Alles Auto Jänner/Februar 2020

Editorial

Spricht man mit heimischen Automanagern, wird schnell klar: Mit 2020 kommt für die Fahrzeug-Branche ein spannen­des Jahr, vielleicht das interessanteste aller Zeiten. Weil die EU bei ihrer strengen Ge­­setzgebung im Dienste des Klimaschutzes der Mei­nung ist, dass elektrisch zurück­ge­legte Strecken kein CO2 verursachen, sind die Her­stel­ler dazu gezwungen, immer mehr Modelle als reine Stromer oder Plug-In-Hybride auf den Markt zu bringen. Dafür zei­gen sich die Autokonzerne bei sportlichen Fahr­zeu­gen zurückhaltend, denn am En­de des Jahres wird ab­gerechnet – und wer da die CO2-Vorgaben in Sachen Flotten­ver­brauch nicht erreicht hat, muss drakonische Stra­fen zahlen.

Auswirkungen hat das auch auf unsere traditionelle Titelstory für die Jän­ner/Fe­bruar-Aus­gabe, bei der wir ab Seite 16 die wichtigsten Modelle des kommenden Jahres präsentieren. Und weil eben für 2020 so viele ­elektrifizier­te Autos auf uns zukommen, haben wir diese in der großen Übersichts-Tabelle auf Seite 22/23 extra markiert – reine Strom-Autos blau, ­Plug-In-Hybride grün. Herkömmliche Benzin/Elektro-Zwit­ter, also solche, bei denen man den Akku nicht auch an der Steckdose aufladen kann, feiern zwar ebenfalls zuhauf Premiere im kommenden Jahr (und sei es nur als Mild-Hybride mit Startergenerator), doch diese auch noch ­farblich extra zu kennzeichnen, hätte die Aufstellung viel zu bunt gemacht.

Spannend wird vor allem, ob die Kunden die vielen neuen Angebote auch anneh­men. Denn was nützt einem ein noch so feines E-Auto zum fairen Tarif und mit brauch­­barer Reichweite oder ein Plug-In-Hybrid, der den Verbrauch auf dem Papier und damit ­NoVA sowie Sachbezugs-Prozentsatz senkt, wenn man daheim oder am Ar­beitsplatz keine Möglichkeit hat, die Akkus aufzuladen. Gut denkbar, und da­vor ­fürchtet sich die Autobranche, dass die Menschen ihre alten Autos einfach länger behal­ten, sprich: den Neuwagenkauf aufschieben.

Das wäre schade, denn nicht nur die diesmonatige Titelstory macht ­Appetit auf Auto­kauf, sondern auch unsere Riege an Fahrberichten (etwa zum neuen Golf oder zum charmanten City-SUV Peugeot 2008) und Tests (zum Beispiel Ford Focus ST, Mer­cedes CLA Shooting Brake oder VW T-Roc R). Im Exklusiv-Teil geht’s richtig old school zu, hier scheinen sich Autos von Gestern aufzubäumen: Keiner der drei Neu­wagen (BMW M8 Ca­briolet, Bentley Bentayga Speed, Audi RS Q8) leistet unter 600 PS, da­zu glänzen in der Oldie-Ecke zwei höchst unterschiedliche Coupés – Renault Fuego und Fiat otto vu zeigen, wie mutig europäische Großserien­hersteller früher einmal waren.

Enrico Falchetto, Chefredaktion ALLES AUTO

Sei der Erste der abstimmt.