Fiat Stilo 1,9 16V JTD Multijet 140 Formula S

2. Mai 2005
Keine Kommentare
2.340 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Fiat
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:140 PS
Testverbrauch:6 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:21.515 Euro

Jetzt auch mit 140 PS starkem Diesel zu haben: Fiat Stilo JTD

Um in der hart umkämpften Kompakt-Klasse Verkaufserfolge feiern zu können, genügt ein fesches Blechkleid allein nicht – zumindest ebenso wichtig sind ein umfangreiches Ausstattungs- und Motoren-Programm. Beim 2001 eingeführten Fiat Stilo gibt´s da jetzt sportlichen Nachwuchs, und zwar mit der Einführung des 140 PS starken 1,9-Liter-Commonrail Diesel – quasi als dynamische Alternative zu den 80 und 115 PS starken 1900er-Kollegen -, zu haben nur in Kombination mit der neuen Ausstattungslinie Formula S”.
Der Selbstzünder, seit einiger Zeit schon in den Alfa-Modellen 147 und 156 im Einsatz, soll als direkte Konkurrenz zu den Zweiliter-Triebwerken im VW Golf (140 PS) und im Peugeot 307 (136 PS) fungieren. Der Italo-Vierventiler stemmt schon bei 2000 Umdrehungen stramme 305 Newtonmeter auf die Kurbelwelle, legt nach Überwinden einer zarten Anfahrschwäche mächtig los und bleibt selbst bei höheren Drehzahlen dank guter Dämmung erfreulich kultiviert. Verteilt wird die Kraft – erstmals bei einem Fiat-Diesel – via serienmäßigem Sechsgang-Getriebe.
In Österreich kommt der Spitzen-Selbstzünder nur in Dreitürer und Kombi zum Einsatz, die zarten Optik-Retuschen mit geglätteten Heckstoßfängern und rot getönten Rückleuchten bleiben dafür dem Fünftürer vorbehalten. Einzig das in die Kofferraum-Klappe integrierte Fiat-Emblem spendierte man auch dem Dreitürer. Gut tut dem Stilo das “Formula S”-Paket in jedem Fall nicht nur außen, Metall-Look-Applikationen lockern auch den Innenraum sportlich auf.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1910 ccm, 103 kW (140 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 305 Nm bei 2000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Verbundlenkerachse, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4182/1784/1475 mm, Radstand 2600 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,5 m, Servo, Reifendimension 215/45 R 17, Tankinh. 58 l, Reichweite (bis Tankreserve) 885 km, Kofferraumvol. 305-1000 l, Leergew. 1285 kg, zul. Gesamtgew. 1795 kg, max. Anh.-Last 1300 kg, 0-100 km/h 9,7 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 6,6/9,4 sec, Spitze 203 km/h, Steuer (jährl.) EUR 521,40, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 7,6/4,2/5,4 l, Testverbr. 6,0 l Diesel
Preis: EUR 21.515,-

FAHREN & FÜHLEN
Der gut gedämmte 1,9-Liter-Diesel sprintet nach Überwinden eines kleinen Turbolochs kräftig los, dreht ordentlich hoch und bietet feinen Durchzug. Straff abgestimmtes Fahrwerk mit Filter-Schwächen bei kurzen Schlägen, neutral bis untersteuerndes Eigenlenkverhalten, mäßige Spurstabilität. Leichtgängige, um die Mittellage gefühllose Lenkung mit spürbaren Antriebseinflüssen, im City-Modus extrem leichtgängig bei niedrigem Tempo. Gut abgestuftes Getriebe, exakte, aber etwas weit geführte Schaltung. Störend bei großen Schuhen: die enge Pedalerie. Großzügig dimensionierte, straff gepolsterte Sitze mit ausreichend Schenkelauflage, einfache Verstellung.

PLATZ & NUTZ
Gutes Platzangebot auf den vorderen Sitzen, hinten ist´s aufgrund der geringen Kopf- und der eingeschränkten Kniefreiheit eher eng. Im Klassenvergleich bestenfalls durchschnittlich geräumiger Kofferraum, via geteilt umlegbarer Rücksitze aber ordentlich erweiterbar. Plus: Fahrersitz in Höhe, Lenkrad auch in Reichweite verstellbar, One-Touch-Fensterheber, kleiner Wendekreis, brauchbare Ablagen, problemloser Fond-Einstieg dank Easy-Entry-Sitzen. Mühsam: schlecht erreichbare Gurte, mäßige Karosserie-Übersicht nach hinten, umständlich bedienbarer Bordcomputer, hohe Ladekante.

DRAN & DRIN
Serie im “Formula S”: Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, beheizbare E-Außenspiegel, FB-Zentralsperre, E-Fensterheber, 17-Zoll-Aluräder, Sportsitze, CD-Radio inkl. 6 LS etc. Extras: Klimaautomatik, Alarmanlage, Metallic, E-Schiebedach, beheizbare E-Vordersitze, Lederpolsterung, Tempomat, Standheizung, CD-Wechsler, Navigation, Regen- und Lichtsensor etc. Strapazfähige Materialien, bis auf teils schlecht eingepasste Teile brave Verarbeitung. Nicht mit Automatik kombinierbar.

SICHER & GRÜN
Sicherheit: (adaptive) Front- und Seitenairbags vorne, ABS, Bremsassistent, fünf Dreipunktgurte, fünf höhenverstellbare Kopfstützen (reichen vorne bis 1,95 m, hinten bis 1,80 m Körpergröße), Isofix-Verankerungen. Gegen Aufpreis: ESP, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge und Seitenairbags hinten, Lichtautomatik. Umwelt-Patzer: keine Wasserbasis-Lacke. Brav beim Verbrauch.

PREIS & WERT
Deutlich günstiger als die gleich starken Kompakt-Konkurrenten Alfa 147, Peugeot 307 oder VW Golf, selbst erheblich schwächere Mitbewerber wie Ford Focus, Honda Civic, Mazda3 oder Opel Astra bilanzieren nicht besser. Zwei Jahre Neuwagen-Garantie inkl. Mobilität (gegen Aufpreis auf drei Jahre verlängerbar), zwölf Jahre Antidurchrost-Versprechen. Durchschnittliche Werthaltung. Dichtes Werkstatt-Netz. Ölwechsel und Service alle 20.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Dynamischer Dreitürer mit bärenstarkem Diesel zum attraktiven Preis.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2004

Fotos: Alois Rottensteiner “