Erster Test: Neue Mercedes S-Klasse

8. Januar 2021
2.906 Views
Aktuelles

­

In der Autobranche ist der Albtraum der Buchhalter derselbe wie der Taum der Ingenieure: Vom sprichwörtlich weißen Blatt Papier weg ein völlig neues Modell zu entwickeln. Was es an der nun plötzlich alten S-Klasse noch zu verbessern gab, ist eine berechtigte Frage – das dem Ruf nach beste Auto der Welt ließ tatsächlich kaum Wünsche offen, was Komfort, Sicherheit, Platz, Technik und als Re­­sultat von alldem das Wohlbefinden an Bord anging.

Die Entwicklung macht ­al­­lerdings nicht Halt – für das Daimler-Flaggschiff musste also eine völlige Neukonstruktion her, um beim Technik-Galopp weiterhin vorne dabei zu sein. Und da­­­­­zu offen für aktualisierte und künftige Systeme – Stichwort Plug-In-Hybrid und den batterie-elektrischen Ableger EQS.

 

Gegenüber dem Vorgänger hat der neue Ober-Stern noch einmal um etwa sieben Zentimeter in der Länge auf 5,18 Meter und fünf in der Breite auf 1,95 Meter zugelegt. Der Radstand ist um ebenfalls sieben Zentimeter auf nunmehr über 3,1 Meter gewachsen, plus weitere elf Zen­timeter Zuschlag in der Stretch-Version, die dann in der Außenlänge bei stolzen 5,29 Meter anschlägt.

Verpackt wurden diese Dimensionen allerdings betont zurückhaltend und diskret. Schaute die vorige Modellgeneration noch mit Basedow-Scheinwerfern auf die Welt hinab, passt sich die neue dem dezenteren Look von A- und E-Klasse an. Op­­tional neu an Bord ist das Digital-Licht, das – etwa vor ­einer Baustelle – rechtzeitig Gefahrensymbole auf die Fahrbahn projiziert.

In der Flanken-Ansicht lebt der Big Benz erfolgreich den Schlankheits-Trick mit sanft ­geschwungenen Flächen und saumlosen Übergängen. Stilistisch schwingt das Heck nun auffallend elegant und sportlich angewinkelt ab. Insgesamt hat sich die Linie merkbar der des Viertür-Coupés CLS angenähert, zu dem der Abstand damit deutlich geringer geworden ist.

Überarbeitet wurde auch die Sicherheits-Technik: Der ganze Wagen hebt sich bei einem drohenden Seitenaufprall in Sekundenbruchteilen um acht Zentimeter, um möglichst viel Crash-Energie in den steifsten Bereichen aufzunehmen.

Abbruch und Neubau auch im Innenraum: Das geschwungene Cockpit ist Ge­schich­te, der Lüfterdüsen-Look im Jet-Design ebenfalls und auch der digitale Widescreen. An ihre Stelle sind nun ein geradliniges Layout, rechteckige Belüftungseinheiten und ein 3D-Instrumenten-Cluster plus 12,8 Zoll großem Hochkant-Display in der Konsole getreten. Der in der ­Topversion einstellbare 3D-Effekt (vor allem bei der Karten-Darstellung) ist tatsächlich beeindruckend, aber auch auf 2D reduzierbar.

Eine Evolution hat auch das Headup-Display erfahren: Die Augmented Reality-Einblendung mit dem Hinweispfeil zum Abbiegen, die bisher auf dem Navigations-Bildschirm dargestellt wurde, findet nun auch in der wirklichen Realität direkt im Blick des Fahrers statt. Sich damit noch zu verfahren ist praktisch unmöglich.

­Etwas weniger Geschäftigkeit im Cockpit hätte der neuen S-Klasse aber auch nicht schlecht gestanden: Die kunterbunte Technicolor-Grafik, egal in wie vielen Dimensionen, und die zahllosen Einstellmöglichkeiten für alles Erdenkliche lenken auch vom ­eigentlichen Fahrgenuss ab.

