Auch Mercedes in den USA wegen Manipulationsvorwürfen verklagt

19. Februar 2016
1.481 Views
Aktuelles

Gestern, am Donnerstag den 18.02.2016 wurde bei einem Gericht in New Jersey Klage gegen Daimler eingereicht. In der Klageschrift werden 14 Modelle aufgeführt, deren Stickoxid-Ausstoß deutlich über den offiziellen Angaben liegen soll. Dementsprechend sei die Angabe von Mercedes, dass es sich bei den BlueTec-Motoren um die saubersten Diesel-Aggregate handle, falsch und irreführend. Bei Tests wurden die zulässigen US-Höchstwerte in der Tat um das 19-Fache, bei Temperaturen unter 10 Grad gar das 65-Fache überschritten – heißt es in der Klageschrift.

Mercedes betont zu diesem Zeitpunkt, dass es für die Klage jedoch keinerlei Grundlage gäbe. Wohl würde bei Temperaturen unter 10 Grad die Abgasnachbehandlung heruntergeregelt, um den Motor zu schonen, die restlichen Vorwürfe – gerade die, die Parallelen zur Manipulationssoftware des VW-Konzerns aufweisen – seien aber haltlos. Man werde die Unterlagen prüfen und sich verteidigen.

Wichtige Randnotiz, wo gerade das Thema VW-Klage noch einmal angeschnitten wurde: Es ist wichtig zu unterscheiden, dass es sich nicht um eine identische Klage handelt, wie Volkswagen vorgelegt bekam. Dort klagte nämlich das US-Justizministerium selbst, hier allerdings Zivilbürger. Die EPA (Environmental Protection Agency) führe derzeit noch ihre eigenen Tests durch – private Klagen wolle man nicht kommentieren.

Wer möchte, kann sich die komplette Klageschrift hier durchlesen.

Kommentar abgeben