TEST: VW Passat Variant GTE

16. Juni 2016
2.467 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Volkswagen
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Hybrid
Leistung:218 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2016
Grundpreis:49.220 Euro

Bei VW steht der Beiname GTE für die Plug In-Hybrid-Versionen, und so wie der Golf folgt auch der Passat dem gleichen Baumuster: An einen 1400er-Turbobenziner ist ein 115 PS-Elektromotor gekoppelt, zusammen stemmen sie 218 PS. Es kann rein elek­trisch, im vollautomatischen Hybrid-, im Lade- oder im GTE-Modus gefahren werden, wo die maximale Antriebsleistung stets zur Verfügung steht sowie sportlicherer Sound den bulligen Vorwärtsdrang untermalt. Und die angegebenen 1,7 Liter Verbrauch? Sind natürlich genau so Humbug wie die Angaben bei der zwei­moto­rigen Konkurrenz.

Doch der größte Gegner des Plug In-Passat ist sein Vetter mit dem Beinamen TDI. Man muss schon genau nachrechnen, ob sich der Umstieg rentiert. Tun wir das: Ein 190 PS-Diesel kostet 4000 Euro weniger und verbraucht rund fünf Liter Sprit. Zudem hat er 167 Liter mehr Laderaum, weil er keinen Platz für die Akkus opfern muss. Nur wer die Möglichkeit hat, die Akkus aufzuladen, kann mit dem GTE rich­tig sparsam unter­wegs sein, zumindest auf kürzeren Strecken. 35 Kilometer schafft man bei lockerer Fahrweise rein elektrisch. Echte Vielfahrer aber sind mit dem klassischen Diesel-Passat besser bedient.

Motor & Getriebe – Dezent säuselnd geht der kleine Vierzylinder-Turbo ans Werk. Kräftiger Antritt bei Strom-Unterstützung, ausreichende Fahrleistungen im reinen Elektromodus. DSG-Schaltbox arbeitet flott, Kriech-Modus hier zufriedenstellend.

Fahrwerk & Traktion – Das straffe Fahrwerk bringt agiles Einlenkverhalten und weitgehend neutrales Handling, dafür bleibt der Komfort vor allem bei kurzen Stößen ein wenig auf der Strecke. Die 200 Kilo-Mehrgewicht verdaut die Plattform locker. Meist gute Traktion, tadellose Bremsen.

Cockpit & Bedienung – Alle Hebel und Schalter sitzen logisch und lassen sich intuitiv bedienen, bis hin zum serienmäßigen Abstandsregel-Tempomat. Perfekte Sitzposition, großzügig geschnittenes und ordentlich proportioniertes Gestühl. Gute Übersicht dank steil abfallendem Heck.

Innen- & Kofferraum – In beiden Reihen ordentlich Bewegungsfreiheit, vier Erwachsene finden mehr als genug Platz. Kofferraum: 167 Liter fallen den Akkus zum Opfer, immerhin Staufächer seitlich im Kofferraum und quadratisch-praktische Form. Erweiterbar mittels Umlege-Fondle­hnen, Ladeboden bleibt eben. Fein: viele, großzügig dimensionierte Ablagen.

Dran & Drin – Den GTE stattet VW ab Werk erstaunlich gut aus. Dennoch umfassende Extraliste. Verarbeitung erste Sahne, keine Schwäche bei den verwendeten Materialien. Kombi-Verzicht spart 1650 Euro.

Schutz & Sicherheit – Die übliche Airbag-Bestückung, zudem LED-Licht und Radar-Tempomat ab Werk. Fond­seiten- und Fahrerknieairbag kosten extra. Diverse Assistenzsysteme gegen Aufpreis.

Sauber & Grün – Wer sich am Riemen reißt, kann wirklich sparsam unterwegs sein. 35 Kilometer E-Reichweite realistisch, im Lade-Modus steigt der Verbrauch dafür auf fast zehn Liter.

Preis & Kosten – Trotz etwas besserer Ausstattung über 4000 Euro teurer als ein 190 PS starker Passat TDI mit DSG. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie, acht auf den Antriebsstrang, zwölf gegen Durchrosten. Dünnes Servicenetz, eine Inspektion im Jahr Pflicht. Gute Wiederverkaufs-Chancen.

