Daewoo Nubira Kombi 1,6 SX

24. September 2005
Keine Kommentare
2.662 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Daewoo
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:109 PS
Testverbrauch:9,8 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:16.500 Euro

Läuft nur noch bis Jahresende unter Daewoo-Label: neuer Nubira Kombi

Die schlechte Nachricht zuerst: Den Daewoo Nubira Kombi wird es nur gut drei Monate lang zu kaufen geben. Keine Sorge, es ist kein Nachfolger für den gerade erst präsentierten Kampfpreis-Lader in Sicht, vielmehr planten die Marketing-Strategen des Mutterkonzerns GM für Europa eine Namensänderung. So werden ab 2005 alle Fahrzeuge der koreanischen Marke unter dem US-Label Chevrolet vertrieben. In ein paar Monaten wird dieses Auto also Chevrolet Nubira heißen – für Daewoo-Fahrer hat das aber keine Konsequenzen: Das Vertriebs- und Werkstätten-Netz bleibt gleich, sämtliche Garantie-Ansprüche gelten weiterhin.
Quasi zum Abschied rundet Daewoo nun mit dem Kombi-Ableger der kompakten Mittelklasse-Limousine Nubira sein Angebot ab. Das Heck-Design wurde nicht von Pininfarina, der die Limousine und den Kompakt-Bruder Lacetti zeichnete, entworfen, sondern stammt aus dem neuen hauseigenen Design-Center im südkoreanischen Bupyong. Daewoo hin, Chevy her: Ein besonderes Zuckerl ist natürlich in jedem Fall der Kaufpreis – so liegen die Kombi-Tarife exakt auf dem Niveau der ohnehin schon günstigen Limousine. Zudem gibt es noch eine Einstiegs-Version für 14.900 Euro, ebenfalls mit dem getesteten 1600er-Vierzylinder, allerdings ohne Klimaanlage. Diesel-Aggregate kommen erst Anfang 2006 – also schon unter neuem Namen.

TECHNIK
R4, 16V, 1598 ccm, 80 kW (109 PS) bei 5800/min, max. Drehmoment 150 Nm bei 4000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4580/1725/1460 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Servo, Reifendim. 195/55 R 15, Tankinh. 60 l, Reichw. (bis Tankres.) 540 km, Kofferraumvol. 400-1410 l, Leergew. 1325 kg, zul. Ges-Gew. 1765 kg, max. Anh.-Last 1200 kg, 0-100 km/h 11,4 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 11,4 sec, Spitze 187 km/h, Steuer (jährl.) EUR 369,60, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 10,3/6,3/ 7,8 l, Testverbrauch 9,8 l ROZ 95
Preis: EUR 16.500,-

FAHREN & FÜHLEN
Der 16V-Vierzylinder hängt träge am Gas, läuft rau und liefert die volle Leistung erst bei hohen Drehzahlen. Mit Schuld daran trägt das etwas zu lang übersetzte Getriebe (außerdem teigig-unexakte Schaltung mit zu langen Wegen). Das Geräusch-Niveau steigert sich mit der Drehzahl, und wird vor allem auf der Autobahn unnötig laut. Das Fahrwerk ist straff abgestimmt und bietet dennoch ein hohes Schluckvermögen, neigt aber zum Poltern. Eigenlenkverhalten untersteuernd, Heck nicht frei von Lastwechsel-Schwenks. Traktion tadellos. Gefühllose Lenkung, das Volant ist eine Spur zu groß und rutschig. Toll dagegen: die standfesten und fein zu dosierenden Bremsen. Zahlreiche Verstellmöglichkeiten (zum Teil fummelige Bedienung) sorgen für gute Sitzposition, die Möbel sind aber zu weich gepolstert, wenig konturiert und etwas zu klein dimensioniert.

PLATZ & NUTZ
Platzangebot in beiden Sitzreihen im Mittelklasse-Schnitt, die Kopffreiheit und der Knieraum im Fond sind absolut OK. Der mittelmäßig große Kofferraum ist durch die breite Öffnung und niedrige Ladekante leicht zu beladen, aufgrund der Radkästen aber etwas zerklüftet. Fondlehnen im 2:1-Verhältnis umlegbar. Praxis-Plus: kleiner Wendekreis, gut nutzbare Ablage-Möglichkeiten. Übersicht dank steiler Heckklappe auch nach hinten gut, Cockpit-Ergonomie bis auf zu tief positionierte Klima-Knöpfe durchaus OK. Praktisch: Bedien-Satellit fürs Radio am Lenkrad, Tankdeckel-Entriegelung im Innenraum.

DRAN & DRIN
Als SX ist der 1600er fein ausgestattet: FB-Zentralsperre, Klimaanlage, CD-Radio, vier E-Fensterheber (One-Touch nur fahrerseitig zum Absenken), beheizbare E-Außenspiegel, Dachreling. Nur ein Extra erhältlich: Metallic-Lack. Dem 1800er vorbehalten: Automatik-Getriebe. Durchaus gute Verarbeitung, die verwendeten Materialien wirken nicht durchgehend hochwertig, sind aber stabil und kratzfest. Gefälliges Design mit Optik-Anleihen europäischer Mitbewerber.

SICHER & GRÜN
Sicherheit unterm Klassen-Schnitt: Front- und vordere Seitenairbags sowie ABS. Fehlanzeige: ESP, Bremsassistent und Kopfairbag-Vorhänge. Traktionskontrolle gibt´s nur für das 1,8-Liter-Modell. Immerhin an Bord: fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90, hinten bis 1,80 m), Isofix-Halterungen. Umwelt-Checkliste fast komplett positiv abgehakt, Verbrauch für die gebotene Leistung zu hoch.

PREIS & WERT
Selbst mit Kompaktklasse-Kombis verglichen steht der Nubira toll da: Ford Focus Traveller, Toyota Corolla Kombi oder der brandneue Opel Astra Caravan starten vergleichbar motorisiert alle erst bei rund 19.000 Euro. Die Werthaltungs-Prognose fällt dafür eher mittelmäßig aus. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilität, nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Service alle 15.000 Kilometer, die ersten drei Jahre bzw. 50.000 Kilometer kostenlos. Minus: dünnes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Koreanischer Mittelklassler zum höchst attraktiven Tarif – in Sachen Sicherheit jedoch nicht am Puls der Zeit.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 10/2004