Das Motorsport-Update: Rückblick und Vorschau

17. Mai 2016
2.733 Views
Aktuelles

Willkommen zum neuen Motorsport-Update bei ALLES AUTO. Ab sofort liefern wir jede Woche am Montag einen Rückblick auf die Motorsport-Highlights des letzten Wochenendes, liefern Zusammenfassungen und Einblicke. Doch auch die Zukunft bleibt nicht unbehandelt. Mit klarem Fokus auf Österreich erfahrt ihr bei uns ab sofort jeden Montag, welche Events in nächster Zeit anstehen. Also … auf die Plätze, fertig, LOS:

 

Formel 1

Photo by Dan Istitene/Getty Images

Das Formel 1 Wochenende in Barcelona begann eigentlich wie jedes andere davor. Egal in welchem Qualifyingmodus, wenn es keine technischen Probleme an einem der beiden Mercedes gibt, dann stehen sie gemeinsam in der ersten Reihe. So sollte es auch diesmal sein, einzig der Polesetter kam nicht aus Deutschland. Lewis Hamilton konnte sich durchsetzen, doch die große Überraschung folgte auf den folgenden Plätzen. Mit Daniel Ricciardo und Max Verstappen, der nach der „Strafversetzung“ von Daniil Kvyat zu Toro Rosso erstmals für Red Bull Racing am Start stand, war nicht wie erwartet Ferrari der erste Verfolger der Silberpfeile. Ein Blitzstart von Rosberg brachte diesen sofort an die Spitze, Hamilton dahinter, gefolgt vom Red Bull von Ricciardo, aber nicht lange. Vor Kurve 4 setzte der Brite zum Überholen an, er wollte rechts an Rosberg vorbei, dieser machte die Tür zu. Was Hamilton zu diesem Zeitpunkt nicht wissen konnte war, dass sein Teamkollege mit einem falschen Motorsetting unterwegs war und damit auch wesentlich langsamer war, als gedacht. Mit reichlich Überschuss kam Hamilton von hinten, musste aber in die Wiese ausweichen, um dem um 17 km/h langsameren Deutschen auszuweichen. Es kam, was kommen musste, er verlor das Auto, rutschte zurück auf die Strecke und traf den WM-Führenden. Das Aus für die beiden Silberpfeile, Kopfschütteln in der Mercedes-Box. Damit war klar, dass es endlich wieder einen anderen Sieger geben würde.Vom Speed her hätte dieser Daniel Ricciardo oder Sebastian Vettel heißen müssen, doch auch hier kam es anders. Das Rennen wurde zu einem Strategiespiel. Am Ende hieß der Sieger eines überaus spannenden Rennens Red Bull Racing.

Photo by Mark Thompson/Getty Images

Knapp, aber doch konnte sich der 18-jährige Max Verstappen gegen die beiden Ferrari behaupten, nachdem er und Raikkönen am Ende im Gegensatz zu Vettel und Ricciardo nicht mehr an die Box mussten. Den zweiten Red Bull ereilte in der letzten Runde noch ein Reifenschaden, was aber nichts mehr an den Positionen änderte, da Bottas im Williams zu weit zurück lag. Damit ist Verstappen der jüngste Formel 1-Sieger der Geschichte, und das bei seinem ersten Einsatz im „großen“ Team des Energydrink-Herstellers. Man darf also sicher noch einiges erwarten. Erwarten darf man beim nächsten Rennen in Monaco sicher auch wieder ein Mercedes-Duell. Durch die Sportkommissare gibt es im übrigens keine Strafen für die beiden. Teamintern wird es aber sicherlich noch die eine oder andere Belehrung geben, immerhin hat man die Punkte unnötig hergeschenkt, und das sieht man am Kommandostand der Silbernen gar nicht gerne.

