Daihatsu Sirion 1,3 Top

28. Juli 2005
Keine Kommentare
2.566 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Daihatsu
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:87 PS
Testverbrauch:6,7 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:12.290 Euro

Soll in seiner zweiten Generation endlich Europa erobern: frech gezeichneter Daihatsu Sirion

Märchen-Freunde denken beim Namen Sirion an den gleichnamigen Fluss, der in Herr der Ringe” den Westen vom Osten des Landes Beleriand trennt. Ähnlich wie sich den sagenhaften Völkern nach dem Überschreiten des Stroms der Zugang zum weiten Meer öffnete, erhofft man sich bei Daihatsu mit der zweiten Generation des Sirion endlich den Durchbruch in Europa. Einige Voraussetzungen dazu bringt die Neukonstruktion der Toyota-Tochter aus Osaka tatsächlich mit: Etwa das putzig-freche Design, das mit seinen extrem an den Wagenecken platzierten Rädern schon äußerlich ein gelungenes Raumkonzept signalisiert – immerhin wuchs der Radstand um 85 Millimeter, während die Außenlänge um 95 Millimeter schrumpfte. Derzeit noch dementierten Gerüchten zufolge will übrigens Mutter Toyota diese Plattform auch für den nächstes Jahr kommenden Yaris-Nachfolger heranziehen. Eine Yaris-Connection gibt´s schon jetzt: Den 1300er-Vierzylinder mit variabler Ventilsteuerung verwendet nämlich auch der Konzern-Bruder.
Kann der Sirion bei Fahr-Komfort und -Dynamik auch mit manch anderen Kleinwagen nicht ganz mithalten, preislich schlägt er praktisch alle. Nur 12.290 Euro für den komplett ausgestatteten 1,3 Top könnten auch skeptische Europäer überzeugen. Jedenfalls schaut sich Daihatsu bereits intensiv nach Fertigungs-Stätten am alten Kontinent um – Mutter Toyota produziert ja bereits in Frankreich und demnächst auch in Tschechien.

TECHNIK
R4, 16V, 1298 ccm, 64 kW (87 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 120 Nm bei 3200/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Stabilisator, bel. Scheibenbremsen v, Trommeln h, ABS, L/B/H 3600/1665/1550 mm, Radstand 2430 mm, 5 Sitze, Wendekreis 9,4 m, Servo, Reifendimension 175/65 R 14, Tankinhalt 40 l, Reichweite (bis Tankreserve) 540 km, Kofferraumvolumen 225-630 l, Leergewicht 940 kg, zul. Gesamtgewicht 1450 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0-100 km/h 11,3 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 11,6 sec, Spitze 170 km/h, Steuer (jährl.) EUR 264,-, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 4,8/7,5/5,8 l, Testvebrauch 6,7 l ROZ 91
Preis: EUR 12.290,-

FAHREN & FÜHLEN
Der unter Last brummig-laute Vierzylinder legt mit steigender Drehzahl kontinuierlich an Leistung zu und liefert ansprechende Fahrleistungen. Das weich gefederte Fahrwerk neigt auf gröberen Unebenheiten zum Poltern und Hoppeln. Im Grenzbereich anfangs neutral, bei Lastwechsel drängt das Heck kräftig nach außen. Präzise, sehr leichtgängige, aber indirekte Lenkung. Hakelige, unexakte Schaltung mit langen Wegen. Bremsen weich, aber gut dosierbar und ausreichend standfest. Etwas schwammige Sitze mit mäßigem Seitenhalt, einfache Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Rundum gutes Raumangebot, zwei Erwachsene fühlen sich auch im Fond wohl. Kofferraum klein, aber glattflächig. Die Sitzflächen der 2:1 geteilten Rückbank sind mit einem Handgriff abzusenken, nach Umlegen der (überdies neigungs-verstellbaren) Lehnen entsteht ein beinahe ebener Ladeboden. Viele, aber kleine Ablagen. Cockpit logisch und aufgeräumt. Übersicht nach vorne mäßig, nach hinten OK. Einpark-Plus: kleiner Wendekreis. Störend: Lenkrad nur höhenverstellbar, schlecht erreichbare E-Spiegel-Verstellung, Sperr-Fernbedienung vom Schlüssel getrennt.

DRAN & DRIN
Beim 1,3-Liter obligate “Top”-Ausstattung: Klimaanlage, vier E-Fensterheber, E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, CD-Radio etc. Extras: Metallic-Lack, Viergang-Automatik. Verarbeitung einigermaßen sauber. Strapazfähige Polsterstoffe, die teilweise kratz-anfälligen Kunststoffe sowie der filzähnliche Dachhimmel wirken billig. Innen- wie Außen-Design flott.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Front- und vordere Seitenairbags, ABS, fünf Dreipunktgurte und Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85, hinten bis 1,65 Meter), Isofix. Kopfairbags gegen Aufpreis erhältlich, Stabilitätsprogramm, Trak-tionskontrolle oder Bremsassistent nicht. Umwelt- wie börsel-freundlich: der günstige (Normalbenzin-)Verbrauch.

PREIS & WERT
Preislich unterbietet der Sirion 1,3 Top praktisch alle Klassen-Gegner, billiger kriegt man nur die deutlich schwächeren Fiat Panda und Kia Picanto. Drei Jahre Garantie sowie acht Jahre Antidurchrost-Versprechen, allerdings kein Mobilitätsschutz. Service alle 15.000 Kilometer, durchschnittlich dichtes Werkstatt-Netz. Wiederverkauf wahrscheinlich nicht ganz einfach.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Frecher Kleinwagen-Exote mit feinem Raumangebot zum verlockenden Tarif.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 3/2005