Kartellverdacht: Was ist bei den deutschen Autobauern los?

26. Juli 2017
Keine Kommentare
2.340 Views
Aktuelles

Es scheint, als ob der Dieselskandal nicht der größte Eklat der Autobranche ist. Nach einer Durchsuchung bei einem Zulieferer wegen Verdachts illegaler Absprachen beim Stahleinkauf und einer Selbstanzeige von Daimler, die die Schwaben vor Strafen in Milliardenhöhe retten könnte, kommt ein mutmaßliches Kartell im deutschen Automobilbau ans Licht. Beteiligt sind vermutlich der eh schon gebeutelte VW-Konzern mit Volkswagen, Audi und Porsche, BMW und eben Daimler. Letztere kamen VW mit der Anzeige im Übrigen zuvor. Der Grund für den “Run” zur Selbstbeschuldigung ist die Kronzeugenregelung, die Daimler jetzt reduzierte Strafe oder eine Aufhebung dieser beschert. Volkswagen kann, sollten deren Beweismittel einen erheblichen Mehrwert zur Untersuchung darstellen, im besten Falle auf ein halbiertes Strafmaß hoffen.

Grundsätzlich geht es in der ganzen Geschichte um verbotene Absprachen, also Kartelle, die sämtliche genannten Hersteller untereinander getroffen haben sollen. Diese Absprachen umfassen neben Lieferanten und Kostenfaktoren auch technische Details. Diese Wettbewerbsverzerrung könnte die größte der deutschen Wirtschaftsgeschichte sein und Strafen in zweistelliger Milliardenhöhe zufolge haben. Nebenbei ist es der zweite Dämpfer für das Image der deutschen Autobauer nach dem Dieselskandal. Zur Erinnerung: dabei entwickelten die deutschen Autobauer gemeinsam ein System, welches die strengen Umweltauflagen erfüllen soll. Mercedes erfand als Lösung dieser Thematik das Harnstoff-Wasser-Additiv AdBlue. Das reduziert den Stickstoffausstoß bei Dieselmotoren. Problem dabei: bei einer normalen Tankgröße muss der Zusatz alle 6000 Kilometer nachgetankt werden – zu viel Aufwand und unzumutbar laut den Herstellern. Größere Tanks kosten aber auch mehr Geld. So programmierte Volkswagen eine Software, die erkennt, ob das Auto auf einem Prüfstand steht und dann mehr AdBlue einspritzt. Im Normalbetrieb wird dafür zu wenig von dem Zusatz beigemengt. BMW dementiert jedes Mitwirken an der Abgasmanipulation.

Ermittelt wird vom Kartellamt, aber auch von der EU-Kommission und der Staatsanwaltschaft. Neben den vermutlich horrenden Strafen drohen auch Klagen vergraulter Käufer, die demnach erhöhte Preise bezahlt haben. Man darf gespannt sein, was da noch so ans Tageslicht kommt.