 

Rallycross-WM

Foto: IMG/McKlein

Der dritte WM-Lauf der Saison im belgischen Mettet sollte wie erwartet harte Duelle und Spannung bis zum Schluss bringen. Neben den permanenten World-RX-Startern war auch ein Local-Hero am Start – Francois Duval. Der Belgier ließ in den letzten Jahren immer wieder mit Gaststarts von sich hören. Er fuhr nicht viel in letzter Zeit, aber jeder wusste, dass er im Konzert der großen mitspielen wollte, und dazu auch in der Lage war. Im ersten Semifinale war es dann auch Duval, um den es gehen sollte. Aber nicht, weil er vorne weg fuhr, sondern aufgrund seinen Duells mit Janis Baumanis. Der Lette, der für das Rallycross Team Austria fährt, konnte Duval im Kampf um den dritten Platz, und damit den Finaleinzug niederringen. Was folgte war für die belgischen Fans fantastisch, für einige andere eine Farce. Baumanis hatte den Belgier in der Startrunde aus Sicht der Rennleitung angeschoben, bekam dafür die schwarze Flagge präsentiert. Gegen diese Disqulifikation konnte er nichts unternehmen, sein Finalplatz ging an Duval über, was für großes staunen sorgte, immerhin waren beide Autos in Ordnung, während es für andere „Kontakte“, die teilweise mit Aufhängungsschäden endeten, keine Konsequenzen gab. Die Stimmen über den Heimvorteil verstummten aber im Jubel der rund 25.000 Zuseher recht schnell.

Foto: IMG/McKlein

Mattias Ekström und Sebastien Loeb waren die anderen beiden Qualifikanten aus diesem Rennen. Dazu kamen mit den beiden VW Polo von Johan Kristoffersson und Anton Marklund, sowie Petter Solberg im Citroen DS3 noch die besten des zweiten Semifinales. Im Finale musste sich Duval dann nach einem späten Reifenschaden mit Platz fünf begnügen. Den Sieg machten sich wahre Superstars unter sich aus. Ex-DTM-Champion Ekström im Audi S1, der 9-fache Rallye-Weltermeister Sebastien Loeb (Peugeot 208) und Rallye- und Rallycross-Weltmeister Petter Solberg fighteten bis zum Schluss. Ekström konnte sich, nach Hockenheim vor einer Woche, auch hier durchsetzen und übernahm damit auch die Tabellenführung vor Solberg. Doch alle sind sich bewusst, dass sie bis zum letzten Meter der Saison kämpfen werden müssen, um diesen immer begehrteren Titel holen zu können.

 

Austrian Rallye Challenge

Foto: Robert May

Mit der Braustadt-Burg-Rallye in Zwettl ging es in die zweite Runde der ARC. Nach starken Regenfällen am Freitag kam rechtzeitig zum Start Samstagfrüh die Sonne heraus. Die Streckenbedingungen waren aber alles andere als einfach. Feuchte stellen im Wald und viel Schmutz machten es spannend. An der Spitze entwickelte sich sofort ein Dreikampf. Martin Fischerlehner (Mitsubishi Evo5), Gerald Rigler (Peugeot 207 S2000) und Daniel Fischer (Subaru Impreza GC8) kämpften um Sekunden. Etwas dahinter kam es zum Duell zwischen Michael Kogler im frontgetriebenen Citroen DS3 R3T und Roman Mühlberger im Mitsubishi Evo6. Diese Kämpfe sollten sich den ganzen Tag über intensivieren. Am Nachmittag wurde Rigler dann Opfer dieser Zeitenjagd. Ein kleiner Fehler, eine Baumstumpf und seine Siegträume waren zu Ende. Der Sieg ging an Fischerlehner, der am Ende seinen Vorsprung klar ausbauen konnte und Fischer und Kogler auf die Plätze verwies. Weiter geht es am 5. Juni mit der Hirter Kärnten Rallye in Althofen.

 

Die Vorschau

Kommendes Wochenende gastiert die DTM am Red Bull Ring. Nach hart umkämpften Auftaktrennen in Hockenheim geht es in Spielberg in die zweite Runde. Im vergangenen Jahr war das Rennen in Österreich eines der spannendsten der gesamten Saison. Dazu kommen der Porsche Carrera Cup und Formel 3-Europameisterschaft. Alle Infos dazu findet ihr unter www.dtm.com/de/veranstaltung/2016-spielberg

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben