Chrysler Sebring Cabrio 2,7 LX

31. Mai 2001
2.115 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Chrysler
Klasse:Cabrio/Roadster
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:203 PS
Testverbrauch:11,1 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:40.143 Euro

Amerikaner für Europäer – dieser Slogan geistert schon lang durch Chrysler-Prospekte und -Inserate. Der brandneue Stratus-Nachfolger Sebring – zu haben als Limousine oder, wie hier getestet, als Cabrio – soll dank Abstimmungs-Hilfe von Ehepartner Mercedes nun endlich echt europäisch sein, bei Verarbeitung und Material-Qualität ebenso wie beim Fahrgefühl.
Und so liest man in der Hochglanz-Broschüre zum Sebring Cabrio: Es muss Ihnen auf der holprigsten Hinterhofstraße das Gefühl geben, Sie gleiten durch eine Allee in der Gegend von Portofino“. Nun, für einen offenen Fronttriebler ist die Verwindungssteifigkeit tatsächlich ganz passabel, dennoch wünscht man sich zum Flanieren – nicht nur des Flairs wegen – eher schön asphaltierte italienische Küstenstraßen denn holprige Kopfsteinpflaster-Strecken.
„Fast Made in Germany“ heißt es weiter im Prospekt, wir sind jetzt beim Thema Verarbeitung. Soll nicht etwa heißen, dass dieser Chrysler auf die Schnelle in Deutschland gefertigt wird, sondern dass er fast Daimler-Niveau erreicht – und die Betonung liegt auf „fast“. Immerhin: Die Material-Qualität ist spürbar hochwertiger geworden. Echt fortgeschritten-amerikanisch geriet das Fahrverhalten, einzig die Lenkung vermittelt noch immer zu wenig Agilität. Doch in einem Punkt blieb der Sebring zum Glück ein typisches US-Produkt: Das tolle Preis-Leistungs-Verhältnis ist nämlich nach wie vor höchst uneuropäisch.

TECHNIK
V6, 4-Ventil-Technik, 2736 ccm, 149 kW (203 PS) bei 5900/min, max. Drehmoment 262 Nm bei 4300/min, Viergang-Automatik m. Tiptronic, Vorderradantrieb, vorne: doppelte Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: obere Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4921/1792/1401 mm, Radstand 2692 mm, 4 Sitze, Wendekreis 11,0 m, Servo, Reifendimension 205/60 R 16, Tankinhalt 61 l, Reichweite (bis Tankreserve) 480 km, Kofferraumvolumen 320 l, Leergewicht 1590 kg, zul. Gesamtgewicht 1990 kg, 0-100 km/h 9,9 sec, Spitze 210 km/h, CO2-Emission 255 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 14,9/8,4/10,8 l, Testverbrauch 11,1 l ROZ 91
Preis: S 549.900,-

FAHREN & FÜHLEN
Der 24V-V6: laufruhig, recht leise, ausreichend kräftig, die (bis auf Kickdown sanft schaltende) Automatik kostet mit lediglich vier Gängen spürbar Biss. Lenkung: großes Volant, eher indirekt, undefinierbare Rückstellkräfte, keine Antriebseinflüssse, aber stoß-empfindlich. Bremsen: mittelfein zu dosieren, recht kräftig. Durchschnitt: die Verwindungssteifigkeit. Gelungenes Fahrwerk, komfortabel genug, nur kurze Stöße kommen spürbar durch, kein Aufschaukeln auf langen Wellen. Neutral bis sicher-selbstabbremsend in der Kurve, kaum lastwechsel-anfällig. Die Vordersitze: gut gepolstert, rutschiger Bezug, fahrerseitig vielfach zu verstellen und mit Kreuzstütze.

PLATZ & NUTZ
Bis auf die vordere Kopffreiheit alle Innen-Maße top (vor allem der hintere Knieraum). Ebenfalls geräumig: das (zerklüftete) Gepäckabteil. Plus: genug Ablagen, angenehme Gurtführung, zwei Versperr-Fächer, Follow-me-Home-Scheinwerfer, (geschlossen) große Mulde hinter der Fondbank, Kofferraum-Fernentriegelung auch via Schlüssel, alle Scheiben senken sich beim Verdeck-Öffnen, heizbare Glas-Heckscheibe. Minus: mühsam zu montierende Persenning, Tank extra zu sperren, Lenkrad nur in der Höhe zu verstellen, One-Touch nur fürs fahrerseitige Scheiben-Senken, Vordersitze klappen, aber schieben nicht vor.

DRAN & DRIN
Fein ausgestattet: Klimaanlage, E-Verdeck, FB-Zentralsperre, beheizbare E-Außenspiegel, Tempomat, Ledersitze, Holz-Dekor, CD/Kassettenradio inkl. Infinity-Hifi-LS und CD-Wechsler, Aluräder u.v.m. Einziges Extra: Metallic-Lack. Nicht zu haben: Sitzheizung, Schaltgetriebe. Angenehmer Material-Eindruck (hochwertiges Verdeck), gefälliges Styling, nicht durchgehend liebevoll, aber solide verarbeitet.

SICHER & GRÜN
Unterdurchschnittlich: Fahrer- und Beifahrer-Airbag, ABS, für alle vier Sitzplätze Dreipunktgurte (vorne mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), Kopfstützen nur vorne (reichen bis 1,85 m). Grün-Minus: nicht alle Lackschichten auf Wasserbasis, Verbrauch gerade noch angemessen.

PREIS & WERT
Deutlich billiger als die Nobel-Cabrios CLK, C70, 93 oder 3er, aber auch günstiger als US-Kollege Ford Mustang, dabei fein ausgestattet. Minus: schlechte Werthaltung. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie inkl. Mobilität, sieben Jahr Antirost-Versprechen. Mittel-dichtes Werkstattnetz, Service & Ölwechsel alle 12.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Ein typisches US-Cabrio – üppig bei Auftritt, Ausstattung & Leistung, dabei preisgünstig, aber nicht perfekt.“

Kommentar abgeben