Hyundai i40 Kombi 1,7 CRDi DCT Platin

23. Mai 2015
4.787 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Hyundai
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:141 PS
Testverbrauch:6,0 l/100km
Modelljahr:2015
Grundpreis:39.990 Euro

Mit dem i40 stieß Hyundai 2011 in die Liga der luxuriösen Alleskönner vor. Zu diesen Kombis mit viel Platz, Komfort und Ausstattung bei wenig Verbrauch, die sich wie ein Schweizer Messer für alles verwenden lassen, was der Alltag so an Aufgaben stellt. Nachdem die Konkurrenz die letzten Jahre nicht geschlafen hat, war es nun an der Zeit, das stimmige Grundkonzept ein wenig nachzuwürzen. Eine umgestaltete Front mit LED-Tagfahrlicht und neuen Bi-Xenon-Strahlern wird er­gänzt durch umgezeichnete Heckleuchten (ebenfalls mit LED-Technik), neue Fel­gen-Designs und frische Farben. Hochwertigere Materialien für Lenkrad, Mittel­armlehne und Schalthebel löschen einen Kritikpunkt beim alten Modell aus.

Die von uns getestete stärkere Version des 1700er-Diesel hat fünf PS und zehn Newtonmeter zusätzlich, arbeitet leiser und sparsamer. In Kombination mit dem Doppelkupplungs-Getriebe, das die lahme Automatik ablöst, konnten wir einen Ver­brauchs-Vorteil von 0,2 Litern herausfahren – immerhin. Und in Ergänzung zu dem in der Topversion serienmäßigem Keyless-Go öffnet die Heckklappe schon dann automatisch, wenn der Fahrer mit ein­gestecktem Schlüssel hinter dem Wagen stehenbleibt – wie es sich für ein automobiles Schweizermesser gehört.

Motor &Getriebe – Der Vierzylinder-Diesel arbeitet leise, auch Vibrationen dringen kaum durch. Aufgrund des kleinen Hubraums etwas müde untenrum, das Doppelkupplungs-Getriebe schaltet sanft und ausreichend flott.

Fahrwerk & Traktion – Grundsätzlich straff abgestimmt, die 18-Zöller sorgen für stoßiges Abrollen. Weitgehend neutral, im Grenzbereich harmlos untersteuernd. Traktion problemlos, feinfühlige, hochwirksame Bremsen. Lenkung: angenehm direkt, aber zu leichtgängig und gefühllos.

Cockpit & Bedienung – Angenehme Sitzposition, wenn auch etwas hoch, da die bequemen und angenehm dimensionierten Sitze nicht weit genug absenkbar sind. Die Ergonomie ist bis auf die etwas mühsame Touchscreen-Menüführung ärgerfrei. Übersicht nach hinten nicht optimal, Serien-Einparkhilfe und -Rückfahrkamera sorgen aber für problemloses Rangieren.

Innen- & Kofferraum – Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, besonders gut ist die Fond-Kniefreiheit sowie -Kopffreiheit. Kofferraum: großzügig bemessen, breit und glattflächig, nach Vorklappen der 2:1-Umlege-Fondlehnen bleibt der Boden fast eben. Jede Menge Ablagen, die Türfächer sind etwas klein geraten.

Dran & Drin – Platin ist die Topausstattung und bis hin zu Leder, Fond-Sitzheizung und schlüs­sel­losem Zugang fein bestückt. Einziges Extra: Metallic-Lack. Doppelkupplungs-Ver­zicht spart 2000 Euro. Nach Modellpflege hochwertigere Materialien, dazu fehler­freie Verarbeitung.

Schutz & Sicherheit – Acht Airbags plus einer fürs Fahrer-Knie, alle gängigen E-Fahrhilfen, zudem Isofix und Bi-Xenon-Licht ab Werk. Ebenso Spurhalte- und Fernlicht-Assistent, weitere Systeme nicht zu haben.

Sauber & Grün – Verbrauch etwas besser als bei der alten Version mit lahmer Automatik, Start/Stopp-System hilft ein wenig. Werksangaben dennoch nicht zu knacken.

