Rudy-van-Buren

McLaren hat den schnellsten Gamer der Welt gefunden

24. November 2017
1.008 Views
Aktuelles

Wenn man schon nicht das schnellste Formel 1-Auto stellen kann, möchte man doch wenigstens den schnellsten Gamer in den eigenen Reihen haben. So oder so ähnlich dürften die Überlegungen im McLaren-Hauptquartier im Britischen Woking gewesen sein, als sie im Mai die „Worlds Fastest Gamer Challenge“ ins Leben gerufen haben. Über 30.000 Menschen bewarben sich für den Posten des McLaren-Simulatorfahrers, der als Preis ausgeschrieben wurde.

McLaren-Boss Zak Brown meinte noch im Mai dazu: „Der Gewinner wird ein wichtiger Teil unseres Teams sein. Das ist wirklich Real: Wir brauchen unbedingt Unterstützung über unsere Simulatorplattformen. Der Wettbewerb wird hart, gnadenlos und voller Spannung sein.“

Nach einem harten Wettbewerb konnte sich der Niederländer Rudy van Buren den Sieg schnappen. Der 25-jährige war schon als Jugendlicher im Motorsport aktiv, musste seine Kart-Karriere aber aufgrund fehlender finanzieller Unterstützung aufgeben. So kann er sich jetzt besonders über diesen Titel und noch viel mehr über die Arbeit als Simulatorfahrer freuen, wie er sagt, denn jedes Kind in einem Kart träumt von der Formel 1. Auch für McLaren war der Wettbewerb ein voller Erfolg, denn man konnte die Gelegenheit nutzen, die Gaming- und die Motorsportbranche gleichermaßen zu bedienen – so wie es auch Nissan in seiner GT-Academy macht. Somit wagt sich McLaren als erstes Formel 1-Team tiefer in die digitale Welt.

Bild: McLaren

Sei der Erste der abstimmt.

Kommentar abgeben