BMW 645Ci Ö-Paket Aut.

15. Juli 2004
1.317 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Coupé
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:333 PS
Testverbrauch:12,1 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:92.623 Euro

Große GT-Coupés müssen vor allem eine bequeme Reise-Begleitung sein. Der neue 6er von BMW hat aber auch in Sachen Fahrdynamik jede Menge zu bieten.

Über das Design des 6er kann man – wie praktisch bei jedem neuen BMW der vergangenen Jahre – geteilter Meinung sein, eines ist der Wagen jedoch mit Sicherheit nicht: konservativ. Womit man sich etwas vom Gran Turismo-Gedanken der unauffällig-eleganten Linien entfernt. Dass dennoch vorwiegend älteres Publikum im 645Ci sitzen wird, hat einen einfachen Grund: den hohen Preis.
Immerhin: Das neue Groß-Coupé hat damit sicher einen gewissen Jungbrunnen-Charakter. Und das schon am Stand. Richtig dynamisch wird es aber erst unterwegs, da zeigt der 6er, dass üppige Außenmaße, Achtzylinder und Automatik nicht unbedingt nur für gemütliches Cruisen ausgelegt sein müssen.
Garant dafür ist – neben dem bissigen V8 natürlich – die Konstruktion des Wagens, das Entwicklungs-Ziel lautete die Positionierung des Schwerpunkts in der Fahrzeug-Mitte. Zu diesem Zweck wurden der Vorder- und Hinterwagen gewichts-reduziert, so besteht das komplette Fahrwerk aus Leichtmetall, die Heckklappe aus Glasfaser-Verbundstoff, die Seitenwände aus Thermoplast sowie die Fronthaube (wie auch die Türen) aus Aluminium. Damit gelang es, eine nahezu ausgewogene 50:50-Gewichtsverteilung zu erzielen.
Was bringt das für unterwegs? Ganz einfach gesagt: eine Fahrdynamik und Agilität, die eher an einen 3er-BMW denn an einen 7er erinnert. Zugegeben, unser Testwagen hatte mit den Options-Posten Aktivlenkung und der Wank-Stabilisierung Dynamic Drive“ noch zwei ebenso handling-fördernde wie börsel-belastende Extra-Beigaben an Bord, dennoch: In diesem kleinen, aber feinen Segment macht dem 645Ci keiner was vor – zumal bei aller Sportlichkeit auch der FahrKomfort nicht zu kurz kommt.
Zu kurz kommen im neuen 6er – den alten 6er stellen wir Ihnen übrigens ab Seite 70 in unser Klassik-Rubrik vor – eigentlich nur die Fond-Passagiere. Die Rücksitze taugen allein für Kinder. Nicht einmal als großzügige Ablage für Taschen und Koffer sind sie zu empfehlen – aber auch nur deshalb, weil der Kofferraum so groß geriet, dass man unter dessen (selbsttätig aufschwingenden) Klappe ohnehin alles unterbringt, was zwei Personen selbst für ausgedehnte Reisen benötigen.
Noch ein Punkt unterstreicht die Dynamik des 645Ci: In der Basis-Version ist er mit Schaltgetriebe zu haben, eine Rarität im Segment. Apropos Segment: So bullig und sportlich der 6er ist, so elegant entzieht er sich dem direkten Wettbewerb mit Erz-Rivalen Mercedes. Preislich und längenmäßig liegt der auf dem 5er basierende 6er nämlich genau zwischen den Benz-Coupés CLK (Plattform C-Klasse) und CL (Plattform S-Klasse).
Da aber selbst der kleinere Zweitür-Daimler nicht als Sonderangebot durchgeht, kann man sich leicht ausmalen, dass auch der 6er keine Okkasion ist, zumal man trotz feiner Komfort- und Sicherheits-Ausstattung noch jede Menge interessante Extras in der Aufpreisliste ankreuzen kann. Da bleibt für viele BMW-Fans wohl als einziger Ausweg, sich die „Original“-Fahrdynamik bei billigeren Bayern-Produkten zu besorgen.

TECHNIK
V8, 4-Ventil-Technik, 4398 ccm, 245 kW (333 PS) bei 6100/min, max. Drehmoment 450 Nm bei 3600/ min, Sechsgang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Hinterradantrieb, vorne und hinten: Doppelquerlenker, Stabilisator, Federbeine, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4820/1855/1373 mm, Radstand 2780 mm, 4 Sitze, Reifendimension 245/45 R 18, Wendekreis 11,4 m, Tankinhalt 70 l, Reichweite (bis Tankres.) 525 km, Kofferraumvolumen 450 l, Leergewicht 1695 kg, zul. Gesamtgewicht 2065 kg, 0-100 km/h 5,8 sec, Spitze 250 km/h, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 16,1/8,0/10,9 l, Testverbrauch 12,1 l ROZ 98
Preis: EUR 92.623,-

