Jaguar X-Type 2,0 Estate Executive Ds.

24. Februar 2005
2.434 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Jaguar
Klasse:Kombi
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:130 PS
Testverbrauch:7,2 l/100km
Modelljahr:2004
Grundpreis:37.950 Euro

Erster Kombi in der Jaguar-Geschichte, und das sogar als Diesel: X-Type Estate 2,0 D

Dieselmotor und Kombi-Hülle sind eigentlich alles andere als typisch englisch. Und schon gar nicht typisch Jaguar. Doch die Zeiten haben sich geändert: Die Briten sprangen über ihren eigenen Schatten und schicken nun einen Diesel-Kombi in die Mittelklasse-Manege. Überraschenderweise überbietet der optisch gelungene X-Type Estate in Sachen Ladevolumen alle direkten Nobel-Konkurrenten (Mercedes C, BMW 3er, Audi A4, Alfa Sportwagon, Volvo V50). Nach Umklappen der 2:1 geteilten Fondbank entsteht eine fast ebene Ladefläche, auf der maximal 1415 Liter Platz finden. Dennoch: Auf Kombi-Kollegen ohne Lifestyle-Ausrichtung wie die Konzern-Brüder Ford Mondeo und Mazda6 oder auch VWs Passat fehlen mindestens 200 Liter Stauraum.
Um die von Sechs- und Achtzylinder verwöhnten Ohren der Jaguar-Kunden nicht allzu sehr zu beleidigen, wurde besonderes Augenmerk auf die Geräuschdämmung des Zweiliter-Commonrail-Diesels (bekannt aus dem Ford Mondeo) gelegt – und wie schon bei der Limousine ist dies vorbildlich gelungen. Aufgeholt hat Jaguar bei der Verarbeitungsqualität: Der Estate-Innenraum hinterlässt einen solideren Eindruck, als wir es von unserem Intensivtest-Kandidaten gewohnt sind – auch eine eher unenglische Geschichte. Hauptgrund dafür: Estate wie Viertürer werden seit kurzem im neuen Jaguar-Werk Halewood gefertigt – und das gilt im gesamten Ford-Konzern als Aushängeschild.

TECHNIK
R4, 16V, Turbo, 1998 ccm, 96 kW (130 PS) bei 3800/min, max. Drehmoment 330 Nm bei 1800/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Schraubenfedern, Teledämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4672/1790/1392 mm, Radstand 2710 mm, 5 Sitze, Wendekreis 10,8 m, Servo, Reifendimension 205/55 R 16, Tankinhalt 61,5 l, Reichweite (bis Tankreserve) 765 km, Kofferraumvolumen 445-1415 l, Leergewicht 1575 kg, zul. Gesamtgew. 2050 kg, max. Anh.-Last 750 kg, 0-100 km/h 10,2 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 8,1 sec, Spitze 198 km/h, Steuer (jährl.) EUR 475,20, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,7/4,7/ 5,8 l, Testverbrauch 7,2 l Diesel
Preis: EUR 37.950,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Zweiliter-Commonrail-Diesel läuft kultiviert, ist hervorragend gedämmt und hängt fein am Gas. Kleines Turboloch, geschmeidigere Kraftentfaltung als beim Konzern-Bruder Mondeo, ordentliche Fahrleistungen. Indirekte, präzise Lenkung, Antriebseinflüsse sind am Volant bei Turbo-Einsatz (ab zirka 2000 Touren) spürbar. Komfortabel-straffes Fahrwerk mit zarter Untersteuer-Tendenz und bis auf kurze Stöße gutem Schluckvermögen. Ausreichend exakte, etwas weit geführte Schaltung. Kraftvoll zupackende Bremsen, gut dosierbar und standfest. Bequeme, großzügig dimensionierte Sitze, jedoch mit wenig Seitenhalt.

PLATZ & NUTZ
In der ersten und zweiten Sitzrei-he durchschnittliche Raumverhältnisse. Fond-Kopfraum im Unterschied zur Limousine ausreichend. Für einen Premium-Kombi großer Basis-Kofferraum. Bei umgelegten Sitzen (2:1) hängt der Lade-Jaguar mit einem maximalen Kofferraumvolumen von 1415 Liter gar alle direkten Rivalen ab. Das Ladeabteil ist fast eben, keine einengenden Radkästen, die Heckscheibe kann separat geöffnet werden. Ablageflächen ausreichend vorhanden, höhen- und längsverstellbares Lenkrad. Plus: One-Touch-Funktion für alle Fensterheber, Dachreling & Trenn-Netz Serie. Minus: aufdringliche Klimaanlage.

DRAN & DRIN
Üppige Ausstattung als Top-Version Executive”: FB-Zentralsperre, manuelle Klimaanlage, Leder-Möblierung, E-Sitzverstellung fahrerseitig, CD-Radio, Multifunktions-Lenkrad, Bordcomputer, 17-Zoll-Aluräder etc. Gegen Aufpreis u.a. Sitzheizung, Klimaautomatik, Xenon, Lichtsensor, Regensensor und Navigation. Keine Automatik für den Diesel erhältlich. Verarbeitung auf solidem Niveau, Materialien wirken bis auf die Kunststoff-Anmutung im Bereich der Mittelkonsole hochwertig. Stimmig gezeichnete Karosserie, edles Design auch im Innenraum.

SICHER & GRÜN
Serien-Sicherheit: Front- und Seitenairbags vorne, durchgehende Kopfairbag-Vorhänge, ABS, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, Isofix. Fünf Dreipunktgurte und serienmäßig vier Kopfstützen (reichen vorne und hinten bis 1,85 m). Umwelt-Check OK (alle Lacke auf Wasserbasis), sehr braver Verbrauchs-Wert.

PREIS & WERT
Preislich unter der direkten Konkurrenz (Mercedes, BMW und Audi) angesiedelt und damit nur geringfügig teurer als geräumigere Rivalen à la VW Passat oder Opel Vectra. Englische Alternative: der Rover 75 ist etwas billiger, bietet aber deutlich weniger Ladevolumen, Plattform-Bruder Ford Mondeo ist rund 4000 Euro günstiger. Dank Diesel keine schlechten Karten bei der Werthaltung. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inklusive Mobilität, sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Service- und Ölwechsel alle 20.000 km, sehr dünnes Werkstatt-Netz.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Operation gelungen: Kombi & Diesel funktionieren auch unter britischer Flagge.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 5/2004

Fotos: Alois Rottensteiner “

Kommentar abgeben