Für den zieht unter der Haut vorerst bekannte Technik ein. Die Sechszylinder-Aggregate haben ihr letztes Update noch in der vorigen Baureihe bekommen und sind zum Verkaufsstart im Dezember in den Varianten S 500 mit 435 PS, S 350 d mit 286 PS und S 400d mit 330 PS jeweils in Kombination mit dem Allrad, vulgo 4MATIC, verfügbar, nur der schwächste ­Selbstzünder auch mit Hinterradantrieb. Für den Plug-In-Hybrid mit nunmehr satten 100 Kilometern rein elektrischer Reichweite ist noch Geduld bis Mitte 2020 angesagt.

 

Was es am Fahrkomfort der S-Klasse noch zu verbessern galt, ist wohl nur noch subjektiv messbar. Etwa die Laufruhe, Qualität der Dämmung und Entkopplung von Fahrbahneinflüssen, das Souveräne in allen Situationen. Ein gewaltiges Update hat al­lerdings die Vierrad-Lenkung ­erfahren: Durch entsprechend großzügiger dimensionierte Radhäuser ermöglicht, beträgt der maximale Einschlagwinkel der Hinterräder nun zehn Grad. Das sieht nicht nur von außen wild aus, sondern ver­ringert den Wendekreis um gut zwei Meter auf den Wert eines kleinen Kompak­­ten. Besonders bemerkbar macht sich das beim Einparken, aber etwa auch in einem Kreisverkehr, den der S plötzlich durchzirkelt wie ein Kart.

In Österreich vorerst nicht verfügbar wird die nächste Stufe der Fahrauto­nomie sein – bis dato haben nur die deutschen Behörden den Gebrauch freigegeben: Level 3 ermöglicht vollautonomes Fahren überland und auf Autobahnen bis zu 60 km/h. Technisch wären mindestens 100 km/h drin, aber die internationale Regelung und auch der Hersteller wollen es – zumindest in diesem Punkt – vorerst nicht übertreiben.

Daten & Fakten

Basispreis in € 112.420,– (115.980,–)
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2995
PS/kW bei U/min 286/210 bei 3400–4600
Nm bei U/min 600 bei 1200–3200
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 5179 (5289)/1954/1503, 3106 (3216)
Kofferraum/Tank in l 540 / 76
Leergewicht in kg 2020 (2040)
0–100 km/h in sec 6,4 (6,4)
Spitze in km/h 250
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 6,6 (6,6)
CO2-Ausstoß in g/km 173 (174)

(Werte in Klammer für Lang-Version)

Basispreis in € 117.530,– (121.120,–)
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2995
PS/kW bei U/min 286/210 bei 3400–4600
Nm bei U/min 600 bei 1200–3200
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 5179 (5289)/1954/1503, 3106 (3216)
Kofferraum/Tank in l 540 / 76
Leergewicht in kg 2070 (2090)
0–100 km/h in sec 6,2 (6,2)
Spitze in km/h 250
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 6,8 (6,8)
CO2-Ausstoß in g/km 178 (178)

(Werte in Klammer für Lang-Version)

Basispreis in € 125.200,– (128.790,–)
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2995
PS/kW bei U/min 330/243 bei 3600–4200
Nm bei U/min 700 bei 1200–3200
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 5179 (5289)/1954/1503, 3106 (3216)
Kofferraum/Tank in l 540 / 76
Leergewicht in kg 2070 (2090)
0–100 km/h in sec 5,4 (5,4)
Spitze in km/h 250
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 6,8 (6,8)
CO2-Ausstoß in g/km 178 (178)

(Werte in Klammer für Lang-Version)

Basispreis in € 137.040,– (141.690,–)
Zyl./Ventile pro Zyl. 6/4
Hubraum in ccm 2999
PS/kW bei U/min 435/320 bei 3600–4200
Nm bei U/min 520 bei 1800–5500
Getriebe 9-Gang-Aut.
L/B/H, Radst. in mm 5179 (5289)/1954/1503, 3106 (3216)
Kofferraum/Tank in l 540 / 76
Leergewicht in kg 2045 (2065)
0–100 km/h in sec 4,9 (4,9)
Spitze in km/h 250
WLTP-Normverbrauch in l (kombiniert) 8,0 (8,1)
CO2-Ausstoß in g/km 182 (183)

(Werte in Klammer für Lang-Version)

Wie sich das neue Flaggschiff von Mercedes im ausführlichen Test geschlagen hat, gibt es in der aktuellen Ausgabe Jänner/Februar 2021 zu lesen! Jetzt im Handel!

Kommentar abgeben