Großer Test: BMW 420d xDrive Gran Coupé M Sport

11. April 2022
1.422 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:BMW
Klasse:Coupé
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:5,9 l/100km
Modelljahr:2022
Grundpreis:62.776 Euro

Seit der Einführung der Gran Coupé-Version des damaligen 6er im Jahr 2012 gehört die flotte Viertür-Machart mit abfallender Dachlinie zum fixen BMW-Angebot. Nun ist diese Karosserie-­Variante auch für den neuen 4er verfügbar. Bei der Technik gibt es keine Überraschungen, verfügbar sind die vom Coupé bekannten Vierzylinder als Diesel und Benziner sowie das Topmodell mit Reihensechszylinder.

Für Diskussionsstoff sorgt auch hier das Design: Genoss der Vorgänger noch mit klassischem BMW-Look, klaren Linien und wenig Optik-Schnick-Schnack das Wohlwollen der meisten Geschmäcker, polarisiert der Neue an allen Ecken (besser gesagt: Rundungen) und Enden: Vorne gibt es die überzogenen Nieren, seitlich Plastik-Schweller und gewöhnungsbedürftige, ausfahr­bare Türgriffe, hinten vom angedeuteten Diffusor hochgezogene Design-Elemente – ebenfalls aus Kunststoff.

Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, wenig umstritten sind hingegen die überzeugenden Fahreigenschaften der aktuellen G-Baureihe. So dynamisch und gleichzeitig komfortabel fährt kein Konkurrent. Obwohl die meisten wohl ein Genuss-Auto wie den 4er mit einem Benziner in Verbindung bringen würden, muss man an dieser Stelle den Selbstzünder hervorheben: Jahrelanger Feinschliff hat aus dem Verbund aus Vierzylinder und der bekannten ZF-Achtgang-Automatik eine unantastbare Kombination gemacht, die wie die Faust aufs ­Auge zu diesem Auto passt: energischer Antritt, direkte Gasannahme, dem Ausdrehen nicht abgeneigt. 

Den souveränen Gesamteindruck fördert auch die gelungene Geräuschdämmung, die nicht nur das Diesel-Nageln wegfiltert, sondern auch die Abrollgeräusche. Der 420d  ist nicht zuletzt mit dem sparsamen Vierzylinder ein wirklich feines Reiseauto mit guten Platzverhältnissen für bis zu fünf Passagiere. 

An einer kurvenreichen Landstraße angekommen, sollten Mitfahrer jedoch besser von Bord gehen, denn was der 4er querdynamisch kann, würde man angesichts seines hohen Komfort-Potenzials nicht erahnen.    

Vier mal vier für den Vierer? Unser Testwagen hatte den opti-onalen Allradantrieb an Bord, der die Souveränität natürlich nochmals steigert. Oldschool-BMW Fans werden darauf freilich gerne verzichten – zumal sie damit 3452 Euro Aufpreis sparen. 

Motor & Getriebe – Durchzugsstark, drehfreudig und laufruhig: Der Zweiliter-Diesel mit sanftem Mildhybrid-Boost überzeugt auf allen Ebenen. Gute Geräuschdämmung, im Sport-Modus verhältnismäßig ­ansprechend im Klang. Die gleichsam ruckfrei wie flott schaltende Achtgang-Automatik wählt stets treffsicher den optimalen Gang. Oftmaliges Segeln (jetzt auch im Fahr-Modus „Comfort“).    

Fahrwerk & Traktion – Selbst mit Adaptiv-Fahrwerk recht knackig abgestimmt, insgesamt aber nie ungemütlich. Agiles Einlenkverhalten, hohe Querdy­namik – dabei stets ­sicheres Fahrverhalten, wachsames ESP (für Sportfahrer auch abschaltbar). Lenkung: recht schwergängig, feinfühlig, direkt. Standfeste und fein dosierbare M-Sportbremse (708 Euro Aufpreis). Richtig gute Traktion dank Allradantrieb.   

Bedienung & Multimedia – In Sachen Ergonomie nah an der Perfektion, das gilt auch für die Sitzposition – das bequeme Gestühl (Testwagen mit Komfort-Sesseln samt obligatorischer Kühl-Option) bietet genügend ­Seitenhalt. Das logisch aufgebaute Multimediasystem kann wahlweise über Touchscreen, Drehregler oder echte ­Knöpfe bedient werden. Zusätzlich steht eine feine Sprach- ­sowie eine brauchbare Gestensteuerung (optional) zur Verfügung. Kabelfreie Smartphone-Anbindung Serie, induktives Handyladen kostet 492 Euro extra. Im Vergleich zum Coupé etwas höhere Sitzposition, daher auch ­bessere Übersicht nach vorne, nach hinten eher mau (Rückfahrkamera aufpreisfrei). Großer Wendekreis. Fein: hohe Reichweite, viele Ablagen, praktische Auto Hold-Funktion der E-Parkbremse. 

