Ford Kuga 2,0 TDCi Titanium 4×4

24. September 2008
1.737 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Ford
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:136 PS
Testverbrauch:8 l/100km
Modelljahr:2008
Grundpreis:33.150 Euro

Frischer Wind unter den Kompakt-SUV: Der Ford Kuga geht mit bewährter Technik und sympathischem Äußeren auf Kundenfang

Für alle, denen Kuga“ irgendwie bekannt vorkommt: Von 1998 bis 2002 baute Ford in den USA den Cougar, ein zweitüriges Sportcoupé, dessen Verwandtschaft mit unserem Testwagen sich allerdings auf die Aussprache seines Namens beschränkt (Cougar ist übrigens die amerikanische Bezeichnung für Pumas und Panther).
Unser nicht nur phonetisch germanisierter Berglöwe – der Kuga wird im deutschen Saarlouis gebaut – ist mehr Hauskätzchen als Raubtier. Er basiert auf der Focus-Plattform und soll Ford ein Kuchenstück im nach wie vor boomenden Segment der Kompakt-SUV sichern. In nur eineinhalb Jahren ist er von der Studie „Iosis X“ zum Serienmodell gereift.
Logisch, dass da jede Menge vertrauter Elemente drinstecken. Motor, Getriebe und Vorderachse stammen vom Focus, der Allradantrieb samt Haldex-Kupplung fand sich in Volvo-Regalen. Und die Dachpartie übernahmen die Kölner vom Kompaktvan C-Max.
In der Länge überragt der Soft-Kraxler Focus wie C-Max, auch der Radstand ist gegenüber den beiden Brüdern um fünf Zentimeter gewachsen. Hoher Unterbau und große Räder verschaffen dem SUV eine stattliche Erscheinung – eigenständig und doch unverkennbar ein Ford.
Einziger Antrieb ist derzeit der bekannte Zweiliter-Diesel mit 136 PS. Die kann der stämmige SUV auch gut brauchen. Mag sein, dass unser brandneuer Testwagen noch nicht richtig eingefahren war. Hoher Luftwiderstand und beträchtliches Gewicht – unsere Waage zeigte stolze 1639 Kilo – drücken jedenfalls aufs Temperament.
Dazu kommt das ford-typische Turboloch. Der Selbstzünder legt beim Gasgeben stets eine kleine Nachdenkpause ein – bei niedrigen Drehzahlen genauso wie bei mittleren oder hohen. Auch der Verbrauch ist kein Ruhmesblatt. Mit knapp acht Litern muss man in der Praxis rechnen, auf Autobahn-Etappen steigt der Durst noch weiter an. Grund ist der SUV-typisch hohe Luftwiderstand – fast um die Hälfte mehr als etwa beim kürzlich getesteten Citroën C5.
Gelungen wie bei Ford üblich ist das Fahrwerk. Präzise, direkte Lenkung, agiles Handling – der Kuga liegt beinahe so knackig auf der Straße wie ein Focus. Ein Zugeständnis an den höheren Schwerpunkt ist die stärkere Seitenneigung in flotten Kurven. Vom Allradantrieb, dessen Haldex-Kupplung die Hinterachse nur bei Schlupf ansteuert, ist im Normalfall nichts zu merken. Erst auf rutschigem Terrain kommt der 4×4-Bonus zum Tragen.
Ford gibt für den Kuga zwar ein paar Offroad-Daten an, echter Kraxler ist der Neue aber keiner. Die Bodenfreiheit ist für grobes Gelände zu knapp, Böschungs- und Rampenwinkel sind es ebenfalls. Der martialische Unterfahrschutz an Bug und Heck ist aus Plastik und dient primär der Optik.
Dafür ist der neue Kölner im Alltag ein wackerer Kumpel. Der Fahrkomfort ist erstaunlich hoch, das Geräuschniveau angenehm niedrig. Fünf Passagiere sitzen bequem. Gepäck fasst der Kuga mehr als ein Focus, freilich nicht so viel wie C-Max oder der Kombi. Die Sitze und Lehnen der Fondbank lassen sich mit einer Hand vorklappen und bilden dann einen ebenen Ladeboden. Darunter liegen mehrere geräumige Staufächer, auch die Kofferraum-Abdeckrollo findet bei Bedarf dort Platz.
Im Kuga-Cockpit herrschen Ordnung und Übersicht. Der Schalthebel liegt wie beim C-Max griffgünstig in der Mittelkonsole, Anzeigen und Bedien-Elemente stammen ebenfalls größtenteils vom Kompaktvan. Die Klimaautomatik arbeitet geräuschlos und beinahe zugfrei.
Nur ein paar markentypische Kleinigkeiten wären auszusetzen: Etwa das bei Sonneneinstrahlung schlecht ablesbare Display zwischen den Armaturen und die nur mit Schlüssel zu öffnende Motorhaube. Oder die unübliche Wischer/Wascher-Betätigung sowie der teils umständliche Bordcomputer. Und der serienmäßige Tempomat regelt reichlich unstet.
Unterm Strich ist der Kuga aber ein sympathisches und zugleich praktisches Auto, für das sich nicht nur angestammte Ford-Fahrer interessieren sollten. Zumindest solange der SUV-Boom noch anhält. Denn rapide steigende Spritpreise werfen immer stärker die Frage auf, was Soft-Kraxler ihren deutlich sparsameren Kompakt-Kollegen eigentlich voraushaben. Außer natürlich dem Flair der Freiheit und der hohen Sitzposition.

Zuhause im Kuga: Das hübsche und bedienfreundliche Cockpit stammt größtenteils aus dem Kompaktvan C-Max

MOTOR & GETRIEBE
Ist das Turboloch überwunden, zieht der Zweiliter-Diesel brav los. Luftwiderstand und hohes Gewicht des SUV drücken jedoch aufs Temperament. Präzise und leichtgängige Schaltung mit optimal platziertem Hebel.

FAHRWERK & TRAKTION
Hoher Fahrkomfort, neutrales Eigenlenkverhalten. Kleine Heckschwenks fängt das elektronische Stabilitätsprogramm sicher auf. Lenkung zielgenau und angenehm direkt, in Wechselkurven gerät der hohe Aufbau leicht ins Wanken. Erstklassige und standfeste Bremsen. Gute Traktion dank Allrad, Gelände-Ausflügen setzen Bodenfreiheit und Karosserie-Überhänge frühe Grenzen.

COCKPIT & BEDIENUNG
Nur kleine Ausrutscher wie schlecht ablesbare Displays trüben die gute Ergonomie. Größtenteils logische Bedienung. Praktisch: Tankdeckel ohne zusätzlichen Schraubverschluss. Straff-komfortable Sitze, an denen jedoch die kurze Schenkelauflage und die weit vorstehenden Kopfstützen stören.

INNEN- & KOFFERRAUM
Ausreichend Platz für fünf Erwachsene, großer und glattflächiger Kofferraum mit hoher Ladekante und geteilter Heckklappe. Die Fondbank lässt sich 2:1 vorklappen (erst Sitzfläche, dann Lehne), der Ladeboden ist absolut eben. Viele, teils kleine Ablagen, große Staufächer vor dem Beifahrer und unter der Mittelarmlehne.

DRAN & DRIN
„Titanium“ ist die bessere der beiden Ausstattungslinien und bereits fein bestückt (siehe Liste ganz rechts). Dennoch einige Extras, auch in Paketen. Feine und strapazfähige Polsterung, hochwertiger Kunststoff. Verarbeitung im Allgemeinen solide, sieht man von ein paar scharfen Kunststoff-Kanten und nicht ganz sauberen Passungen ab.

SICHER & GRÜN
Standardausrüstung an Airbags und E-Fahrhilfen. Fünf Sterne im NCAP-Crashtest, dazu ausgezeichneter Kinder- und Fußgänger-Schutz. Partikelfilter serienmäßig, Praxisverbrauch deutlich über der Werksangabe.

PREIS & KOSTEN
Preislich im oberen Klassen-Drittel und auf Niveau der Hauptkonkurrenten VW Tiguan und Toyota RAV4. Deutlich billiger sind nur Hyundai Tucson und Kia Sportage. Gewohntes Ford-Plus ist die Vierjahres-Garantie, die Werthaltungs-Prognose fällt ebenfalls positiv aus.

FAZIT:
Sympathischer und praktischer Crossover, der die Vorzüge gleich mehrerer Modelle des Ford-Konzerns vereint. Zweifellos eine erfrischende Alternative zu VW Tiguan, Toyota RAV4 & Konsorten.

Der martialische Unterfahrschutz ist Optik-Aufputz. Der Kuga gehört auf die Straße, nicht ins Gelände

MOTOR-BAUART:
Vierzylinder Reihenmotor vorne quer liegend, Abgasturbolader mit variabler Turbinengeometrie und Ladeluftkühler. Fünffach gelagerte Kurbelwelle, zwei oben liegende Nockenwellen mit Zahnriemenantrieb und verbindender Steuerkette, vier Ventile pro Zylinder. Elektronische Diesel-Einspritzung nach Commonrail-Prinzip. Abgasreinigung mittels Oxidations-Katalysator samt Abgasrückführung und Rußpartikelfilter.

MOTOR-DATEN:
Hubraum 1997 ccm, Bohrung x Hub 85,0 x 88,0 mm, Verdichtungsverhältnis 18,3:1, Max. Leistung 100 kW 136 PS) bei 4000/min, Spez. Leistung 50,1 kW/l (68,1 PS/l), Max. Drehmoment 320 (kurzzeitig 340) Nm bei 2000/min, Ölinhalt 5,5 l, Kühlwasserinhalt k. A.

KRAFTÜBERTRAGUNG:
Allradantrieb (Vorderachse permanent angetrieben, Hinterachse via elektron. gesteuerter Haldex-Kupplung), Sechsgang-Getriebe.
Übersetzungen: I. 3,583, II. 1,952, III. 1,241, IV. 0,868, V. 0,673, VI. 0,564, R. 3,64
Achsantrieb 4,533 (1. bis 4. Gang), 3,238 (5., 6., Rückwärtsgang)

FAHRWERK:
Vorne: Dreiecksquerlenker, McPherson-Federbeine mit versetzter Feder-/ Dämpfer-Kombination, Stabilisator. Hinten: Multilink-Schwertlenkerachse, Schraubenfedern, Teleskop-Stoßdämpfer, Stabilisator. Radstand 2690mm, Spurweite vorne/hinten 1580/1590 mm. Zahnstangen-Lenkung mit elektrohydraulischer Servounterstützung. Hydraulische Zweikreisbremse mit Bremskraftverstärker, Scheiben (vorne innenbelüftet) mit Einkolben-Faustsattel-Zangen. Reifen & Räder: 235/50 R 18 97V Goodyear Excellence auf Leichtmetall-Felge 7,5 J x 18 (Serie: 235/55 R 17 auf Felge 7,5 J x 17).

KAROSSERIE:
5 Türen/5 Sitze, Luftwiderstandsbeiwert cw 0,379, Stirnfläche A 2,59 m2, Luftwiderstandsindex A x cw 0,98, Länge/Breite/Höhe 4443/1842/1710 mm, Wendekreis 11,6 m, Tankinhalt 58 l, Eigengewicht 1538 kg, max. zul. Gesamtgewicht 2130 kg, max. zul. Anhänge-Last 2100 kg, Kofferraumvolumen (VDA-Norm) 410-1405 l

OFFROAD-DATEN:
Böschungswinkel v/h 21°/25°, Rampenwinkel 33°, Kippwinkel 14,5°, Bodenfreiheit 188 mm, Wattiefe 450 mm

VERBRAUCH (Diesel):
Norm (Stadt/außerorts/ Mix) 8,1/5,4/6,4 l, Testverbrauch 8,0 l/100 km, CO2-Ausstoß (Norm/Test) 169/211 g/km, Reichweite (bis Tankres.) 660 km

FAHRLEISTUNGEN:
Werksangaben: 0-100 km/h 10,7 sec, Spitze 180 km/h
ALLES AUTO-Messwerte: 0-80 km/h 8,6 sec, 0-100 km/h 12,2 sec, 60-100 km/h (im 4./5. Gang) 8,4/11,5 sec, 80-120 km/h (im 4./5. Gang) 9,4/11,8 sec

WARTUNG:
Service/Ölwechsel jährlich bzw. alle 20.000 Kilometer

GARANTIE:
4 Jahre Fahrzeug-Garantie (max. 80.000 km), 12 Jahre Garantie gegen Durchrosten, 7 Jahre Mobilitätsgarantie (max. 100.000 km) bei regelm. Wartung

PREIS UND AUSSTATTUNG:
Basispreis: EUR 33.150,-
Serienausstattung: Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ABS, ESP, Bremsassistent, fünf Kopfstützen, fünf Dreipunktgurte (Gurtstraffer und -kraftbegrenzer v), Klimaautomatik, CD-Radio mit 6 LS und Lenksäulen-FB, Außenspiegel el. verstell- und beheizbar, autom. abblendender Innenspiegel, Bordcomputer, vier E-Fensterheber, Lederlenkrad, Teilleder-Polsterung, Licht- und Regensensor, Tempomat, Nebelscheinwerfer, Aluräder, FB-Zentralsperre etc.
Extras: Titanium Komfort-Paket (Außenspiegel el. klappbar, Einparkhilfe v+h, schlüsselloser Zugang & Motorstart) EUR 800,-, Titanium Style-Paket (Dachreling, dunkle Fondscheiben) EUR 300,-, Reifendruckkontrolle EUR 120,-, Audio-Anlage mit CD-Wechsler EUR 370,-, Navigationssystem/mit Touch-Screen EUR 1710,-/2980,-, Bluetooth-Schnittstelle EUR 330,-, Alarmanlage EUR 400,-, E-Fahrersitz EUR 410,-, Sitzheizung v EUR 250,-, Frontscheibe el. beheizbar EUR 360,-, Bi-Xenon-Licht EUR 890,-, Panoramadach EUR 820,-, 18-Zoll-Räder EUR 550,-, Metallic-Lack EUR 460,-, Zusatzheizung EUR 200,-, Steckdose 230 V EUR 100,-, Einstiegsleisten v EUR 100,- etc.


Fotos: Robert May

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 7-8/2008

Kommentar abgeben