Klassiker-Kauftipp der Woche!

24. November 2016
2.178 Views
Feature

Neue Autos sind etwas Schönes, keine Frage. Doch fast noch mehr bringen automobile Klassiker das Herz des Autonarren zum Pochen – so auch bei uns, versteht sich. Doch die Auswahl ist riesig, und überall lauern interessante Angebote. Aus diesem Grund werfen wir jede Woche an dieser Stelle unsere erfahrene Angel aus und picken für euch als Empfehlung einen besonderen Klassiker heraus, der gerade nach einem neuen Besitzer sucht. Natürlich stets samt Hintergrund-Infos und Tipps. Diese Woche:

 

Wieder einmal so ein Nippon-Klassiker, den wir eigentlich kaum mehr im Straßenbild sehen – obwohl es sich um ein elegantes Sportcoupé handelt, das im Grunde als unzerstörbar gilt. Die dritte Generation des Prelude war die erfolgreichste und wurde von 1987 an produziert. Unser Kauftipp stammt aus dem allerletzten Baujahr, hat also schon das Mini-Facelift von 1989 hinter sich, ist in knalligem Rot gehalten und glänzt mit niedrigem Kilometerstand und einer feinen Ausstattung inklusive Klima & Schiebedach.

Zugegeben, die Sitzauflagen vorne schauen gar grauslich aus, doch sie implizieren, dass der velours-ähnliche Stoff drunter geschont wurde und sich in tadellosem Zustand befindet. Auch die Fahrzeug-Beschreibung des Tirolerr Privat-Verkäufers klingt ziemlich gut. Und dass es sich nicht um ein Modell mit Vierradlenkung handelt, stört keinesfalls – wer weiß, ob die jemand noch in Zukunft um vernünftiges Geld reparieren kann.

_57-2Wie auch immer, der drehfreudige Zweiliter-Motor gilt nicht als Schwachstelle, zumal bei dieser Laufleistung. Erfragen sollte man in jedem Fall, ob es die Original-Aluräder auch noch gibt, vielleicht werden sie ja von den Winterreifen ummantelt. Dieses Honda-Coupé ist in jedem Fall ein Auto, das stets selten bleiben wird – vor allem dann, wenn es später vielleicht sogar einmal wertvoll wird. Richtig cool sind natürlich die Klappscheinwerfer, das Nachfolgemodell von 1992 trug schon konventionelle Leuchten. Eine Okkasion ist dieser Japan-Sportler freilich nicht, doch zum Winter hin werden die meisten Verkäufer gnädig.

Kommentar abgeben