Das ist das Facelift des Kia Optima

25. Januar 2018
Keine Kommentare
4.571 Views
Aktuelles

2015 in Europa eingeführt, ist nach drei Jahren durchaus die Zeit für das erste Facelift des aktuellen Kia Optima gekommen. Wie dieses aussehen dürfte, zeigt uns die nun vorgestellte, neue Version des Kia K5 – also der Version für den Heimatmarkt in Süd-Korea.

Dabei belässt es Kia aber bei kleinen, wenn auch in Summe durchaus merkbaren Retuschen anstatt radikalen Änderungen. Im Kühlergrill warten nun vertikale Streben statt einem Wabenmuster, die Scheinwerfer wirken mit rechteckigen Linsen etwas moderner als zuvor und bekamen neue Tagfahrlicht-Elemente verpasst, während die Nebelleuchten nun in einem länglichen Setup in der frischen und sportlicher gezeichneten Schürze sitzen. Auch am Heck wurde sanft geliftet, wobei die neuen Heckleuchten wohl deutlich stärker auffallen werden als der leicht veränderte Diffusor-Einsatz. Zudem warten frische Felgen und neue Assistenz-Systeme.

Innen spendierten die Ingenieure ein leicht verändertes Lenkrad sowie neue Innenausstattungs-Varianten. Zudem projiziert der Wagen nun das “K5”-Logo aus der Unterseite der Türen auf den Boden, es gibt neue Ambiente-Lichter im Innenraum, ein neues High-End-Soundsystem von Krell und selbstverständlich auch ein frisches Infotainment-System.

In Korea wird der frische K5 mit vier Motoren angeboten: einem 1,6 Liter Turbo-Benziner mit 180 PS und 265 NM, einem 1,7 Liter Turbo-Diesel mit 141 PS und 340 NM, einem frei atmendem 2,0 Liter Benziner mit 163 PS und 196 NM und einem Erdgas-Antrieb mit dem gleichen Block wie der Saugbenziner mit 151 PS und 194 NM.

Die offizielle Vorstellung der europäischen Version sollte im Laufe des Jahres vorgestellt und eingeführt werden.