vw_passat_gte_01_may

Nur zwei spezielle Schalter sowie blaue Lenkrad-Nähte auf der Mittelkonsole verraten den Hybrid-Passat. Dessen Antriebs-Duo stemmt übrigens satte 218 PS, geladen wird über einen Stecker im Grill.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Bei VW steht der Beiname GTE für die Plug In-Hybrid-Versionen, und so wie der Golf folgt auch der Passat dem gleichen Baumuster: An einen 1400er-Turbobenziner ist ein 115 PS-Elektromotor gekoppelt, zusammen stemmen sie 218 PS. Es kann rein elek­trisch, im vollautomatischen Hybrid-, im Lade- oder im GTE-Modus gefahren werden, wo die maximale Antriebsleistung stets zur Verfügung steht sowie sportlicherer Sound den bulligen Vorwärtsdrang untermalt. Und die angegebenen 1,7 Liter Verbrauch? Sind natürlich genau so Humbug wie die Angaben bei der zwei­moto­rigen Konkurrenz. Doch der größte Gegner des Plug In-Passat ist sein Vetter mit dem Beinamen TDI. Man muss schon genau nachrechnen, ob sich der Umstieg rentiert. Tun wir das: Ein 190 PS-Diesel kostet 4000 Euro weniger und verbraucht rund fünf Liter Sprit. Zudem hat er 167 Liter mehr Laderaum, weil er keinen Platz für die Akkus opfern muss. Nur wer die Möglichkeit hat, die Akkus aufzuladen, kann mit dem GTE rich­tig sparsam unter­wegs sein, zumindest auf kürzeren Strecken. 35 Kilometer schafft man bei lockerer Fahrweise rein elektrisch. Echte Vielfahrer aber sind mit dem klassischen Diesel-Passat besser bedient.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Dezent säuselnd geht der kleine Vierzylinder-Turbo ans Werk. Kräftiger Antritt bei Strom-Unterstützung, ausreichende Fahrleistungen im reinen Elektromodus. DSG-Schaltbox arbeitet flott, Kriech-Modus hier zufriedenstellend. Fahrwerk & Traktion - Das straffe Fahrwerk bringt agiles Einlenkverhalten und weitgehend neutrales Handling, dafür bleibt der Komfort vor allem bei kurzen Stößen ein wenig auf der Strecke. Die 200 Kilo-Mehrgewicht verdaut die Plattform locker. Meist gute Traktion, tadellose Bremsen. Cockpit & Bedienung - Alle Hebel und Schalter sitzen logisch und lassen sich intuitiv bedienen, bis hin zum serienmäßigen Abstandsregel-Tempomat. Perfekte Sitzposition, großzügig geschnittenes und ordentlich proportioniertes Gestühl. Gute Übersicht dank steil abfallendem Heck. Innen- & Kofferraum - In beiden Reihen ordentlich Bewegungsfreiheit, vier Erwachsene finden mehr als genug Platz. Kofferraum: 167 Liter fallen den Akkus zum Opfer, immerhin Staufächer seitlich im Kofferraum und quadratisch-praktische Form. Erweiterbar mittels Umlege-Fondle­hnen, Ladeboden bleibt eben. Fein: viele, großzügig dimensionierte Ablagen. Dran & Drin - Den GTE stattet VW ab Werk erstaunlich gut aus. Dennoch umfassende Extraliste. Verarbeitung erste Sahne, keine Schwäche bei den verwendeten Materialien. Kombi-Verzicht spart 1650 Euro. Schutz & Sicherheit - Die übliche Airbag-Bestückung, zudem LED-Licht und Radar-Tempomat ab Werk. Fond­seiten- und Fahrerknieairbag kosten extra. Diverse Assistenzsysteme gegen Aufpreis. Sauber & Grün - Wer sich am Riemen reißt, kann wirklich sparsam unterwegs sein. 35 Kilometer E-Reichweite realistisch, im Lade-Modus steigt der Verbrauch dafür auf fast zehn Liter. Preis & Kosten - Trotz etwas besserer Ausstattung über 4000 Euro teurer als ein 190 PS starker Passat TDI mit DSG. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie, acht auf den Antriebsstrang, zwölf gegen Durchrosten. Dünnes Servicenetz, eine Inspektion im Jahr Pflicht. Gute Wiederverkaufs-Chancen.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1466068288908{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1466067521868{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Nur zwei spezielle Schalter sowie blaue Lenkrad-Nähte auf der Mittelkonsole verraten den Hybrid-Passat. Dessen Antriebs-Duo stemmt übrigens satte 218 PS, geladen wird über einen Stecker im Grill.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247926d-8249"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1395 ccm, 156 PS (115 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 250 Nm…

7.3

FAZIT

Souveräner Mittelklasse-Kombi mit Grün-Bonus für Wenigfahrer.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : Sei der Erste !
7

