Das Motorsport-Update: Rückblick und Vorschau

13. Juni 2016
2.533 Views
Aktuelles

Willkommen zum neuen Motorsport-Update bei ALLES AUTO. Ab sofort liefern wir jede Woche am Montag einen Rückblick auf die Motorsport-Highlights des letzten Wochenendes, bieten Zusammenfassungen und Einblicke. Doch auch die Zukunft bleibt nicht unbehandelt. Mit klarem Fokus auf Österreich erfahrt ihr bei uns welche Events in nächster Zeit anstehen. Also … auf die Plätze, fertig, LOS:

 

Formel 1

Der große Preis von Kanada brachte Lewis Hamilton wieder zurück ins Titelrennen. Mit seinem insgesamt 45.Sieg schob er sich in der WM-Gesamtwertung nun auf neun Punkte an seinen Teamkollegen Nico Rosberg heran. Die große Überraschung war aber Ferrari: Die Roten konnten sich mit Updates an ihren Autos näher an Mercedes herankämpfen, was auch bereits im Qualifying zu mehr Spannung führte, auch wenn am Ende wieder zwei Silberpfeile vorne standen. Doch beim Rennstart konnte Sebastian Vettel die beiden mit einem Blitzstart überrumpeln und ging in Führung. Die beiden Mercedes berührten sich, Rosberg musste in die Wiese und fiel auf Rang 9 zurück. Vettel und Hamilton zogen davon, dahinter die beiden RedBull, jedoch schon mit Respektabstand. Vettel konnte seine Führung auch nach der ersten Serie an Boxenstops behaupten. Nach Vettels zweitem Stop übernahm Hamilton die Führung. Valtteri Bottas fuhr indes auf den dritten Rang und konnte diesen bis ins Ziel halten. Genauso wie der Weltmeister an der Spitze, denn die Beiden kamen als einzige nur einmal an die Box und so konnte sich Vettel im Ferrari zwar wieder bis auf fünf Sekunden herankämpfen, mehr war allerdings nicht mehr drinnen. Nico Rosberg fiel nach einem Reifenschaden noch einmal zurück, musste sich am Ende mit Rang fünf begnügen. Die Weltmeisterschaft ist also weiterhin offen und spannend wie schon lange nicht.

WTCC

Photo Florent Gooden / DPPI

Die Tourenwagen-WM gastierte am Wochenende in Russland, die Heimveranstaltung für Lada. Und es sollte ein russisches Motorsportfest werden, auch wenn es kurz vor dem Start heftig zu regnen begann. Die Lada Vesta legten eine tolle Pace unter diesen Bedingungen vor. Im ersten Rennen konnte lediglich Citroen-Pilot Yvan Muller mit Platz drei einen totalen Triumph der Russen verhinder. Gabriela Tarquini holte den Sieg vor seinem Teamkollegen Nicky Catsburg, vierter wurde Hugo Valente im dritten Lada. Im Hauptrennen war es dann Catsburg, der seinen ersten WTCC-Sieg feiern konnte. Mit ihm auf dem Podium stand aber mal Tarquini, auf Platz drei diesmal Honda-Pilot Norbert Michelisz. WM-Spitzenreiter Jose-Maria Lopez konnte in Russland nicht im Kampf um die Spitze mitreden, sein Vorsprung in der Gesamtwertung ist aber trotz der Plätze fünf und neun immer noch beträchtlich.

Rallye-WM

Die Rallye-Weltmeisterschaft spulte auf Sardinien ihre Kilometer ab. Im Vorfeld sorgte Sebastien Ogier für Schlagzeilen, seine Frau erwartet das erste Kind und Ogier kündigte an, sofort mit dem Privatjet abzudüsen, falls es mit der Geburt losgeht. Gleich vorweg: Es kam nicht dazu, Ogier fuhr die gesamte Rallye, holte auch die drei Zusatzpunkte für den Sieg bei der Powerstage. Um den Sieg konnte er diesmal nicht mitreden, zu stark und fehlerfrei war ein anderer Pilot, Thierry Neuville, im Hyundai i20 WRC. Der Belgier war von Beginn an schnell, konnte auch seine Startposition nutzen. Aufgrund der mageren Ergebnisse in dieser Saison ging er recht spät ins Rennen, gerade auf Sardinien ein nicht unwesentlicher Vorteil. Tiefer Sand und viel loser Schotter zeichneten die Prüfungen auf der Insel, einzig Jari-Matti Latvala konnte im VW Polo WRC mithalten, musste jedoch am Schlusstag abreißen lassen. Er wurde mit 24,8 Sekunden Rückstand zweiter, Ogier fasste als Dritter mehr als eineinhalb Minuten aus. In der WM führt der Franzose aber immer noch deutlich, zweiter jetzt Hyundai-Pilot Dani Sordo, der sich an Andreas Mikkelsen (VW) vorbeischieben konnte.

Die Vorschau

Das kommende Wochenende bringt wieder Spannung pur vor dem Fernseher. Die 24-Stunden von LeMans sind zwar ein Langstreckenklassiker, die Fahrweise der Top-Piloten erinnert allerdings eher an ein Sprintrennen, nur eben über 24 Stunden. Audi, Porsche und Toyota werden wohl um den Sieg kämpfen, oder kommt doch alles anders? Man wird es sehen.

Fotos: Hyundai Motorsport, WTCC, Daimler

 

1 Kommentare

Kommentar abgeben