Preis & Kosten – Ausstattungsbereinigt teils deutlich günstiger als die Konkurrenz aus Japan und Europa. Durchaus positive Werthaltungs-Prognose, nicht zuletzt dank der Fünfjahres-Garantie.

#1

Etwas zerklüftet, aber ergonomisch OK, Leder und Navi sind Serie

[vc_row][vc_column][vc_column_text]Mit dem i40 stieß Hyundai 2011 in die Liga der luxuriösen Alleskönner vor. Zu diesen Kombis mit viel Platz, Komfort und Ausstattung bei wenig Verbrauch, die sich wie ein Schweizer Messer für alles verwenden lassen, was der Alltag so an Aufgaben stellt. Nachdem die Konkurrenz die letzten Jahre nicht geschlafen hat, war es nun an der Zeit, das stimmige Grundkonzept ein wenig nachzuwürzen. Eine umgestaltete Front mit LED-Tagfahrlicht und neuen Bi-Xenon-Strahlern wird er­gänzt durch umgezeichnete Heckleuchten (ebenfalls mit LED-Technik), neue Fel­gen-Designs und frische Farben. Hochwertigere Materialien für Lenkrad, Mittel­armlehne und Schalthebel löschen einen Kritikpunkt beim alten Modell aus. Die von uns getestete stärkere Version des 1700er-Diesel hat fünf PS und zehn Newtonmeter zusätzlich, arbeitet leiser und sparsamer. In Kombination mit dem Doppelkupplungs-Getriebe, das die lahme Automatik ablöst, konnten wir einen Ver­brauchs-Vorteil von 0,2 Litern herausfahren – immerhin. Und in Ergänzung zu dem in der Topversion serienmäßigem Keyless-Go öffnet die Heckklappe schon dann automatisch, wenn der Fahrer mit ein­gestecktem Schlüssel hinter dem Wagen stehenbleibt – wie es sich für ein automobiles Schweizermesser gehört.[/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row][vc_column width="1/2" css=".vc_custom_1446571503268{padding-top: 5px !important;}"][vc_column_text el_class="testkategorien"]Motor &Getriebe - Der Vierzylinder-Diesel arbeitet leise, auch Vibrationen dringen kaum durch. Aufgrund des kleinen Hubraums etwas müde untenrum, das Doppelkupplungs-Getriebe schaltet sanft und ausreichend flott. Fahrwerk & Traktion - Grundsätzlich straff abgestimmt, die 18-Zöller sorgen für stoßiges Abrollen. Weitgehend neutral, im Grenzbereich harmlos untersteuernd. Traktion problemlos, feinfühlige, hochwirksame Bremsen. Lenkung: angenehm direkt, aber zu leichtgängig und gefühllos. Cockpit & Bedienung - Angenehme Sitzposition, wenn auch etwas hoch, da die bequemen und angenehm dimensionierten Sitze nicht weit genug absenkbar sind. Die Ergonomie ist bis auf die etwas mühsame Touchscreen-Menüführung ärgerfrei. Übersicht nach hinten nicht optimal, Serien-Einparkhilfe und -Rückfahrkamera sorgen aber für problemloses Rangieren. Innen- & Kofferraum - Großzügige Platzverhältnisse in beiden Reihen, besonders gut ist die Fond-Kniefreiheit sowie -Kopffreiheit. Kofferraum: großzügig bemessen, breit und glattflächig, nach Vorklappen der 2:1-Umlege-Fondlehnen bleibt der Boden fast eben. Jede Menge Ablagen, die Türfächer sind etwas klein geraten. Dran & Drin - Platin ist die Topausstattung und bis hin zu Leder, Fond-Sitzheizung und schlüs­sel­losem Zugang fein bestückt. Einziges Extra: Metallic-Lack. Doppelkupplungs-Ver­zicht spart 2000 Euro. Nach Modellpflege hochwertigere Materialien, dazu fehler­freie Verarbeitung. Schutz & Sicherheit - Acht Airbags plus einer fürs Fahrer-Knie, alle gängigen E-Fahrhilfen, zudem Isofix und Bi-Xenon-Licht ab Werk. Ebenso Spurhalte- und Fernlicht-Assistent, weitere Systeme nicht zu haben. Sauber & Grün - Verbrauch etwas besser als bei der alten Version mit lahmer Automatik, Start/Stopp-System hilft ein wenig. Werksangaben dennoch nicht zu knacken. Preis & Kosten - Ausstattungsbereinigt teils deutlich günstiger als die Konkurrenz aus Japan und Europa. Durchaus positive Werthaltungs-Prognose, nicht zuletzt dank der Fünfjahres-Garantie.[/vc_column_text][/vc_column][vc_column width="1/2"][vc_column_text css=".vc_custom_1450862814988{margin-top: 0px !important;margin-bottom: 0px !important;}"][/vc_column_text][vc_column_text css=".vc_custom_1450862829777{margin-top: 0px !important;padding-top: 10px !important;padding-right: 10px !important;padding-bottom: 10px !important;padding-left: 10px !important;background-color: #f2f2f2 !important;}"]Etwas zerklüftet, aber ergonomisch OK, Leder und Navi sind Serie[/vc_column_text][vc_empty_space height="5px"][vc_column_text][taq_review][/vc_column_text][/vc_column][/vc_row][vc_row css=".vc_custom_1446570885481{padding-top: 15px !important;}"][vc_column][vc_tabs][vc_tab title="Technik" tab_id="ed3d3eb5-217d-33e84-3247c3f2-61bd"][vc_column_text]R4, 16V, Turbo, 1685 ccm, 141 PS (103 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 1750–2500/min, Siebengang-Direktschaltgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­­sen v/h (v bel.), L/B/H 4770/1815/1470 mm, Radstand 2770 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 11,0 m, Reifendimension 225/45 R 18 (Testwagen- Bereifung Hankook Ventus Prime 2), Tankinhalt 70…

