Honda Accord 2.0i LS TD

2. November 2001
1.668 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Limousine
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:105 PS
Testverbrauch:7,4 l/100km
Modelljahr:1999
Grundpreis:24.813 Euro

Dank toller Formel-I-Erfolge lief der Verkauf von Honda-Fahrzeugen Mitte der achtziger bis Anfang der neunziger Jahre auf Hochtouren, Qualität, Ausstattung und Preis stimmten – und dazu kam eben das sportliche Image. In dieser Zeit vertraten die Japaner die Ansicht, Diesel-Triebwerke seien für ihre Produkte nicht notwendig. Doch wie man heute sieht, sind Selbstzünder – nicht nur in der Diesel-Hochburg Österreich – vom Kleinwagen bis zum Luxusschlitten nicht mehr wegzudenken.
1996 war es dann auch bei Honda soweit: Ins Vorgänger-Modell der aktuellen Accord-Baureihe wurde ein Diesel eingebaut, um den mäßigen Verkauf anzukurbeln. Die Sache hatte nur einen kleinen Haken: Da man mangels Selbstzünder-Interesse im Heimatland und im Exportmarkt Nummer eins, den USA, den Technik-Zug verpaßt hatte, war keine Zeit mehr, eine moderne Eigenentwicklung auf die Beine zu stellen. Daher kaufte man kurzerhand beim langjährigen Partner Rover ein, nämlich den Vierzylinder-Direkteinspritzer mit 105 PS (später für die Civic-Baureihe auch die ladeluftkühler-lose Version mit 86 PS).
Dieses Triebwerk arbeitet seit kurzem auch in der neuen Accord-Generation, seine Kraft schöpft es aus 100 Kubikzentimeter mehr als etwa VWs Bestseller-Aggregat TDI, dessen 110-PS-Version allerdings etwas besseren Durchzug und spürbar mehr Punch aus niedrigen Drehzahlen bietet. Der Wolfsburger Erfolgs-Spur können die Japaner aber zumindest in einem wichtigen Punkt folgen: dem Verbrauch.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, Turbo, 1994 ccm, 77 kW (105 PS) bei 4200/min, max. Drehmoment 210 Nm bei 2000/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne und hinten: Doppelquerlenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4595/ 1750/1430 mm, Radstand 2675 mm, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 195/60 R 15, Tankinhalt 65 l, Reichweite (bis Tankreserve) 740 km, Kofferraumvolumen 427 l, Leergewicht 1410 kg, zul. Gesamtgewicht 1900 kg, 0-100 km/h 11,8 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,4 sec, Spitze 174 km/h, CO2-Emission 170 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 8,6/5,1/6,4 l, Testverbrauch 7,4 l Diesel
Preis: S 339.900,-

FAHREN & FÜHLEN
Relativ lange Vorglühzeit, dann spontaner Start. Brummiger Kaltlauf, kultiviert und weitgehend vibrationsfrei bei Betriebstemperatur. Spürbares Turboloch bis knapp über 2000 Touren, gleichmäßiger Drehmomentverlauf, ordentlicher Durchzug. Neutrales, in flotten Kurven zart untersteuerndes Eigenlenkverhalten, 1A-Traktion. Fahrwerk: komfort-betont, aufgrund der kurzen Federwege werden kurze Schläge aber nicht sehr effektiv gefiltert. Mäßig direkte, doch leichtgängige Lenkung, exakte und präzise, aber langwegige Schaltung. Durchschnittlich wirksame, tadellos dosierbare Bremsen, hohe Pedalkräfte beim Gas. Sitze: etwas weich, fein konturiert, ausreichende Verstellmöglichkeiten.

PLATZ & NUTZ
Bei allen Innen-Maßen im Klassen-Schnitt, ebenso beim Kofferraum. Der ist durch die 2:1 geteilt umlegbaren Rücksitzlehnen brauchbar erweiterbar, der Durchlade-Bereich ist aber nicht sehr groß. Minus: relativ großer Wendekreis, Heckdeckel ohne Innengriff, raum-beengende Scharniere, One-Touch-Funktion nur für fahrerseitigen Fensterheber. Plus: viele Ablagen, Fernentriegelung für Kofferraum- und Tankdeckel, Lenkrad- und Fahrersitz-Höhenverstellung.

DRAN & DRIN
Serienmäßig an Bord: Zentralverriegelung mit Fernbedienung, E-Außenspiegel, vier E-Fensterheber, Klimaanlage, Holzdekor, Radiovorbereitung inkl. 4 LS und E-Antenne. Extras: Nebelscheinwerfer, E-Glas-/Hub-Schiebedach, Navigationssystem, Alufelgen. Solide Verarbeitung, hochwertige Materialien, durchaus ansprechendes Design. Nicht zu haben: Automatik, Leder, Außenspiegel-Beheizung.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Airbag für Fahrer und Beifahrer, Seitenairbags vorne, ABS, fünf Dreipunktgurte (vorne höhenverstellbar sowie mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), vier Kopfstützen (vorne bis 1,80 m Körpergröße einstellbar, hinten nur bis 1,70 m). Positiv abgehakte Umwelt-Checklist, brav auch beim Verbrauch.

PREIS & WERT
Preislich etwas über den Mittelklasse-Bestsellern VW Passat, Opel Vectra und Ford Mondeo sowie japanischen Konkurrenten. Honda-Pluspunkte: feine Verarbeitung, ordentliche Ausstattung, drei Jahre Neuwagen-Garantie, hohe Zuverlässigkeit. Durchschnitt: Werthaltung, Service-Netz, Ölwechsel- und Inspektions-Intervall (15.000 km).

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Der Diesel-Accord zeigt TDI-Talent beim Verbrauch und Honda-Stärke bei der Verarbeitung.

Kommentar abgeben