Innen- & Kofferraum – Vorne wie hinten recht großzügige Platzverhältnisse (die Kopffrei­heit geht in beiden Reihen in Ordnung). Der Kofferraum ist an sich recht gut nutzbar, leidet jedoch unter der abfallenden Dachlinie. Plus: ebener Ladeboden nach Umlegen der ­2:1:2-Fondlehnen.

Dran & Drin – Kein Mitgift-Wunder, immerhin serienmäßig mit Navigation, DAB-Tuner, Klimaautomatik und Rückfahrkamera sowie E-Heckklappe. Die getestete Ausstattungslinie M Sport bringt für 4450 Euro Sportfahrwerk, Schaltwippen, Sportsitze in Alcantara, Einparkhilfe vorne und hinten sowie ein dynamisches Optik-Paket. Allrad-Verzicht spart 3452 Euro. Headup-Display momentan nicht verfügbar. Feine Material-Wahl, makellose Verarbeitung. 

Schutz & Sicherheit – Übliches Airbag-Aufkommen. LED-Scheinwerfer sind in dieser Klasse natürlich serienmäßig an Bord, hinzu kommen einige wenige elektronische Helferlein, etwa ein aktives Spurhalte-System. Empfehlenswert: die Pakete „Driving Assistant“ oder „Driving Assis­tant Plus“ mit diversen Assistenzsystemen.

Preis & Kosten – Hoher, aber nicht übertriebener Einstiegspreis. Der direkte Konkurrent Audi A5 Sportback kostet in der Basis-Version etwas weniger, ist jedoch auch etwas schlechter ausgestattet. Braver Testverbrauch. Nur zweijährige Gewährleistung. Dichtes Werkstattnetz, Service-Pflicht lediglich alle zwei Jahre. In der ­Vergangenheit mit passabler Werthaltung. 

BMW-Cockpit in Reinkultur: Das dicke Sportlenkrad liegt gut in der Hand, alle Bedienelemente be­finden sich in idealer Griff-Distanz

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Seit der Einführung der Gran Coupé-Version des damaligen 6er im Jahr 2012 gehört die flotte Viertür-Machart mit abfallender Dachlinie zum fixen BMW-Angebot. Nun ist diese Karosserie-­Variante auch für den neuen 4er verfügbar. Bei der Technik gibt es keine Überraschungen, verfügbar sind die vom Coupé bekannten Vierzylinder als Diesel und Benziner sowie das Topmodell mit Reihensechszylinder. Für Diskussionsstoff sorgt auch hier das Design: Genoss der Vorgänger noch mit klassischem BMW-Look, klaren Linien und wenig Optik-Schnick-Schnack das Wohlwollen der meisten Geschmäcker, polarisiert der Neue an allen Ecken (besser gesagt: Rundungen) und Enden: Vorne gibt es die überzogenen Nieren, seitlich Plastik-Schweller und gewöhnungsbedürftige, ausfahr­bare Türgriffe, hinten vom angedeuteten Diffusor hochgezogene Design-Elemente – ebenfalls aus Kunststoff. Schönheit liegt bekanntlich im Auge des Betrachters, wenig umstritten sind hingegen die überzeugenden Fahreigenschaften der aktuellen G-Baureihe. So dynamisch und gleichzeitig komfortabel fährt kein Konkurrent. Obwohl die meisten wohl ein Genuss-Auto wie den 4er mit einem Benziner in Verbindung bringen würden, muss man an dieser Stelle den Selbstzünder hervorheben: Jahrelanger Feinschliff hat aus dem Verbund aus Vierzylinder und der bekannten ZF-Achtgang-Automatik eine unantastbare Kombination gemacht, die wie die Faust aufs ­Auge zu diesem Auto passt: energischer Antritt, direkte Gasannahme, dem Ausdrehen nicht abgeneigt.  Den souveränen Gesamteindruck fördert auch die gelungene Geräuschdämmung, die nicht nur das Diesel-Nageln wegfiltert, sondern auch die Abrollgeräusche. Der 420d  ist nicht zuletzt mit dem sparsamen Vierzylinder ein wirklich feines Reiseauto mit guten Platzverhältnissen für bis zu fünf Passagiere.  An einer kurvenreichen Landstraße angekommen, sollten Mitfahrer jedoch besser von Bord gehen, denn was der 4er querdynamisch kann, würde man angesichts seines hohen Komfort-Potenzials nicht erahnen.     Vier mal vier für den Vierer? Unser Testwagen hatte den opti-onalen Allradantrieb an Bord, der die Souveränität natürlich nochmals steigert. Oldschool-BMW Fans werden darauf freilich gerne verzichten – zumal sie damit 3452 Euro Aufpreis sparen. [/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Durchzugsstark, drehfreudig und laufruhig: Der Zweiliter-Diesel mit sanftem Mildhybrid-Boost überzeugt auf allen Ebenen. Gute Geräuschdämmung, im Sport-Modus verhältnismäßig ­ansprechend im Klang. Die gleichsam ruckfrei wie flott schaltende Achtgang-Automatik wählt stets treffsicher den optimalen Gang. Oftmaliges Segeln (jetzt auch im Fahr-Modus „Comfort“).     Fahrwerk & Traktion - Selbst mit Adaptiv-Fahrwerk recht knackig abgestimmt, insgesamt aber nie ungemütlich. Agiles Einlenkverhalten, hohe Querdy­namik – dabei stets ­sicheres Fahrverhalten, wachsames ESP (für Sportfahrer auch abschaltbar). Lenkung: recht schwergängig, feinfühlig, direkt. Standfeste und fein dosierbare M-Sportbremse (708 Euro Aufpreis). Richtig gute Traktion dank Allradantrieb.    Bedienung & Multimedia - In Sachen Ergonomie nah an der Perfektion, das gilt auch für die Sitzposition – das bequeme Gestühl (Testwagen mit Komfort-Sesseln samt obligatorischer Kühl-Option) bietet genügend ­Seitenhalt. Das logisch aufgebaute Multimediasystem kann wahlweise über Touchscreen, Drehregler oder echte ­Knöpfe bedient werden. Zusätzlich steht eine feine Sprach- ­sowie eine brauchbare Gestensteuerung (optional) zur Verfügung. Kabelfreie Smartphone-Anbindung Serie, induktives Handyladen kostet 492 Euro extra. Im Vergleich zum Coupé etwas höhere Sitzposition, daher auch ­bessere Übersicht nach vorne, nach hinten eher mau (Rückfahrkamera aufpreisfrei). Großer Wendekreis. Fein: hohe Reichweite, viele Ablagen, praktische Auto Hold-Funktion der E-Parkbremse.  Innen- & Kofferraum - Vorne wie hinten recht großzügige Platzverhältnisse (die Kopffrei­heit…

