Jeep Grand Cherokee 2,7 CRD Ltd.

10. November 2002
2.954 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Jeep
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:163 PS
Testverbrauch:11 l/100km
Modelljahr:2001
Grundpreis:55.900 Euro

Im Frühjahr ´99 wurde die zweite Generation des Jeep Grand Cherokee eingeführt, jetzt ist nicht nur das erste (kleine) Facelift aktuell, sondern auch der erste spürbare Synergie-Effekt mit Konzern-Partner Mercedes. Der große Häuptling bekommt nämlich an Stelle des 3,1-Liter-Turbodiesel den weitaus moderneren 2,7-Liter-CDI der Stuttgarter implantiert. Den Fünfzylinder kennt man bereits aus C- und E-Klasse – und natürlich aus dem Geländewagen ML, der ja im selben Grazer Werk wie der Grand Cherokee vom Band läuft.
Den Vergleich mit Bruder Benz muss sich der große Jeep daher gefallen lassen. Da gibt´s im Basispreis-Vergleich ein Mini-Plus von 608,- Euro (rund 8.400,- Schilling) zugunsten des Ami“. Bei Kultiviertheit und Verbrauch ist der Grand Cherokee dagegen im Rückstand, in Sachen Antrittsstärke ist kaum ein Unterschied zum ML 270 CDI spürbar. Glänzen kann der Jeep vor allem im Vergleich zu seinem Vorgänger, der war nämlich deutlich lauter, durstiger und behäbiger.
Dennoch: Eine echte Konkurrenz zur M-Klasse ist der Grand Cherokee auch weiterhin nicht -zu stoßig und zu schwammig ist sein Fahrverhalten. Hinter sich lassen kann der Jeep seinen steirischen Bruder dafür im Gelände – denn da bewähren sich die beiden Starrachsen ebenso wie die echten Differenzialsperren (statt -bremsen), die etwas höhere Bodenfreiheit sowie die kürzere Getriebe-Über- und Untersetzung.

TECHNIK
5-Zylinder-Reihe, 4-Ventil-Technik, Turbo, 2685 ccm, 120 kW (163 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1800/min, Fünfgang-Automatik, perm. Allradantrieb, (m. zuschaltb. Geländereduktion), vorne: Panhardstab, hinten: Dreieckslenker, vorne u. hinten: Starrachse, Längslenker, Stabilisator, Schraubenfedern, Gasdruckdämpfer, Scheibenbr. v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4611/1858/1805 mm, Radstand 2690 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,4 m, Servo, Reifendimension 235/65 R 17, Tankinhalt 78 l, Reichweite (bis Tankreserve) 575 km, Kofferraumvol. 1105-2045 l, Leergew. 2060 kg, zul. Gesamtgew. 2506 kg, 0-100 km/h 11,2 sec, Spitze 190 km/h, CO2-Emission 257 g/km, Normverbr. (Stadt/ außerorts/Mix) 12,5/8,1/9,7 l, Testverbr. 11,0 l Diesel
Preis: EUR 55.900,- (S 769.201,-)

FAHREN & FÜHLEN
Der Common-Rail-Diesel läuft vibrationsarm, aber (vor allem unter Last) nicht sehr leise, dafür ist er bullig und antrittsstark. Lenkung: relativ zäh, halbwegs direkt, unexakt um die Mitte. Fein: die adaptive Fünfgang-Automatik, sie schaltet rasch & weich & richtig. Bremsen: nicht fein genug zu dosieren, ausreichend kräftig, leicht fading-anfällig. Dank (drei) Differenzialsperren, Getriebereduktion und Starrachsen kompetent im Gelände, dafür stoßig und behäbig in flotten Onroad-Kurven. Die verbesserten Sitze sind nun ausreichend groß, aber weiterhin weich, mäßig konturiert und nicht sehr weit verstellbar.

PLATZ & NUTZ
Mit Ausnahme des hinteren Knieraums und der vorderen Ellbogenfreiheit Richtung Fenstern überall viel Platz. Kofferraum: recht groß, gut nutzbar, hohe Ladekante, Rückbank 60:40 umlegbar (ebene Fläche). Feines rund ums Laden: 12V-Steckdose, acht Verzurrösen, Gepäcknetz, Dachreling mit Querträgern, Heckscheibe separat zu öffnen. Ärgerlich: Tankdeckel extra zu sperren, One-Touch nur fürs Senken des Fahrer-Fensters, verwirrter Regensensor. Plus: getrennte Klima-Regelung rechts/links, Sitz-Memory speichert auch Spiegel-Position und Radiosender.

DRAN & DRIN
Üppig bestückt als „Limited“: Klimaautomatik, E-Ledersitze (vorne beheizbar) mit Memory, beheizbare E-Außenspiegel mit Anklapp-Funktion, Holz-Dekor, Hifi-Anlage mit CD-Player und -Wechsler sowie Lenkrad-FB, Alarm, FB-Zentralsperre, Tempomat u.v.m. Extras: dunkle Fond-Scheiben, E-Glas-Schiebedach, Metallic. Durchaus hochwertige Materialien, solide Verarbeitung, gefälliges Styling.

SICHER & GRÜN
Adaptive Front-Airbags, seitlicher Kopfairbag-Vorhang vorne und hinten, ABS, fünf Dreipunktgurte (vorne mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern), fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 Meter, hinten nur bis 1,65 Meter Körpergröße), Isofix-Halterungen. Nicht zu haben: ESP, Seitenairbags. Bis auf fehlende Wasserbasis-Lacke brav beim Umwelt-Check, DieselVerbrauch im Rahmen.

PREIS & WERT
Angesichts der üppigen Ausstattung nicht übertrieben teuer, die Basis-Version Laredo (inkl. Klima) ist um 6.000,- Euro billiger. Zwei Jahre Garantie inkl. Mobilität (gegen Aufpreis drei Jahre), sieben Jahre Antirost-Versprechen. Werthaltung Durchschnitt, nicht allzu viele Marken-Stützpunkte, Service und Ölwechsel alle 20.000 km.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Kräftiger SUV-Bulle, nicht leise, nicht kuschelig, aber höchst gelände-tauglich.

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 1-2/2002

Kommentar abgeben