Cadillac CTS 3,2 V6

6. September 2003
Keine Kommentare
2.548 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Cadillac
Klasse:Limousine
Antrieb:Hinterrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:218 PS
Testverbrauch:12,1 l/100km
Modelljahr:2003
Grundpreis:47.950 Euro

Revolutionäres Design, unauffällige Fahreigenschaften: Cadillacs Hoffnungsträger CTS

Leicht hatte es Cadillac nicht in letzter Zeit. Unattraktive Modelle, veraltete Technik und eine recht betagte Käuferschicht – daraus resultierten schlechtes Image und mäßige Verkaufszahlen. So fanden in Österreich im Vorjahr nur drei Stück der US-Nobelmarke Abnehmer.
Mit dem neuen Modell soll nun alles besser werden, der CTS möchte den Anschluss an die Platzhirsche der gehobenen Mittelklasse vom Schlag eines Mercedes E oder 5er-BMW schaffen. Von der Masse hebt sich der Caddy schon mal durch sein schnittiges Design ab, das ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig, läutet aber immerhin auch einen Schnitt in Cadillacs Design-Ära ein.
Auch in Sachen Fahrwerks-Auslegung verleugnet der CTS seine amerikanischen Wurzeln, denn diese geriet weder besonders weich noch besonders straff. Allerdings auch nicht besonders hochklassig, denn bei Querfugen und Kanaldeckeln wirkt sie etwas hilflos. Dennoch geht die Langstreckentauglichkeit in Ordnung: Das Geräuschniveau ist niedrig, die Sitze sind sofa-haft sanft gepolstert und die indirekte Lenkung hat zwar wenig übrig für Kurvenstraßen, bleibt auf der Autobahn aber angenehm ruhig.
Ebenso europäisch geriet die Motor-Bestückung: Kein V8, sondern ein Sechszylinder gleicher Bauweise sorgt für Vortrieb, ohne akustisch oder durch Vibrationen negativ auf sich aufmerksam zu machen. Auch wenn kein Diesel vorgesehen ist: Dieser Schnitt in der Cadillac-Philosophie kann sich nur positiv auf Verkaufszahlen und Image auswirken.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, 3175 ccm, 160 kW (218 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 300 Nm bei 3400/min, Fünfgang-Automatik, Hinterradantrieb, vorne: Stabilisator, Querlenker, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4828/1795/1441 mm, Radstand 2880 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,1 m, Servo, Reifendimension 225/50 R 17, Tankinhalt 68 l, Reichweite (bis Tankreserve) 495 km, Kofferraumvolumen 420 l, Leergewicht 1708 kg, zul. Gesamtgew. 2125 kg, 0-100 km/h 8,8 sec, Spitze 230 km/h, Steuer (jährl.) EUR 898,-, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 16,4/9,0/11,7 l, Testverbr. 12,1 l ROZ 95
Preis: EUR 47.950,-

FAHREN & FÜHLEN
Fast lautlos läuft der V6-Benziner bei niedrigen Touren, dafür dreht er unwillig hoch. Die Automatik schaltet butterweich, die Lenkung ist dagegen kein Genuss: deren Rückstellkräfte sind nämlich bei langsamer Kurvenfahrt zu gering, bei schneller dagegen zu hoch. Durchschnittlich straffe, bei kurzen Stößen wenig souveräne Federung. An sich untersteuerndes Fahrverhalten, bei abrupten Lastwechseln drängt dennoch das Heck nach vorne. Die Bremsen sind fein dosierbar und standfest, das Pedalgefühl jedoch schwammig-weich. Die Sitze sind soft gepolstert und bieten hohen Langstreckenkomfort.

PLATZ & NUTZ
Trotz der Außenlänge von fast fünf Metern rangieren die Innen-Abmessungen unterm Klassenschnitt. Kopffreiheit gut, Knie-Raum im Fond schwach. Ebenso klein fiel der Kofferraum aus, zudem stören die massiven Radhaus-Ausbuchtungen sowie der geringe Durchlade-Bereich nach Umlegen der Rückbank. Karosserie-Übersichtlichkeit: nach vorne gut, nach hinten aber schlecht. Minus: Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen, unbequeme Gurtführung für Große. Plus: praktischer Drehregler für die Radio-Lautstärke am Lenkrad, relativ kleiner Wendekreis. Im ganzen Auto wenig Ablagefächer, dafür Becherhalter im Big Mac-Format.

DRAN & DRIN
Überkomplette Grundausstattung: Tempomat, Zweizonen-Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, Alufelgen, Sitzheizung, elektrische Sitzverstellung, Radio mit CD-Wechsler und Bose-Sound-System. Die Aufpreisliste beschränkt sich auf wenige Extras: Metallic, Navigation und Schiebedach. Lederausstattung, 17-Zoll-Alufelgen sowie Xenon-Scheinwerfer sind im Set als Sport-Luxus-Paket” erhältlich. Die Verarbeitung ist tadellos, das Material des Armaturenbretts und der Türverkleidungen wirkt etwas billig und verschmutzt leicht, ist jedoch kratzfest.

SICHER & GRÜN
Nicht ganz so gut gerüstet wie die europäische Konkurrenz: Front- und Seitenairbags sowie durchgehende Kopfairbag-Vorhänge serienmäßig, ebenso ABS (ohne Bremsassistent) und Traktionskontrolle. Unverständlich: ESP nur beim Sport-Luxus-Paket gegen Aufpreis erhältlich. Fünf Dreipunkt-Gurte und Kopfstützen (vorne bis 1,80 m, hinten bis 1,85 m). Umwelt-Check gut bestanden, Verbrauch für diese Größe OK.

PREIS & WERT
Inklusive Vollausstattung schiebt sich der CTS preislich zwischen die vergleichsweise mageren Basis-Versionen von BMW 530i und Mercedes E 320. Drei Jahre Gewährleistung, automatische Verlängerung der Mobilitätsgarantie bei regelmäßig durchgeführtem Jahres-Service. Sechs Jahre Garantie gegen Durchrostung. Düstere Werthaltungs-Vorhersage, dünnes Werkstatt-Netz. Inspektion sowie Ölwechsel alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Abgesehen vom Design recht unauffälliger Oberklassen-Beitrag Marke Cadillac.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2003