Daewoo Nubira 1,8 CDX Aut.

15. Juli 2004
1.075 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Daewoo
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:122 PS
Testverbrauch:9,5 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:19.750 Euro

Mehr Innen-, aber weniger Hubraum als der Vorgänger: neuer Daewoo Nubira

Viertürige Kompakt-Limousinen erfreuen sich in Asien und Osteuropa sowie interessanterweise in Spanien großer Beliebtheit, während sie bei uns ein Minderheiten-Programm darstellen. Wohl auch deshalb hat Daewoo für die zweite Generation des Nubira die italienische Design-Schmiede Pininfarina fürs Karosserie-Styling bemüht und in England eigens eine europäisch-straffe Fahrwerksabstimmung konfigurieren lassen. Das Ergebnis kann sich sehen lassen: Im Innenraum hat die Limousine, obwohl äußerlich nicht gewachsen, beträchtlich zugelegt, und die Formensprache des Cockpits wirkt angenehm vertraut. Auch Federungskomfort und Fahrverhalten brauchen keinen Vergleich zu scheuen, selbst gegen viel teurere Konkurrenten.
Nicht so die Antriebseinheit: Der von 2,0 auf 1,8 Liter Hubraum geschrumpfte Benzinmotor dämpft den Vortrieb erheblich. Noch dazu zeigt das optionale Automatik-Getriebe einige Schrullen: Einerseits schaltet es viel zu früh und zu oft zurück, was zu unnötiger Hektik führt, andererseits werden selbst bei Vollgas die Gänge nicht ausgedreht. Im via Drucktaste aktivierbaren Hold“-Modus ist überhaupt bei 2800 Touren Schluss – automatisches Überholverbot sozusagen. Wer solcherart Wert auf gemütliches Cruisen legt, kann sich in den bequemen Sitzen zurücklehnen und sich bei der fast lautlosen Klimaautomatik sanfter Musik aus dem serienmäßigen CD-Wechsler hingeben. Wie im trauten Heim eben.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, 1799 ccm, 90 kW (122 PS) bei 5800/min, max. Drehmoment 165 Nm bei 4000/ min, Viergang-Automatik, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbr. v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4500/1725/1445 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Servo, Reifendimension 195/55 R 15, Tankinhalt 60 l, Reichweite (bis Tankreserve) 570 km, Kofferraumvolumen 405 l, Leergewicht 1310 kg, zulässiges Gesamtgew. 1720 kg, 0-100 km/h 10,7 sec, Spitze 184 km/h, Steuer (jährl.) EUR 435,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 12,5/ 6,9/9,1 l, Testverbrauch 9,5 l ROZ 91
Preis: EUR 19.750,-

FAHREN & FÜHLEN
Der nicht gerade seidig laufende 1,8-Liter-Vierventiler wirkt im ganzen Drehzahl-Bereich angestrengt, Fahrleistungen und Durchzug sind eher mäßig. Federung straff-komfortabel, gutes Schluckvermögen auch bei kurzen Stößen. Fahrverhalten neutral bis leicht untersteuernd, keine Lastwechsel-Tücken. Gute Traktion dank (nicht abschaltbarer) elektronischer Schlupfregelung. Präzise, mittel-direkte und angenehm leichtgängige Lenkung. Automatik schaltet weich, aber hektisch sowie viel zu früh und zu oft zurück. Hakelige, unzeitgemäße Schalthebel-Kulissenführung. Bremsen fein dosierbar und standfest. Ausreichend große, gut konturierte und straff-komfortable Sitze, sehr gute Sitzposition dank vielfacher und weitreichender Verstellbarkeit.

PLATZ & NUTZ
Ausreichend Platz auf allen Sitzen, sehr gute Fond-Beinfreiheit. Kofferraum-Größe im Klassenschnitt. Rücklehnen 2:1 umlegbar, die Kopfstützen können dabei dran bleiben, allerdings relativ kleine Durchlade-Öffnung. Angenehm: kleiner Wendekreis, viele brauchbare Ablagen, hervorragende Cockpit-Ergonomie inklusive Radio und (leise wie zugfreie) Klimaautomatik, kühlbares Handschuhfach. Störend: keine Anschnall-Warnung für den Beifahrer, dafür penetrantes Piepsen bei nicht angeschnalltem Fahrer schon vor Einschalten der Zündung.

DRAN & DRIN
Serie beim Topmodell CDX: FB-Zentralsperre, Klimaautomatik, Radio mit CD-Wechsler und 6 LS, vier E-Fensterheber (One-Touch nur fahrerseitig zum Absenken), beheizbare E-Außenspiegel, Regensensor. Auch mit Fünfgang-Schaltgetriebe erhältlich. Einziges Extra: Metallic-Lack. Solide, klapperfreie Verarbeitung, strapazfähige Polster- und Kunststoffe, etwas billig wirkendes Dekor aus Wurzelholz-Imitat. Nüchternes und gefälliges, aber nicht unbedingt modern wirkendes Innen-Design.

SICHER & GRÜN
Nubira-Sicherheit: Front- und vordere Seiten-Airbags, ABS und Traktionskontrolle. Stabilitätsprogramm sowie weitere Airbags nicht erhältlich. Fünf höhenverstellbare Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90 m, hinten bis 1,80 m), fünf Dreipunktgurte, Isofix-Halterungen. Umwelt-Check bis auf fehlende Wasserbasis-Lacke bestanden, Verbrauch kein Renommee.

PREIS & WERT
Automatik-Konkurrenten: Der schwächere Mitsubishi Lancer ist billiger, Nissan Almera und Renault Mégane sind etwas teurer, der Toyota Corolla deutlich kostspieliger. Drei Jahre Garantie auf Fahrzeug und Lack, sechs Jahre gegen Durchrosten. Service alle 15.000 km, die ersten drei Jahre oder 50.000 km kostenlos. Dünnes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Komfortabel-geräumige Kompakt-Limousine für bescheidene Antriebs-Ansprüche.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2004

Foto: Alois Rottensteiner „

Kommentar abgeben