Georg Koman

  • Wenn man den neuen Mokka so ansieht, mag man sich gar nicht vorstellen, dass es ihn um ein Haar gar nicht gegeben hätte. Als Opel seine Technik mit der neuen Konzern-Mutter […]

  • Regelmäßig erreichen uns Fragen und Hilfegesuche unserer Leser. Wir versuchen zu helfen und gleichzeitig Klarheit bei so manch komplexem Sachverhalt zu schaffen. Hier die F […]

  • Kleinbusse werden zusehends elektrifiziert – und zeigen dabei die Grenzen der aktuellen Batterie-Technologie auf. Der Mercedes EQV hat ein zulässiges Gesamtgewicht von 3,5 To […]

  • Georg Koman commented on the post, Test: VW Golf R vor 2 Wochen

    Das mag ein Grund sein, ein anderer ist es, dass solche Autos hierzulande politisch nicht gewollt und daher mit hohen Steuern (NoVA, Kfz-Steuer) belegt werden. Für einen Golf R bezahlt man in Österreich 33 Prozent an Neuwagen-Steuern (20% USt., 13% NoVA), entsprechend rund 13.500 Euro, die jährliche Kfz-Steuer beträgt ca. 2050 Euro.
    In Deu…[Weiterlesen]

  • Beim Klimaschutz dreht sich alles um CO2-Einsparungen. „Dekarbonisierung“ ist das Schlagwort, das auch Verbrenner-Fahrzeuge ihrem absehbaren Neuzulassungs-Ende entgegensehen lässt. Allerdings: CO2 hält sich über […]

  • Als zwischen Kombi und SUV positionierter Lückenfüller geht der allradgetriebene Octavia Scout in seiner neuesten Version nicht mehr durch. Waren frühere Varianten um vier Ze […]

  • Kann es wirklich sinnvoll sein, dass die EU-Politik harte Klimaauflagen nur für uns beschließt, während die übrige Welt mehr oder weniger aufs Klima pfeift? Dies, obwohl die Europäische Union für gerade einma […]

    • Das Kernproblem von Fakten ist, dass sie der Polemik zuwiderlaufen. Es ist viel schwieriger faktenbasierte Lösungen zu erarbeiten, als polemische Schlagzeilen zu produzieren und daraus folgernd Steuern zu lukrieren. Denn abgesehen von den marginalen 7% der gesamten EU retten wir in Österreich alleine das Weltklima. So unter dem Motto: mit jedem Papiersackerl im Obstregal statt einem Plastiksackerl wird die gigantische Plastikmüllinsel im Pacific ein bisserl kleiner. Gell?

  • Der bisher letzte Ford Explorer, der europäischen Boden unter die breiten Räder genommen hat, war die zweite Generation, deren Import im Jahr 2001 eingestellt wurde. Nun halten w […]

  • Zur 1997 gegründeten Gesellschaft Euro NCAP („European New Car Assessment Programme“) zählen unter anderem die Verkehrsministerien von Deutschland, Frankreich und Großb […]

    • Dass es das eine oder andere Auto mit einem Zentralairbag zwischen den Vordersitzen gibt, mag schon sein, aber ich bin auf dieses Wunderding erst beim Lesen des Crashtest von neuen Sandero aufmerksam geworden. Und ich interessiere mich durchaus für Autos.
      MfG J

  • Während europäische Autokonzerne die Zu­­kunft einzig in Form batterieelektrischer Fahrzeuge sehen, denkt man in Asien gesamtheitlich. ­Neben ­Hyundai entwickelt auch Toyot […]

  • Regelmäßig erreichen uns Fragen und Hilfegesuche unserer Leser. Wir versuchen zu helfen und gleichzeitig Klarheit bei so manch komplexem Sachverhalt zu schaffen. Hier die F […]

  • Die Normverbrauchsabgabe (NoVA) steht für Nutzfahrzeuge ab dem 1. Juli 2021 vor der Tür. Gut daher, dass nach und nach auch Klein-Lkw mit Elektromotoren ausgerüstet werden. De […]

  • Einen Verbrenner aufzutanken ist um vieles einfacher als ein Elektroauto zu laden. An der Tankstelle sind die Literpreise ausgewiesen, der Vorgang dauert fünf Minuten, und man kommt danach wieder je nach […]

    • Wenn man das alles so liest, dann freu ich mich über meinen Diesel und den für meine Frau bestellten umso mehr.

    • Das ist eine sehr gute Darstellung eines der wirklichen Probleme der Elektromobilität. Wer nicht das Glück hat zuhause oder am Arbeitsplatz laden zu können ist arm dran.

