Ford Focus Coupé 1,6 TDCi Sport

21. September 2014
Keine Kommentare
2.269 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Kompaktwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:109 PS
Testverbrauch:5,3 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:23.100 Euro

Der Dreitürer nennt sich selbstbewusst Coupé: Ford Focus

Mit Maß und Ziel

Der Ford Focus war seit seiner Einführung im Jahr 1997 in seiner Klasse die Messlatte für Fahrdynamik und Agilität. Mit der neuen Generation legte der Kölner Kompakte auch in Sachen Geräumigkeit und Qualitätsanmutung zu. Und damit die viel gepriesene Sportlichkeit auch richtig untermalt wird, gibt´s eine neue Ausstattungslinie namens Sport, die vor allem die junge Käuferschicht ansprechen soll – im Gegensatz zum Ghia, der eher die komfort-orientierte Kundschaft im Auge hat. Ford setzte entsprechende Akzente aber nur mit Maß und Ziel: Viel mehr als ein Sportfahrwerk, stärker konturierte Sitze und ein Kühlergrill mit Chrom-Rahmen unterscheiden ihn nicht von herkömmlichen Varianten, auch die unter den riesigen Kotflügel mickrig wirkenden 16-Zoll-Räder aus Stahl (!) verbreiten wenig Dynamik. Und die Top-Ausstattung Titanium gibt´s – ebenso wie den Ghia – nicht fürs Coupé, sondern nur für Fünftürer und Kombi.
Vom Raumangebot her spricht wenig gegen den Dreitürer, bis auf die schlecht erreichbaren vorderen Gurte und natürlich den mühsameren Zustieg in den Fond. Der von uns getestete 1600er-Turbodiesel bietet zwar ausreichende Fahrleistungen, doch wirkt er vor allem überland lang nicht so spritzig wie der in Heft 10/2004 getestete Zweiliter. Keine Frage: Dieses Fahrwerk hätte sich durchaus mehr Power verdient.

Hochwertig und ansatzweise sportlich: ergonomisches Focus-Cockpit

Fahren & Fühlen
Der 1600er-Turbodiesel spricht nach einem kleinen Turboloch unterhalb von 2000 Umdrehungen spontan an und dreht eifrig hoch. Fahrleistungen durchschnittlich. Vibrationen und Geräuschkulisse kultiviert, nur im Kaltlauf nagelt es hörbar. Top: agil abgestimmtes Sportfahrwerk mit ausreichend Schluckvermögen ohne Polter-Neigung. Weitgehend neutral ausgelegt, im Grenzbereich sanft untersteuernd und ohne Lastwechsel-Tücken, ESP regelt relativ spät, aber sanft. Die direkte Servolenkung mit angenehm hohen Rückstellkräften passt perfekt zum dynamischen Charakter. Schaltung: präzise geführt, aber fallweise etwas hakelig, optimal platzierter Hebel. Die Bremsen sind fein dosierbar und standfest. Gut konturierte und groß dimensionierte Sitze mit hoher Langstreckentauglichkeit, vielfach verstell- aber nicht weit genug absenkbar.

Platz & Nutz
Mehr Platz als im Vorgänger: Viel Raum auf allen fünf Sitzen, nur die Kopffreiheit im Fond ist aufgrund der flachen Dachlinie etwas eingeschränkt. Großer und glattflächiger Kofferraum, leicht einräumbar dank großer Ladeluke. Fondbank 2:1 umklappbar – praktisch: Die Kopfstützen können dabei dran bleiben. Praxis-Minus: Gepäcknetz oder Verzurrösen nicht einmal gegen Aufpreis erhältlich. Zahlreiche, gut nutz-bare Ablagemöglichkeiten, tadellose Ergonomie, unter anderem durch in Höhe und Reichweite verstellbares Lenkrad und Radiobedien-Satellit. Praktisch für die Stadt: kleiner Wendekreis. Minuspunkte: Sicht nach hinten schlecht, Heckklappe nur mit erhöhtem Kraftaufwand zu schließen, One Touch-Funktion nur zum Absenken des Fahrer-Fensters.

Dran & Drin
Serie beim Dreitürer-Topmodell Sport”: Klimaanlage, Bordcomputer, Lederlenkrad, Sportfahrwerk, Nebelscheinwerfer usw. Zahlreiche Extras, unter anderem Klimaautomatik, Navigation, Tempomat, Bi-Xenon, CD-Radio mit MP3-Funktion und Bedien-Satellit am Lenkrad, beheizbare Frontscheibe usw. – leider auch Alufelgen (bis 18 Zoll) und noch direktere Lenkung. Verarbeitung auf hohem Niveau, nicht überall hochwertige Materialien, strapazfähige Polsterung. Dynamisch-schickes Design außen, gefällige, für die Sport-Version aber etwas nüchterne Innenraum-Gestaltung.

Sicher & Grün
Hohes Sicherheits-Niveau: Front- und vordere Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, fünf Dreipunktgurte und ebenso viele Kopfstützen (reichen vorne bis 1,90 Meter, hinten nur bis 1,70 m Körpergröße), Isofix, ABS, Bremsassistent, ESP. Umwelt-Check nicht vollständig positiv, da Euro IV-Abgasnorm nur mit aufpreispflichtigem Partikelfilter erreicht wird. Sehr niedriger Verbrauch.

Preis & Wert
Der Focus liegt preislich im unteren Mittelfeld, die identisch motorisierten Mazda3 CD 110 (fünftürig) und Peugeot 307 HDI 110 sind ausstattungsbereinigt um ein paar Hunderter teurer, der Franzose hat den Partikelfilter aber schon serienmäßig an Bord. Gute Wiederverkaufs- und Zuverlässigkeits-Prognose. Vier Jahre Neuwagen-Garantie (max. 80.000 Kilometer) inkl. Mobilitäts-Schutz, zwölf Jahre gegen Durchrosten. Service jährlich oder alle 20.000 Kilometer, dichtes Werkstatt-Netz.

F A Z I T
Vernünftig motorisierter Kompakter, optisch weniger Sport-Flair als fahrdynamisch.

TECHNIK:
R4, 16V, Turbo, 1560 ccm, 81 kW (109 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 240 Nm bei 1750/min, Fünfgang-Getr., Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Stabilisator, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbr. v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4342/1840/1447 mm, Radstand 2640 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,7 m, Servo, Reifendim. 195/65 R 16, Tankinh. 55 l, Reichw. (bis Tankres.) 910 km, Kofferraumvol. 385-1245 l, Leergew. 1408 kg, zul. Gesamtgewicht 1860 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0-100 km/h 10,9 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang)
9,9 sec, Spitze 188 km/h, Steuer (jährl.) EUR 376,20, Normverbr. (Stadt/außerorts/ Mix) 6,2/4,0/4,8 l, Testverbr. 5,3 l Diesel

Basis-Preis: EUR 23.100,-

Fotos: Len Vincent “