Die Isetta kommt zurück – als Microlino!

22. August 2018
2.411 Views
Aktuelles

Vor über zwei Jahren feiere der Microlino, ein Projekt der Schweizer Firma Firma Micro Mobility Systems Ltd, auf dem Autosalon in Genf seine Premiere. Das witzige Konzept mit mehr als nur leichten Anlehnungen an die gute, alte BMW Isetta, erregte vom ersten Moment an jede Menge Aufsehen. Was ist er genau? Ein zweisitziges E-Auto mit rund 20 PS, das in 5 Sekunden auf 50 beschleunigen und einen Top-Speed von 90 km/h erreichen kann – also rein auf den Stadtbetrieb ausgelegt ist. Dafür ermöglicht es durch seine kompakten Abmessungen von gerade einmal 2,4 Metern Länge auch Quer-Parken in Längsparkplätzen … und durch die Front-Tür kann man so trotzdem direkt auf den Gehsteig aussteigen. Herrlich.

Nun gibt es Neuigkeiten zum Projekt der Brüder Oliver und Merlin Ouboter sowie ihrem Vater Wim Ouboter: Im Juli wurde mit der offiziellen Homologation für Europa ein weiterer, großer Meilenstein erreicht. Nach den erfolgreich absolvierten Bremstests, offiziell gemessenen Reichweiten (für die kleine Batterie mit 8kWh: 126 km Reichweite / für die große mit 14.4kWh 202 km) und der vollständigen technischen Abnahme – was vor allem bei der Vordertür tricky war – ist der Microlino nun in seiner aktuellen Form offiziell straßenzugelassen für Europa!

Jetzt wird damit begonnen, bis Ende September die ersten 25 Vor-Serienautos zu bauen, mit denen dann auch bis Ende des Jahres Testfahrten möglich sein werden. Erstmal aber nur in der Schweiz. Dort hin werden auch die ersten Auslieferungen der immerhin schon 6.500 Bestellungen erfolgen. Ab 2019 ist dann eine Produktionsmenge von 5.000 Stück pro Jahr und ein kontinuierlicher Rollout auf alle anderen Länder der EU geplant – produziert werden die Serien-Autos dann bei Tazzari in Italien.

Neugierig geworden? Für 12.000 Euro ist man dabei. Weniger als ein Auto, etwas mehr als ein Motorrad, knuffiger als beide.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

8 Kommentare

  1. Profilbild von Mozl

    Super!

  2. Profilbild von Rolex

    Super? Ich dachte, der fährt mit Strom?
    😉

  3. Profilbild von Hans

    Den Hauptkonkurrenten sieht man auf dem 2. Bild. 😉
    MfG J

  4. Profilbild von Der Schwedenkönig

    Sehr hübsch.
    Bin gespannt, obs für sowas einen Bedarf gibt.

  5. Profilbild von Weuzi

    Kollisionen mit sämtlichen Verkehrsteilnehmern, die größer als ein Dackel sind, sollten tunlichst vermieden werden…

Kommentar abgeben