Serienausstattung: Front-, Seiten- und Kopfairbags, ABS, Bremsassistent, elektron. Stabilitätsprogramm, Isofix-Halterungen, Reifendruckkontrolle, Notlauf-Reifen, Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, Lederlenkrad el. in Höhe und Reichweite verstellbar, E-Sitzverstellung (mit Memory), CD-Radio inkl. Lenkrad-FB, Bi-Xenon-Licht, Bordcomputer, Alufelgen, Lederausstattung, Sitzheizung, Tempomat, Regensensor etc., Österreich-Paket zusätzlich: Dosenhalter, Skisack, alle Spiegel autom. abblendend, Alarm, Einparkhilfe, CD-Wechsler etc.
Extras: adaptives Kurvenlicht EUR 759,-, el. klappbare Spiegel EUR 452,-, Aktivlenkung EUR 1253,-, Wank-Stabilisierung „Dynamic Drive“ EUR 3243,-, Panorama-Glas-Hubdach EUR 1629,-, Holz-Dekor EUR 383,-, Exklusiv-Leder EUR 1768,-, Lenkrad-Heizung EUR 230,-, Navigationssystem EUR 3410,- (TV dazu EUR 1141,-), Telefon EUR 1615,-, Handy-Vorbereitung EUR 947,-, Sportsitze EUR 1134,-, Sprachsteuerung EUR 355,-, 19-Zoll-Räder ab EUR 1879,-, Metallic-Lack EUR 1253,- etc.

FAHREN & FÜHLEN
Der laufruhige und sportlich klingende V8 bietet bereits aus niedrigen Touren viel Kraft, er dreht ebenso seidig wie gleichmäßig und leichtfüßig hoch, das bringt imposante Fahrleistungen. Die Sechsgang-Automatik schaltet weich, schnell und meistens richtig, manuelle Eingriffe über den Tipp-Modus kann man sich sparen. Die aufpreispflichtige Aktivlenkung (extrem direkt bei niedriger Geschwindigkeit, bei wachsendem Tempo zunehmend indirekter) ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, macht aber das große Coupé zu einem agilen und handlichen Auto. Fahrwerk: trotz straffer Abstimmung gut beim Stöße-Filtern, sehr sicher in schnellen Kurven, dabei kaum lastwechselanfällig und mit minimaler Seitenneigung (dank Aufpreis-Wankstabilisierung „Dynamic Drive“), selbst mit ausgeschalteter Stabilitätskontrolle keine giftigen Heck-Schwenks. Plus: fein dosierbare, sehr kräftige und fading-immune Bremsen. 1A-Sitze: guter Seitenhalt, vielfach zu verstellen, trotz straffer Polsterung bequem, genügend groß.

PLATZ & NUTZ
Vorne reichlich Platz, der über Easy-Entry-Sitze relativ leicht zu erreichende Fond ist aber nur für Kinder bequem, die Füße der Fond-Passagiere passen nur unter die Vordersitze, wenn diese weit genug oben sind. Sehr großer, wenn auch ziemlich verschachtelter Kofferraum, Erweiterungs-Möglichkeit via Skisack, Heckdeckel schwingt auf Knopfdruck auf. Wenige und kleine Ablagen, schlechte Übersicht nach hinten (zum Glück gibt´s die Einparkhilfe), relativ kleiner Tank. Gute Ergonomie, Sekundär-Funktionen von Klima und Audio aber nur übers trotz Vereinfachung immer noch komplizierte Bedien-System „iDrive“ zu steuern. Pluspunkte: Regen- und Lichtsensor, Heizung mit Restwärme-Ausstoß bei abgestelltem Motor, One-Touch-Fensterheber, Lenkrad elektrisch in Höhe und (etwas zu wenig) in Reichweite zu verstellen, gegen Aufpreis Head-Up-Display (spiegelt die wichtigsten Infos in die Windschutzscheibe). Gewöhnungsbedürftig: nicht einrastender Blinkerhebel.

Hochwertig, ergonomisch, wohnlich: 6er-Arbeitsplatz

DRAN & DRIN
Zusätzlich zur feinen Serienausstattung (inklusive Leder, Bi-Xenon, E-Sitze, CD-Radio mit Lenkrad-FB, Tempomat etc.) bringt das Österreich-Paket um 3522 Euro u. a. noch Skisack, automatisch abblendende Spiegel, Alarm, Einparkhilfe und CD-Wechsler. Dennoch bleiben viele Extras (siehe Kasten auf Seite 41), bis hin zu Lenkrad-Heizung, Navigation (auch mit TV), Holz-Dekor und 19-Zoll-Rädern. Auch mit Schalt- oder sequenziellem Getriebe (SMG) zu haben. Hochwertige Materialien, 1A-Verarbeitung, Design eigenständig, aber vor allem außen nicht jedermanns Sache.

SICHER & GRÜN
Tadellos bestückt: sechs Airbags, ABS, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, Isofix-Halterungen, für alle Sitzplätze Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 m, hinten nur bis 1,70 m) und Dreipunktgurte, außerdem Notlauf-Pneus samt Reifendruckkontrolle und adaptives Bremslicht. Kurven-Licht gegen Aufpreis. Keine Minuspunkte beim Umwelt-Check, Euro-IV-Abgasnorm erfüllt, Verbrauch absolut OK.

PREIS & WERT
Preislich ziemlich genau zwischen den etwas schwächeren V8-Coupés von Mercedes (CLK und CL 500), preislich gleichauf liegt der schon etwas betagte und spürbar weniger dynamische XK8 von Jaguar. Der „Vorgänger“ 8er hatte keine sonderlich gute Werthaltung. Zwei Jahre Gewährleistung, lebenslanger Mobilitäts-Schutz bei Service-Treue, nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Unterdurchschnittlich dichtes Werkstatt-Netz, Service und Ölwechsel verschleißabhängig.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Ungemein agiles Granturismo-Coupé, optisch nicht jedermanns Sache, technisch dafür absolut top.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2004

Fotos: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben