbrauch weit über der Herstellerangabe, aber noch im Rahmen. Start/Stopp funktioniert gut, bringt das Getriebe aber bei flott gefordertem Anfahren aus dem Tritt. Preis & Kosten - Bei 1000 Euro Aufpreis zum „normalen“ i30 bleibt auch das Preisgefüge gleich: Ein gleichwertiger Golf ist teurer, ein entsprechend ausstaffierter Opel Astra günstiger. Hyundai-Plus: fünf Jahre Garantie. Gute Werthaltungs-Prognose dank Vernunft-Diesel.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1508757976718{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1508757188135{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Materialien, Verarbeitung und Ergonomie sind auf Augenhöhe mit der deutschen Konkurrenz – die Preise allerdings auch schon. Der Ladeboden mit praktischen Fächern darunter bleibt auch nach Umlegen der 2:1-Fondlehnen eben.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-32475293-fb43a983-58bc"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1582 ccm, 110 PS (81 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1750–2500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4340/1795/1455 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 17 (Testwagen-Bereifung…

7.5

FAZIT

Braver Kompakt-Kombi mit guter Ausstattung zum fairen Preis.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 1.41 ( 19 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1582 ccm, 110 PS (81 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 350 Nm bei 1750–2500/min, Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4340/1795/1455 mm, Radstand 2650 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,6 m, Reifendimension 225/45 R 17 (Testwagen-Bereifung Michelin Primacy 3), Tankinhalt 50 l, Reichweite 860 km, Kofferraumvolumen 602-1650 l, Leergewicht 1503 kg, zul. Gesamtgewicht 1940 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,5 sec, Spitze 188 km/h, Steuer (jährl.) € 424,08, Werkstätten in Österreich 155, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,7/4,1/4,3 l, Testverbrauch 5,8 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 112/154 g/km

Font- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Fahrer-Knieair¬bag, Toterwinkel-Warner, Einparkhilfe v+h, Notbrems-Assistent inkl. Fußgänger-Erkennung, Verkehrsschild-Erkennung, autom. abblend. In­nen­spiegel, el. klappb. Außenspiegel, Nebelscheinwerfer, induktive Handy-Ladefunk­tion, Rückfahrkamera, Navigation mit 8 Zoll-Touchscreen, Radio mit USB-Slot, Bluetooth für Telefon und Audio, Klimaautomatik, abgedunkelte Fondscheiben, beheizb. Lederlenkrad, 17 Zoll-Aluräder, E-Parkbremse, Sitzheizung v, Teilleder-Ausstattung, E-Fahrersitz, Voll-LED-Scheinwerfer, LED-Heckleuchten, schlüsselloser Zugang, Licht- und Regensensor etc.

Leder-Paket (Lederpolsterung, E-Fahrersitz mit Memory, Sitzlüftung v) € 1500,–, Notrad € 70,–, Panorama-Hub/Schiebedach € 1200,– etc.

1 Kommentare

  1. Der Kofferraum sieht schon beeindruckend aus. Mir ist nicht ganz klar, wieso von den versprochenen 602 Litern beim ADAC-Test nur 410 übrigbleiben. Durchaus ein Kandidat – natürlich nicht mit Dieselmotor.
    MfGJ

Kommentar abgeben