Konkurrenz belebt: Mitsubishi Space Star

12. März 2001
1.668 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Mitsubishi
Klasse:Van
Antrieb:Vorderrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:102 PS
Testverbrauch:6 l/100km
Modelljahr:2000
Grundpreis:20.287 Euro

Geht´s in Österreich ums Thema Kompaktvan, dann hört man neben dem Schlagwort Boom-Segment vor allem Modell-Namen wie Scénic, Multipla, Zafira, Premacy oder Picasso. Selten aber Space Star – dabei bietet die Mitsubishi-Großraumlimousine auf Plattform des Carisma doch praktisch alles, was einen Kompkatvan ausmacht. Doch in einer wichtigen Hinsicht musste man Kunden bislang enttäuschen: Es gab keinen Dieselmotor. Daher erreichte der in Holland gebaute Japaner heuer & hierzulande gerade mal ein Sechstel der Zulassungs-Zahlen von Verkaufsschlager Renault Scénic.

Der Scénic ist es auch, der jetzt dafür sorgt, dass sich daran was ändert. Der Franzose leiht dem Nippon-Konkurrenten nämlich sein stärkstes Stück, den 1,9-Liter-Common-Rail-Diesel. Der ist im Space Star zwar anders abgestimmt (etwas mehr Drehmoment, das dafür bei etwas höheren Touren), punktet aber auch hier mit bulliger Kraftentfaltung, hoher Laufkultur und niedrigem Verbrauch.

Etablierte Klassen-Stars nicht ganz fordern kann der Mitsubishi dagegen bei Raumangebot und -Variabilität. Er ist rundum etwas kleiner als seine Mitbewerber und innen nicht ganz so variabel, die Fondmöbel kann man etwa nicht ausbauen (aber immerhin 60:40 geteilt zusammenfalten). Was Familien lockt, sind aber sicher auch Budget-Argumente, und beim Anschaffungspreis steckt der Space Star alle Konkurrenten in die Tasche.

TECHNIK
4-Zylinder-Reihe, Turbo, 1870 ccm, 75 kW (102 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 215 Nm bei 1700/min, Fünfgang-Getriebe, Vorderradantrieb, vorne: untere Querlenker, Stabilisator, Federbeine, hinten: Mehrlenkerachse, Stabilisator, Stoßdämpfer, Scheibenbremsen v/h (v bel.), ABS, L/B/H 4030/1715/1555 mm, Radstand 2500 mm, Wendekreis 10,4 m, Servo, Reifendimension 195/55 R 15, Tankinhalt 55 l, Reichweite (bis Tankreserve) 770 km, Kofferraumvolumen 370-1370 l, Leergewicht 1255 kg, zul. Gesamtgewicht 1730 kg, 0-100 km/h 12,0 sec, 60-100 km/h (im 4. Gang) 9,2 sec, Spitze 185 km/h, CO2-Emission 146 g/km, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 7,2/4,6/5,5 l, Testverbrauch 6,0 l Diesel
Preis: S 277.900,-

FAHREN & FÜHLEN
Der Common-Rail-Diesel läuft überaus kultiviert (auch im Kaltlauf), spricht bullig an und zieht brav durch. Indirekte, aber präzise Lenkung, störend ist das große Volant. Leichtgängig-exakte Schaltung, gut gestuft. Mittelfein dosierbare Bremsen, nur zart fading-anfällig, kräftig genug. Das Fahrwerk filtert bis auf kurze, harte Stöße brav, der Space Star ist kein Kurven-Kleber, im Grenzbereich schiebt er spürbar untersteuernd über die Vorderräder. Mittelmäßige Traktion, etwas seitenwind-empfindlich. Die Sitze: groß dimensioniert, einfach zu verstellen, aber zu weich und nicht sehr gut konturiert.

PLATZ & NUTZ
Bis auf die unterdurchschnittliche Innenbreite vorne wie hinten genug Platz. Die Fonbank lässt sich um 15 cm zurückschieben – das bringt mehr Kniefreiheit (verringert aber auch das ohnehin nicht allzu üppige Kofferraum-Volumen) – und 60:40 geteilt umlegen, der Boden bleibt dann eben, für die demontierten Kopfstützen gibt´s Halterungen. Feine Lade-Features: flexible Abdeckung, Verzurrösen, tiefe Ladekante, große Öffnung, Dachreling. Ärgerlich: einengende Radhäuser, geringe Zuladung. Praxis-Pluspunkte: gute Übersicht, kleiner Wendekreis, viele Ablagen, alle Fensterheber mit One Touch, Lenkrad und Fahrersitz höhenverstellbar, recht rasch ansprechende Heizung, 1A-Erogomie.

DRAN & DRIN
Feine Top-Version Avance: vier E-Fensterheber, FB-Zentralsperre, beheizbare E-Außenspiegel, Klimaanlage, Nebelscheinwerfer, Bordcomputer, Aluräder, Leder-Volant, Radiovorbereitung inkl. 4 LS etc. Gegen Aufpreis: Metallic, Navigation, CD-Radio, div. Innen-Dekor etc. (nicht aber Automatik). Sachliches Styling, strapazfähige Materialien, bis auf leises Armaturenbrett-Knistern und eine defekte Tankuhr war der Testwagen tadellos verarbeitet.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags vorne, ABS, fünf verstellbare Kopfstützen (vorne bis 1,90 m, hinten bis 1,85 m), fünf Dreipunktgurte (vorne verstellbar sowie mit Strammern und Gurtkraftbegrenzern). Nicht zu haben: Isofix. Bis auf fehlende Wasserbasis-Lacke keine Grün-Patzer, sehr sparsam beim Verbrauch.

PREIS & WERT
Deutlich billiger (aber auch etwas kleiner) als alle anderen Diesel-Kompaktvans, dabei fein ausgestattet, ordentlich verarbeitet und mit attraktivem Garantie-Umfang (drei Jahre inklusive Mobilitäts-Schutz). Kein Pannen-Kandidat, vermutlich gute Werthaltung. Dichtes Service-Netz, Inspektion & Ölwechsel alle 15.000 Kilometer.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL:
Unauffälliger Kompaktvan mit feinem Diesel zum günstigen Preis.

Kommentar abgeben