Audi e-tron GT mit V8-Sound

3. Mai 2019
2.112 Views
Aktuelles

Im aktuellen Film der „Avengers“-Reihe („Endgame“) fährt Superstar Robert Downey jr. alias Tony Stark alias „Iron Man“ in einer Szene mit einem Audi e-tron GT vor. Soweit nichts besonderes, Milliardär Tony Stark fährt immer die neuesten Audis (auch wenn sie noch gar nicht am Markt sind), und imagemäßig passt die Sache ja auch ganz gut. Eigenartig bis sensationell ist es aber, dass das Elektroauto klingt wie ein großvolumiger Benziner.

Wer jetzt denkt: „Typisch Hollywood, die schaffen es ja auch, Reifen auf Schotter quietschen zu lassen“, dem sei gesagt, dass das volle Absicht ist. Laut einer EU-Verordnung müssen Elektroautos ab dem 1. Juli 2019 verpflichtend zwischen null und 20 km/h sowie im Rückwärtsgang ein künstliches Geräusch von sich geben, damit sie von Fußgängern früher gehört werden. Bei höheren Geschwindigkeiten ist es unnötig, weil dann ohnehin Wind- und Abrollgeräusche dominieren. Dass Tony Stark im Film viel schneller als 20 km/h fährt, lassen wir einmal als künstlerische Freiheit durchgehen.

Dieses „Acoustic Vehicle Alerting System“ (AVAS) gibt es schon jetzt in den meisten Elektro-Fahrzeugen, üblicherweise als wenig ansprechendes Singen oder Säuseln. Der exakte Sound wird aber von der EU nicht definiert, er muss lediglich „mit dem Klang eines mit Verbrennungsmotor ausgestatteten Fahrzeugs der gleichen Klasse vergleichbar sein“. Die Ingolstädter lassen Fans und Interessenten noch darüber im Unklaren, ob der 2020 erscheinende Audi e-tron GT tatsächlich mit einem V8-ähnlichen Sounddesign antreten wird. Eventuell wird es auch Wahlmöglichkeiten geben, denn Elektroauto-Fahrer wollen schließlich als solche erkennbar sein. Für manche wäre es sogar der schlimmste Alptraum, würden sie in Verdacht geraten, mit einem „Benzinsaurier“ unterwegs zu sein.

Kommentar abgeben