Chevrolet Trailblazer 4,2 LTZ

2. Dezember 2001
4.296 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Chevrolet
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:273 PS
Testverbrauch:14,8 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:51.698 Euro

Mit seiner wuchtigen Front, den zusammengekniffenen Scheinwerfer-Augen und den riesigen 17-Zoll-Felgen sieht der Chevrolet Trailblazer aus wie ein klassischer US-Offroader. Seinen Vorgänger, den zuletzt recht schmalbrüstigen Blazer distanziert er in Sachen Auftritt um Lichtjahre. Stutzig macht bei genauerem Hinsehen bloß die relative Bodennähe des Trailblazer. Und tatsächlich fiel die Bodenfreiheit mit 17 Zentimeter für einen Geländewagen eher gering aus. Der Grund dafür: Der Trailblazer soll gar kein Kraxler mehr sein, sondern geht ab jetzt als flotter SUV ins Rennen um Marktanteile. GM brüstet sich sogar damit, diesen Begriff 1975 just für den Blazer erfunden zu haben.
Im Vergleich zum Vorgänger erkennt man den kleinen GM-Offroader jedenfalls nicht wieder. Klein ist erstens relativ, bei fast 4,80 Meter Außenlänge. Zweitens kommt jetzt ein außerordentlich leiser und laufruhiger Reihensechszylinder-Motor mit 273 PS zum Einsatz. Und drittens hält das Fahrwerk bei Komfort und Dynamik auch mit etablierter europäischer Konkurrenz erstaunlich gut mit.
Zwar gibt es noch Relikte aus harten Zeiten, etwa den Kastenrahmen (nun allerdings extrem leicht bauend), die hintere Starrachse und die Getriebe-Untersetzung. Trotzdem muss man schon bei Ausflügen ins leichte Gelände zur Kenntnis nehmen, dass der Chevy eindeutig für die Straße konstruiert wurde. Was wohl den Markt-Anspruch trifft, weil es den meisten Offroader-Fans ohnehin nur um die Optik geht.

TECHNIK
6-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, 4157 ccm, 201 kW (273 PS) bei 5750/min, max. Drehmoment 373 Nm bei 3500/min, Viergang-Automatik, Hinterradantrieb mit zuschaltbarem bzw. selbst zuschaltendem Allrad, vorne: McPherson-Federbeine, doppelte Querlenker, Stabilisator, hinten: Starrachse, Längslenker, Panhardstab, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Stabilisator, Scheibenbr. v/h (bel.), ABS, L/B/H 4893/1905/1826 mm, Radstand 2869 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,7 m, Servo, Reifendim. 245/65 R 17, Tankinh. 71 l, Kofferraumvol. (dachhoch) 1162-2269 l, Leergew. 2078 kg, zul. Ges.-Gew. 2608 kg, 0-100 km/h 9,0 sec, Spitze 192 km/h, CO2-Emission 310 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 17,9/10,1/13,0 l, Testverbrauch 14,8 l ROZ 91
Preis: S 711.392,- (EUR 51.698,87)

FAHREN & FÜHLEN
Der hubraum- und pferdestarke Reihensechser agiert bullig, leise und laufruhig. Die gut abgestufte Viergang-Automatik schaltet ruckarm, wenn auch nicht reaktionsschnell. Das weitgehend neutral abgestimmte Fahrwerk bietet befriedigenden Komfort, hält sich aber auch bei flotter Kurvenfahrt wacker. Etwas zögerlich ansprechende, jedoch wirksame und standfeste Bremsen. Lenkung: leichtgängig, indirekt, präzise. Sitze: Schenkelauflage vorne passabel, hinten zu kurz, wenig Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
Innenbreite und Beinraum stattlich, Kopffreiheit im Schnitt. Großer, auch bei (geteilt) umgeklappten Fondsitzen glattflächiger Kofferraum. Fein: Die Kopfstützen lassen sich bei entriegelter Lehne nach hinten klappen. Weniger fein: die hohe Ladekante (85 cm). Praktisch: separat zu öffnende Heckscheibe, sechs massive Verzurrösen, Trenn-Netz, Dachreling, großzügiges Ablagen-Angebot, gute Rundumsicht. Nutz-Minus: knöpfchen-überladene Armaturen.

DRAN & DRIN
Serie im luxuriösen LTZ: Lederpolsterung, Klimaautomatik, FB-Zentralsperre, vier E-Fensterheber, beheizbare E-Außenspiegel, alle Rückspiegel selbstabblendend, Licht- u. Regensensor, Kassetten/CD-Radio, Vordersitze el. verstellbar (mit Memory), Multifunktions-Lederlenkrad höhenverstellbar, Sitzheizung, 2:1 geteilt umklappbare Fondsitze, Gepäcknetz, Leichtmetallräder, Tempomat, Bordcomputer, Nebelscheinwerfer, autom. Sperrdifferenzial hinten. Extras: E-Glas-Hub/Schiebedach, seitl. Trittbretter, Bose-Soundsystem inkl. CD-Wechsler. Robuste Materialien, teils lieblose Verarbeitung, nur mit Automatik zu haben.

SICHER & GRÜN
Durchschnittliche Sicherheits-Ausstattung: Fahrer- und Beifahrer-Airbag (zweistufig), Seitenairbags vorne, ABS, fünf Dreipunkt-Gurte (vorne höhenverstellbar und mit Gurtstraffern), vier höhenverstellbare Kopfstützen (reichen vorne bis 1,80 Meter, hinten nur bis 1,70 Meter). Umwelt-Checkliste positiv abgehakt, Verbrauch nur angesichts der hohen Leistung OK.

PREIS & WERT
Teurer als der Vorgänger, im Preis-Vergleich mit Jeep Grand Cherokee oder Mitsubishi Pajero aber mehr als konkurrenzfähig. Dafür macht die etablierte Konkurrenz weniger Wiederverkaufs-Probleme. Drei Jahre Garantie auf Fahrzeug, Lack und Mobilität, bloß sechs Jahre gegen Rost. Dünnes Werkstatt-Netz, Service alle 15.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL
Gründlich domestizierter Offroader mit viel Leistung & Komfort zum fairen Tarif.

Kommentar abgeben