R4, 16V, Turbo, 1395 ccm, 156 PS (115 kW) bei 5000/min, max. Drehmoment 250 Nm bei 1500–3500/min, Permanent-Magnet-Synchronmotor mit 116 PS (85 kW), max. Drehmoment 400 Nm ab Start, Lithium-Ionen-Batterie 9,9 kWh, Systemleistung max. 218 PS, Sechsgang-Doppelkupplungsgetriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 4767/1832/1516 mm, Radstand 2786 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Reifendimension 215/55 R 17 (Testwagen-Bereifung Continental WinterContact), Tankinhalt 50 l, Reichweite 850 km, Kofferraumvolumen 483–1613 l, Leergewicht 1735 kg, zul. Gesamtgewicht 2250 kg, max. Anh.-Last 1900 kg, 0–100 km/h 7,6 sec, Spitze 225 km/h, Steuer (jährl.) € 694,44, Werkstätten in Österreich 64, Service alle 15.000 km (mind. 1x/Jahr), gewichteter Normverbrauch (67% elektrisch, 33% Benzin) 1,7 l, rein elektrisch 12,4 kWh/100 km, Testverbrauch 5,9 l, CO2 (Norm/Test) 37/155 g/km

Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, Multikollisionsbremse, Müdigkeitserkennung, City-Notbremsassistent, E-Parkbremse, Isofix-Halterungen, Aluräder, Abstandsregel-Tempomat, Teilleder-Polsterung, Sitzheizung v, Klimaautomatik, Voll-LED-Scheinwerfer, Nebelscheinwerfer, CD-Radio mit 8 LS, SD/USB-Anschluss sowie 16,5 cm-Touchscreen, Bluetooth für Telefon und Audio, heizb. E-Außenspiegel, Spiegel autom. abblendend, Licht- und Regensensor, Multifunktions-Lederlenkrad, Einparkhilfe v+h, beheizb. Scheibenwasch­düsen v, FB-Zentralsperre etc.

Fahrerknie-Airbag plus Fond-Seitenairbags € 508,–, Sicherheits-Paket (autom. Teilsteuerung im medizinischen Notfall, Stau-Assistent, Spurwechsel-, Spurhalte- und Ausparkassistent, Fußgängererkennung, Fernlicht-Automatik) € 1493,–, Premium-Paket (E-Heckklappe, Kurvenlicht, Active Info-Display, Navigation etc.) € 1372,–, Easy Open-Paket (E-Heckklappe mit Sensor-Steuerung, schlüsselloser Zugang etc.) € 775,–, Navigation ab € 713,–, E-Panorama-Schiebedach € 1212,–, Parklenk-Assistent € 275,–, getönte Fond-Scheiben € 289,–, Dynaudio-Sound € 1270,–, Alarm € 398,–, Fernlicht-Automatik € 460,–, Headup-Display € 556,–, Active Info-Display € 504,–, adaptives Fahrwerk € 1102,–, el. klappb. Außenspiegel € 179,–, Lederausstattung € 539,–, Rückfahrkamera € 400,–, Metallic-Lack € 642,–, 18 Zoll-Aluräder € 767,–, etc.

2 Kommentare

  1. Profilbild von Gernot Franzl

    Man kann die Limousine Passat GTE kaum mit dem Sport-Coupe Lexus RC 300h vergleichen. Wohl aber den Test-Verbrauch des VW Plug-in Hybrid mit dem nahezu gleich starken Lexus Voll-Hybriden RC 300h.

    218 zu 223 PS und 5,9 Liter mit Fremd-Strom Unterstützung und dem ohne Fremdstrom erreichten 6,1 Liter des Voll-Hybriden. Da werde ich daran erinnert, dass die 1,7 Liter Normverbrauch des VW eigentlich nur für die Berechnung des VW Flottenverbrauchs dienlich sind. Da der Toyota/Lexus Flottenverbrauch schon heute knapp an der erst für 2021 verbindlichen 95 g CO2/km Grenze liegt könnte es ja wirklich sein, dass der Plug-in gegenüber dem Voll-Hybriden für den Verbraucher in dieser Preis und Leistungsklasse nicht viel bringt.

    • Profilbild von Rolex

      Hi gefra,
      naja, wie immer hängt das vor allem vom Nutzungsprofil ab. Der AA-Testverbrauch wird auf einer Normrunde gemessen, die über 100 km lang ist. Da ist der geladene Akku halt irgendwann mal leer (Rekuperationseffekte helfen scheinbar nur wenig).
      Wenn man hingegen auf der täglichen Pendel-Strecke weniger als die E-Reichweite (hier ca. 35km) fährt, dann bringt tägliches Aufladen sehr wohl was und Du kommst dabei sogar ohne Benzin aus… muss jeder selber für sich prüfen.
      Aber vermutlich kapieren das die meisten nicht und meckern dann rum, warum ihr Praxisverbrauch so weit weg von der Normangabe ist…
      lg
      Rolex

Kommentar abgeben