6.9

FAZIT

Hochwertig ausgeführtes und fahrdynamisches Fünftür-Coupé für Individualisten.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Bedienung & Multimedia
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Preis & Kosten
User-Wertung : Keine Bewertungen bisher!
7

R4, 16V, Turbo, 1995 ccm, 190 PS (140 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1750–2500/min, 48V-Mildhybrid, E-Motor 11 PS (8 kW), Achtgang-Automatik, Allradradantrieb, Scheibenbremsen v/h (bel.), L/B/H 4783/ 1852/1442 mm, Radstand 2856 mm, 5 Sitze, Wendekreis 12,0 m, Reifendimension 245/45 R 18, Tankinhalt 59 l (AdBlue: 18,9 l), Reichweite 1000 km, Kofferraumvol. 480–1290 l, Leergewicht (EU) 1835 kg, zul. Gesamtgewicht 2315 kg, max. Anh.-Last 1600 kg, 0–100 km/h 7,6 sec, Spitze 233 km/h, Steuer (jährl.) € 870,43, Werkstätten in Österreich 66, Service verschleißabhängig (mind. alle 2 Jahre), WLTP-Normverbr. kombiniert 5,2 l, Testverbrauch 5,9 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 137/155 g/km

sechs Airbags, Notbrems-assistent mit Fußgänger-Erkennung, Spurhalte-Assistent, Tempomat, Verkehrszeichenerkennung, LED-Licht, Licht- und Regensensor, digitale Instrumente, Einparkhilfe v+h, Dreizonen-Klimaautomatik, Sportsitze, Stoff/Alcantara-Polsterung, el. klappbare Außenspiegel (fahrerseitig autom. abblendend), Multimediasystem mit 8,8 Zoll-Touchscreen und 6 LS, DAB-Tuner, Navigation, Android Auto & Apple CarPlay, Sportfahrwerk, variable Sportlenkung, Einpark-Automatik, Rückfahrkamera, 18 Zoll-Alufelgen etc. 

Fernlicht-Assistent € 192,–, Laserlicht € 1512,–, Abstandsregel-Tempomat inkl. Stau-Assistent € 504,–, Einparkautomatik inkl. Rundumkameras € 558,–, Driving Assistant (Abstandsregel-Tempomat, aut. Fernlicht, Spurwechsel- und Heckkollisions-Assistent, Querverkehrs-Warner) € 906,–, Driving Assistant Plus (zus. Spurführungs-Assistent, autom. Geschwindigkeits-Anpassung etc.) € 2016,–, Österreich-Paket (schlüsselloser Zugang, E-Heckklappe, E-Sitzverstellung mit Memory, Sitzheizung v, induktives Handyladen, WLAN-Hotspot etc.) € 2430,–, HiFi-Lautsprecher ab € 384,–, adaptives Fahrwerk € 606,–, Lederpolsterung € 1464,–, Metallic-Lack ab € 930,–, Lenkradheizung € 270,–, Sitzheizung/-klimatisierung v € 384,–/2118,–, schlüsselloser Zugang € 606,–, 20 Zoll-Räder € 1968,– etc.   

Kommentar abgeben