Honda Jazz 1,3 i-VTEC Elegance

12. November 2015
4.595 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Honda
Klasse:Kleinwagen
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Benzin
Leistung:102 PS
Testverbrauch:5,2 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:18.990 Euro

Mit seinem Raumkonzept spielt der Jazz seit jeher zwischen Kleinwagen und Micro-Van. Man thront etwas höher als gewohnt, dank ausreichender Verstell­barkeit von Sitzen und Lenkrad aber recht bequem. Der Längenzuwachs um zehn Zentimeter beschert den Fondpassagieren beinahe fürstliche Beinfreiheit. Hondas Clou sind die „Magic Seats“: Die Rückbank senkt sich beim Umlegen zu einem ebenen Ladeboden ab, alternativ lassen sich die Sitzflächen mit einem Handgriff hochklappen wie Kinosessel. Viele Ablagen, so etwa vier geräumige Türfächer, komplettieren den wohnlichen Eindruck. Vor dem Fahrer liegen übersichtliche Instrumente, die Bedienung ist simpel. Nur das Touchscreen-Display der Topversion gibt bisweilen Rätsel auf.

Der derzeit einzige Motor, ein 1300er-Vierzylinder, verlor ein paar Kubikzentimeter und legte drei PS zu. Die verstecken sich beim Fahren aber gut, der Saug-Benziner wirkt über den gesamten Drehzahlbereich ziemlich brustschwach. Dafür kann sich sein Verbrauch sehen lassen. Mit zartem Gasfuß kommt man überland sogar unter vier Liter, inklusive Stadt und Autobahn erreichten wir mit 5,2 fast die Werksangabe. Schade nur, dass Honda den Jazz so sportlich hart federt – auch das ist zurzeit offenbar modern.

Motor & Getriebe – Der 1300er-Benziner dreht brav hoch, zieht aber über den ganzen Bereich nur zäh an. Getriebe knackig zu schalten und eng gestuft, entsprechend viel Schaltarbeit.

Fahrwerk & Traktion – Fahrwerk hart, dafür sehr sicher in Kurven. Zielgenaue Lenkung, quirliges Handling. Bremsen standfest, Traktion kaum je gefordert.

Cockpit & Bedienung – Instrumente gut ablesbar, informativer Bordcomputer. Bedienung simpel, nur der zentrale Touchscreen ist teils umständlich programmiert. Kleiner Wendekreis, serienmäßige Rundum-Einparkhilfe und Rückfahrkamera helfen beim Rangieren. Gut konturierte, etwas kurze Sitze.

Innen- & Kofferraum – Viel Platz für vier, Beinfreiheit hinten unüblich großzügig. Dafür wird es dort zu dritt eng. Geräumiges Gepäckabteil, dank Hondas „Magic Seats“ (klappen eben vor oder kino-artig hoch) äußerst variabel. Viele praktische Ablagen.

Dran & Drin – Die Topversion „Elegance“ ist fast lückenlos bestückt, nur Navigation und Sitzheizung kosten extra. Materialien adrett, aber vielfach hart. Verarbeitung 1A.

Schutz & Sicherheit – City-Notstopp, Auffahr-Warner und Spurhalte-Assistent sprengen den für Kleinwagen üblichen Rahmen. NCAP-Crashtest noch ausständig, der Vorgänger erhielt dort Bestnoten.

Sauber & Grün – Ausnehmend günstiger Praxis-Verbrauch nahe der Werksangabe. Effektives Start/Stopp-System, Schaltanzeige streng, doch teils launisch.

Preis & Kosten – Bis auf den VW Polo sind praktisch alle Viermeter-Kleinwagen billiger, aber durchwegs magerer ausgestattet und weniger geräumig. Fein: Drei Jahre Garantie. Werthaltung des Vorgängers Durchschnitt.

Foto: Robert May - Veröffentlichung mit Credit: Robert May, Veröffentlichung ausschließlich mit schriftlicher Genehmigung! Honorar nach vorheriger Vereinbarung!

Übersichtliches Cockpit, in der Topversion voll bestückt – nur das Navi kostet Aufpreis.