  • Per 1. Juli 2021 tritt die Normverbrauchsabgabe (NoVA) in Österreich auch für leichte Nutzfahrzeuge in Kraft. Bezüglich Pick-ups kann man diesen Schritt noch nachvollziehen, galten die coolen Pritschenwagen do […]

  • @johannm: Hallo Hans, ich will mich jetzt gar nicht in die Diskussion pro und contra Elektroautos einbringen, ich möchte nur wieder einmal vor der Verwechslung von gesundheitsschädlichen Abgasen und klimawirksamen Treibhausgasen warnen. Die schwerölverheizenden Schiffe stoßen nämlich enorme Mengen an gesundheitsschädlichen Abgasen wie Stick…[Weiterlesen]

  • Regelmäßig erreichen uns Fragen und Hilfegesuche unserer Leser. Wir versuchen zu helfen und gleichzeitig Klarheit bei so manch komplexem Sachverhalt zu schaffen. Hier die F […]

  • Regelmäßig erreichen uns Fragen und Hilfegesuche unserer Leser. Wir versuchen zu helfen und gleichzeitig Klarheit bei so manch komplexem Sachverhalt zu schaffen. Hier die F […]

  • Die Münchner setzen auf den bisherigen Hybrid-5er (530e mit Vierzylinder-Benziner und 252 PS Systemleistung) mit dem neuen 545e nochmal ordentlich eins drauf. Im aktuellen Fall i […]

  • Unsere Politiker schielen immer mal wie­­der über die Grenze, um zu sehen, wie man in Deutschland gewisse Probleme zu lösen versucht. Eine Taktik, die zwar Inspiration vermissen lässt, aber nicht immer die schl […]

    • So richtig zum Speiben wird es, wenn sie die Kosten für einen Kleinlaster ab Herbst vergleichen – und nicht nur mit Deutschland sondern zu Österreich heute. Da sind dann gleich 30 Tausender Mehrpreis beisammen. Und was wird es bringen? Nichts, denn die Gretayuppies lassen sich weiter ihre Internetbestellungen klimabewusst ins Haus liefern und der Installateur oder Elektriker wird wohl auch weiterhin nicht mit der Scheibtruhe ins Haus kommen. Und wer wird das alles bezahlen? Bingo, wieder wir, das Stimmenvieh, das zwar motschkert, aber schnell vergisst und sein Kreuzerl bei der nächsten Wahl wieder an der üblichen Stelle macht.

    • Die hohe Förderung von Elektroautos in .de ist leider auch ein Beitrag für die Rubrik: „Gut gemeint ist nicht gleich gut gemacht“.
      Der Erhalt des vollen Förderungssatzes war nämlich nur an eine Behaltefrist von 6 Monate gebunden. Dadurch sind Händler aus Dänemark, wo Autos viel teurer sind als in .de, aktiv an die Besitzer von jungen gebrauchten Elektroautos herangetreten und haben dann mehr gezahlt, als der durch die Förderung zustandegekommene Neupreis. Mithin haben die Verkäufer mit „Staatshilfe“ einen Reibach gemacht und konnten gleich wieder die hohe Förderung in Anspruch nehmen.

    • Guten Morgen Johann, ich sehe da keinen Zusammenhang. Die von mir geschilderte Situation betrifft nur das Grenzgebiet Dänemark/Deutschland und nur Elektroautos, wo es durch die hohe Förderung zu einer Marktverzerrung gekommen ist.

  • Bei MG, dem unter chinesischer Flagge segelnden Briten-Label, bei dem seit kurzem Denzel für den Österreich-Import verantwortlich zeichnet, tut sich etwas: Zum seit dem Vorjahr e […]

    • Als ehem. MG TC – und MGB – Besitzer, der seine Fahrzeuge nicht nur ausgiebig gefahren, sondern auch selbst restauriert und gewartet hat, kommen mir die Tränen, was den Briten mit der Marke und deren Verkauf an die Chinesen gelungen ist. Wolfgang Ambros kommt mir da in den Sinn – jetzt schau wos aus uns wuan is – fesch san ma beinand.

    • Ich finde das Auto nicht schlecht.
      Dadurch, dass ich mit Roadstern oder Cabrios noch nie etwas anfangen konnte, stört mit der Verkauf der Marke nicht.
      Von der Seite ähnelt er dem Renault Kadjar.
      Crashtest passt auch, nur a Weng zu teuer ist er für mich.
      MfG J

  • Mehr laden