7.5

Fazit

Gelungener Groß-Kombi mit etwas zu kleinem Antrieb.

Motor & Getriebe
Fahrwerk & Traktion
Innen- & Kofferraum
Dran & Drin
Schutz & Sicherheit
Sauber & Grün
Preis & Kosten
Cockpit & Bedienung
User-Wertung : 2.48 ( 3 Stimmen)
8

R4, 16V, Turbo, 1685 ccm, 141 PS (103 kW) bei 4000/min, max. Drehmoment 340 Nm bei 1750–2500/min, Siebengang-Direktschaltgetriebe, Vorderradantrieb, Scheiben­brem­­sen v/h (v bel.), L/B/H 4770/1815/1470 mm, Radstand 2770 mm, 5 Sitze, Wende­kreis 11,0 m, Reifendimension 225/45 R 18 (Testwagen-
Bereifung Hankook Ventus Prime 2), Tankinhalt 70 l, Reichweite 1160 km, Kofferraumvolumen 5531719 l, Leergewicht 1692 kg, zul. Gesamtgewicht 2150 kg, max. Anh.-Last 1500 kg, 0–100 km/h 11,0 sec, Spitze 200 km/h, Steuer (jährl.) 601,92, Werkstätten in Österreich 156, Service alle 30.000 km (mind. 1x/Jahr), Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,6/4,6/5,0 l, Testverbrauch 6,0 l Diesel, CO2 (Norm/Test) 129/158 g/km

Front- und vier Seitenairbags, durchgehende Kopfairbag-Vor­hänge, ESP, Isofix, Spurhalte-Assistent, Fernlicht-Assistent, Berganfahrhilfe, Bi-Xenon-Kurvenlicht, LED-Tagfahrlicht und -Nebelscheinwerfer, E-Heckklappe inkl. Annäherungs-Automatik, getönte Fond-Scheiben, el. verstell-, heiz- und klappb. Außenspiegel, Panorama-Schiebedach, Infiniti-Sound, beheizb. Multifunktions-Lederlenkrad, Bluetooth-Freisprecheinr., Navigation, E-Sitze mit Memory-Funktion, Sitzheizung v+h, Sitzlüftung v, FB-Zentralsperre, schlüsselloser Zugang, Klimaautomatik, 18 Zoll-Aluräder, vier E-Fensterheber, Tempomat, Einparkhilfe v+h plus Einpark-Automatik, Rückfahrkamera, autom. abblend. Innenspiegel, Licht- und Regensensor etc.

Metallic-Lack € 550,–

Kommentar abgeben