Daihatsu Trevis

27. Dezember 2006
2.572 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Daihatsu
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:58 PS
Testverbrauch:5,5 l/100km
Modelljahr:2006
Grundpreis:10.990 Euro

Daihatsu Trevis: ein netter Retro-Kumpel ohne Bolz-Ambitionen, Breitreifen und bösem Blick

FAHREN & FÜHLEN
Der Einliter-Dreizylinder meldet sich akustisch erst bei höheren Drehzahlen zu Wort – dann aber sehr kernig. Tausend Kubik Hubraum sind nominell nicht viel, bis auf Autobahn-Steigungen schwimmt man aber mühelos im Verkehr mit. Über das griffige Momo-Lenkrad werden Lenkbefehle präzise und leichtgängig umgesetzt. Die Schaltung arbeitet nicht immer exakt, der Retourgang könnte besser definiert sein. Komfortables Fahrwerk mit gutem Schluckvermögen, in Kurven neigt sich der Aufbau deutlich zur Seite. Ausreichend kräftige Bremsen. Sehr frühes Untersteuern im Grenzbereich, nicht zuletzt aufgrund der schmalen Bereifung. Kommode Sitze mit wenig Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
Luftiges Raumgefühl durch steile Frontscheibe, viel Kopffreiheit in beiden Reihen, doch wenig Platz für die Ellbogen. Kleiner Grund-Kofferraum über 2:1 geteilte Umlege-Fondlehnen simpel zu erweitern, die Kopfstützen können dranbleiben. Top-Übersicht und rekordverdächtig kleiner Wendekreis. Bequemer Zustieg durch im 90-Grad-Winkel öffnende Türen. Viele Ablagen und Staufächer, durchwegs logische Cockpit-Bedienung.

DRAN & DRIN
Der Trevis wird ausschließlich in einer soliden Fix-Ausstattung inklusive Klimaanlage, Alufelgen und vier E-Fensterhebern angeboten. Extras existieren nicht. Immerhin: Eine Viergang-Automatik gibt´s gegen günstigen Aufpreis. Pfiffiges, fast schon comic-haftes Retro-Design, das an den Ur-Mini erinnert. Hübsche Innenraum-Materialien, teilweise kratz-empfindlich, Vertrauen erweckende Verarbeitungsqualität.

SICHER & GRÜN
An Bord sind lediglich Frontairbags. Elektronische Stabilitätskontrolle und Seitenairbags sind nicht erhältlich. Basis-Sicherheitsdetails wie ABS, vier Kopfstützen und Isofix-Halterungen sind immerhin serienmäßig. Börselschonender Verbrauch.

PREIS & KOSTEN
Der Trevis ist um einen Hauch teurer als seine Konkurrenten (Toyota Aygo, Citroën C1, Peugeot 107, Fiat Panda etc.), aber besser ausgestattet. Drei Jahre Garantie, acht Jahre gegen Durchrostung. Passable Werthaltungs-Prognose.

FAZIT: :
Sympathischer Kleinstwagen mit tollem Raumgefühl, aber magerer Sicherheits-Ausstattung.

TECHNIK
R3, 12V, 989 ccm, 43 kW (58 PS) bei 6000/min, max. Drehmoment 91 Nm bei 4000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v (v bel.), Trommeln h, L/B/H 3400/1475/ 1500 mm, Radstand 2375 mm, 4 Sitze, Wendekreis 8,8 m, Reifendimension 155/65 R 14, Tankinhalt 36 l, Reichweite (bis Tankreserve) 560 km, Kofferraumvolumen 167-420 l, Leergewicht 790 kg, zul. Gesamtgewicht 1200 kg, max. Anh.-Last 600 kg, 0-100 km/h 12,2 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 18,3 sec, Spitze 160 km/h, Steuer (jährl.) EUR 125,40, Werkstätten in Österreich 55, Inspektion/Ölwechsel alle 15.000/15.000 km, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 6,0/4,1/4,8 l, Testverbrauch 5,5 l ROZ 91
Preis: EUR 10.990,-

Serienausstattung: Frontairbags, FB-Zentralsperre, vier E-Fensterheber, Klimaanlage, Drehzahlmesser, höhenverstellbarer Fahrersitz, höhenverstellbares Momo-Leder-Lenkrad, 14-Zoll-Alufelgen, Fondlehnen 2:1 umlegbar, Metallic-Lack etc.
Extras: Viergang-Automatik EUR 990,-


Foto: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 11/2006

Kommentar abgeben