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit seinem Raumkonzept spielt der Jazz seit jeher zwischen Kleinwagen und Micro-Van. Man thront etwas höher als gewohnt, dank ausreichender Verstell­barkeit von Sitzen und Lenkrad aber recht bequem. Der Längenzuwachs um zehn Zentimeter beschert den Fondpassagieren beinahe fürstliche Beinfreiheit. Hondas Clou sind die „Magic Seats“: Die Rückbank senkt sich beim Umlegen zu einem ebenen Ladeboden ab, alternativ lassen sich die Sitzflächen mit einem Handgriff hochklappen wie Kinosessel. Viele Ablagen, so etwa vier geräumige Türfächer, komplettieren den wohnlichen Eindruck. Vor dem Fahrer liegen übersichtliche Instrumente, die Bedienung ist simpel. Nur das Touchscreen-Display der Topversion gibt bisweilen Rätsel auf. Der derzeit einzige Motor, ein 1300er-Vierzylinder, verlor ein paar Kubikzentimeter und legte drei PS zu. Die verstecken sich beim Fahren aber gut, der Saug-Benziner wirkt über den gesamten Drehzahlbereich ziemlich brustschwach. Dafür kann sich sein Verbrauch sehen lassen. Mit zartem Gasfuß kommt man überland sogar unter vier Liter, inklusive Stadt und Autobahn erreichten wir mit 5,2 fast die Werksangabe. Schade nur, dass Honda den Jazz so sportlich hart federt – auch das ist zurzeit offenbar modern.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor & Getriebe - Der 1300er-Benziner dreht brav hoch, zieht aber über den ganzen Bereich nur zäh an. Getriebe knackig zu schalten und eng gestuft, entsprechend viel Schaltarbeit. Fahrwerk & Traktion - Fahrwerk hart, dafür sehr sicher in Kurven. Zielgenaue Lenkung, quirliges Handling. Bremsen standfest, Traktion kaum je gefordert. Cockpit & Bedienung - Instrumente gut ablesbar, informativer Bordcomputer. Bedienung simpel, nur der zentrale Touchscreen ist teils umständlich programmiert. Kleiner Wendekreis, serienmäßige Rundum-Einparkhilfe und Rückfahrkamera helfen beim Rangieren. Gut konturierte, etwas kurze Sitze. Innen- & Kofferraum - Viel Platz für vier, Beinfreiheit hinten unüblich großzügig. Dafür wird es dort zu dritt eng. Geräumiges Gepäckabteil, dank Hondas „Magic Seats“ (klappen eben vor oder kino-artig hoch) äußerst variabel. Viele praktische Ablagen. Dran & Drin - Die Topversion „Elegance“ ist fast lückenlos bestückt, nur Navigation und Sitzheizung kosten extra. Materialien adrett, aber vielfach hart. Verarbeitung 1A. Schutz & Sicherheit - City-Notstopp, Auffahr-Warner und Spurhalte-Assistent sprengen den für Kleinwagen üblichen Rahmen. NCAP-Crashtest noch ausständig, der Vorgänger erhielt dort Bestnoten. Sauber & Grün - Ausnehmend günstiger Praxis-Verbrauch nahe der Werksangabe. Effektives Start/Stopp-System, Schaltanzeige streng, doch teils launisch. Preis & Kosten - Bis auf den VW Polo sind praktisch alle Viermeter-Kleinwagen billiger, aber durchwegs magerer ausgestattet und weniger geräumig. Fein: Drei Jahre Garantie. Werthaltung des Vorgängers Durchschnitt.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1447322892846{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1447322926718{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Übersichtliches Cockpit, in der Topversion voll bestückt – nur das Navi kostet Aufpreis.[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247b592-f1b6"][vc_column_text]R4, 16V, 1318 ccm, 102 PS (75 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 123 Nm bei 5000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 3995/1694/1550 mm, Radstand 2530 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifen­dimen­sion 185/55 R 16 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza ER370), Tankinhalt 40 l, Reichweite 770 km, Kofferraumvolumen 354–1314 l, Leergewicht 1066 kg, zul. Ge­samt­gewicht 1605 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0–100 km/h 11,2 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 11,7/14,7 sec, Spitze 190 km/h, Steuer (jährl.)…

7.8

Fazit

Moderner Kleinwagen mit viel Platz und pfiffigem Raumkonzept.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Cockpit & Bedienung
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
User-Wertung : 4.13 ( 3 Stimmen)
8

R4, 16V, 1318 ccm, 102 PS (75 kW) bei 6000/min, max. Drehmoment 123 Nm bei 5000/min, Sechsgang-Getriebe, Vorderradantrieb, Scheibenbremsen v/h (v bel.), L/B/H 3995/1694/1550 mm, Radstand 2530 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,4 m, Reifen­dimen­sion 185/55 R 16 (Testwagen-Bereifung Bridgestone Turanza ER370), Tankinhalt 40 l, Reichweite 770 km, Kofferraumvolumen 354–1314 l, Leergewicht 1066 kg, zul. Ge­samt­gewicht 1605 kg, max. Anh.-Last 1000 kg, 0–100 km/h 11,2 sec, 60–100 km/h (im 4./5. Gang) 11,7/14,7 sec, Spitze 190 km/h, Steuer (jährl.) € 336,60, Werkstätten in Österreich 51, Service verschleißabhängig (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/au­ßerorts/Mix) 6,2/4,5/5,1 l, Testverbrauch 5,2 l ROZ 95, CO2 (Norm/Test) 120/120 g/km

Front-, vordere Seiten- und durchgehende Kopfairbags, ESP, Bremsassistent, City-Notstopp, Auffahr-Warner, Spurhalte-Assistent, Isofix, Klima­automatik, Touchscreen-CD-Radio mit 6 LS und USB/HDMI-Anschluss, Bluetooth für Telefon und Audio, Außenspiegel elektr. verstell-, beheiz- und klappbar, vier E-Fensterheber, Einparkhilfe v+h, Rückfahrkamera, Tempomat, Licht- und Regensensor, autom. Fernlicht, Multifunktions-Lederlenkrad, Alarmanlage, Nebelscheinwerfer, Keyless-Go, Aluräder etc.

Navigation € 635,–, Sitzheizung v € 315,–, Metallic-Lack € 435,–

Kommentar abgeben