ALLES AUTO Dezember 2017

001_AA-Cover_1217

004-05_Inhalt_1217

Editorial

Zugegeben, knapp 63.000 Euro für eine koreanische Limousine auszugeben, dazu braucht es viel Mut – und wenig Standesdünkel. Nüchtern betrachtet können wir über unsere Tage mit dem neuen Kia Stinger festhalten: Selten haben wir mit einem Neu­wagen mehr Aufsehen erregt als mit dem Fernost-Fünftürer – egal ob an der Tank­stel­le, vorm Fitnesscenter oder in der Innenstadt. Die Palette der Be­geiste­rung reich­te von „Schaut der aber gut aus!“ bis „Ist das ein Jaguar?“. Kia? Nein, die­ser Marke hätte man die schnittige Oberklasse-Limousine mit 370 PS und Allrad nicht zugetraut.

Auch für Hans-Karl Lange, unseren Oldtimer-Spezialisten und kritischen bis bissigen Kom­mentator neuer Autos, war sofort klar: Der Stinger musste es diesmal sein bei seiner noch jungen Kolumne „Lange überlegt“. Für diese Glosse fasst Hans-Karl, der privat Mercedes W126 & Saab 900 fährt, jeden Monat ein Auto aus unserem Fuhr­park aus, um sich darüber eine höchst subjektive Meinung zu bilden – und mit Ihnen zu teilen. Diesmal geht es also nach BMW 430i Cabrio (Heft 10/2017) und VW Golf GTI Per­formance (Heft 11/2017) um den allseits bewunderten Kia Stinger, nachzu­lesen auf Seite 95, zusätz­lich zum Test von Roland Scharf über den feschen Kore­a­ner auf Seite 41. Keine Kolumne „Lange überlegt“ bislang ohne Quer­verweis auf Hans’ Her­zens­marke Ma­serati – was beim Stinger gar nicht so ab­wegig ist. Mal sehen, ob es unser Autor schafft, diesen Running Gag weiterzu­zie­hen, wir überle­gen gerade lange, mit welchem Fahrzeug wir ihn in der nächsten Ausgabe beschäfti­gen.

Mit einer gehörigen Portion Skepsis begegnet Lange jedem Neuwagen – so wie wir laut Meinung einiger Leser dem Thema Elektromobilität. Wobei uns Strom-Au­tos in der Regel schon ziemlich beeindrucken, doch wir wollen neben dem kollekti­ven Jubel über die angeblichen Retter des Planeten einfach das große Ganze nicht vergessen. Ab­­­seits der Diskussionen über die Umweltfreundlichkeit von Elektrofahrzeugen ha­ben wir uns diesmal die Frage gestellt: Wie weit sind die Akku-Autos eigentlich schon, vor allem aus wirtschaftlicher Sicht? Dazu nahm sich Stefan Pabe­schitz der Mammut-Aufgabe an, einen strombetriebenen Golf dessen Brüdern mit Benzin-, Diesel-, Erdgas- und Hybrid-Antrieb gegenüberzustellen – der Bestseller aus Wolfs­burg ist ja das einzige Auto, das es in allen fünf Spielarten gibt. Lesen Sie und stau­nen Sie nicht nur über den Sieger die­ses spannenden Konzept-Vergleichs ab Seite 8.

Enrico Falchetto

Sei der Erste der abstimmt.