Michael Ziehenberger

  • Im unteren Preissegment findet man schon längst nicht mehr ausschließlich Klein- und Kleinstwagen. Der koreanische Autobauer SsangYong bietet beispielsweise die überarbeitete Ver […]

    • Grundsätzlich ein ganz nettes Auto, aber manchmal hab ich den Eindruck, dass sich Hersteller wie Ssangyong selbst im Weg stehen.
      In dem von der Website downloadbaren im Prospekt ist die 1.2 T-GDI Basismotorisierung erst gar nicht zu finden. Und zwar schon seit Monaten.
      Der Prospekt des Korando zeigt gar eine veraltete Version (zu sehen an den mittleren Lüftungsdüsen).
      Und wenn man die Karre mit Automatik haben will, muss man den stärkeren Motor nehmen und auch eine höhere Ausstattungsvariante und ist gleich 10.000 Euro mehr los.
      MfG J

Im Mittelpunkt der März-Ausgabe […]

  • Bis auf die Tatsache, dass der neue 500 (vorerst) nur als reiner Stromer an­geboten wird, scheint sich auf den ersten Blick nicht viel geändert zu haben, obwohl laut Hersteller 9 […]

  • Porsche lässt den neuen 911 GT3 von der Leine. Auch die siebte Auflage des Hochleistungs-Sportwagens ist in enger Zusammenarbeit mit Porsche Motorsport entwickelt worden. Sie transferiert pure Renntechnologie […]

  • Vom jüngsten Facelift des Honda Civic hat auch die Topversion Type R profitiert: Außen ist das leicht modifizierte Modell an neu gezeichneten LED-Scheinwerfern und an einer ü […]

  • Den Spagat zwischen Sport und Alltagstauglichkeit zu schaffen, ökologisch vernünftig zu sein und zusätzlich noch nied­rige Unterhaltskosten zu bieten – das klingt nach der eierl […]

  • Als Polo-Gegner ist der i20 seit 2009 fixer Bestandteil in Hyundais Modell-angebot. Die besten Jahre hatte er bis etwa 2014, seitdem gingen die Zulassungszahlen unter dem Druck […]

  • „Ein Seat und ganz besonders ein Cupra ist schon lange nicht mehr nur ein billigerer VW – das sollte spätestens mit dem Formentor allen klar sein!“ Wayne Griffiths, der Chef d […]

  • Citroëns Modellangebot hat fahrdynamisch ein interessantes Alleinstellungsmerkmal: Der französische Autohersteller trimmt seine Produkte komplett auf ­Komfort und streicht (a […]

  • Es ist keinesfalls leicht, in einer viel umkämpften Fahrzeugklasse wie jener der Kompakten noch Akzente zu setzen. Hyundai ist es dennoch gelungen, beim runderneuerten i30 ein p […]

  • Gleich vorab gibt’s eine Entwarnung für alle Gelände-Fans: Bei der neuen Hybrid-Version der beiden kleinsten Jeep-Modelle Renegade und Compass bleiben die bewährten Offr […]

  • Ab heuer wird bei VW scharf geschossen – oder besser gesagt gestromt. Mit dem ID.3 bringen die Wolfsburger ihr erstes reines Elektroauto, das im Kern der Modellpalette pl […]

  • Dass der Skoda Octavia mit konventionellen Antrieben auch in der jüngsten Generation wieder das Zeug zum Bestseller hat, konnte der Tscheche bereits bei uns unter Beweis […]

  • Toyota ist seit der Einführung der revolutionären Antriebs-Technik im Jahr 1997 Österreichs Hybrid-König. Allerdings handelte es sich bei den Modellen der Japaner meist um kla […]

  • Steht man frontal vor dem gelifteten BMW 5er drängt sich die Frage auf, ob es sich nicht doch um einen 7er handelt – würde man unseren Testwagen nicht als Kombi entlarven, wär […]

  • Neben dem Infrastruktur-Problem werden Elektroautos hohe Anschaffungs-Preise, geringe Reichweiten und (ob der Batterien) eingeschränktes Platzangebot vor­geworfen. Ist der e […]

  • Mitsubishi macht es einem leicht, beim Space Star den Überblick zu bewahren: Es gibt nur zwei Ausstattungsvarianten („Inform“ und „Invite“) sowie zwei Dreizy­li […]

  • Gleich vorab: Bei beiden Modellen handelt es sich um Fahrzeuge, die aus aus der Kooperation mit Toyota hervorgegangen sind. Spannend dabei ist, dass Suzuki das Vorrecht bekommen hat, den Across noch vor dem […]

    • Was nutzen all die neuen Suzukis, wenn es den Jimny nicht mehr gibt…

      • Dafür gibts halt jede Menge extrem umweltfreundliche Plug-In-Hybriden, die fast keinen Sprit verbrauchen (zumindest wenn man blauäugig genug ist, den Versprechen der Hersteller auf den Leim zu gehen). IRL schlagen sie den wegen seines hohen Verbrauchs verbannten Jimny um Längen.
        Nicht, dass der Kauf eines Jimny bei mir irgendeine Priorität hätte, trotzdem find ichs irgendwie schade um die Karre.
        Zu den vorgestellten Modellen: Genierer hat Suzuki offenbar keinen, wenn man sich die Preise ansieht. Dafür gibts auch schon einen X3. Und der eiert beim Elchtest nicht herum, wie der Technikspender RAV4.
        MfG J

    • RAV4 und Corolla Kombi sind jetzt sicher keine schlechte Basis – aber solche Klone bringen mMn weniger als ein Jimny, der quasi ein Alleinstellungsmerkmal am Markt hatte. Kein Wunder, dass dessen Gebrauchtwagen-Notierungen durch die Decke gehen – es gibt ja nichts vergleichbares und für Förster und Co fehlt jetzt am Markt etwas. Wollte Suzuki nicht demnächst eine „“LKW-Version“ des Jimny anbieten?

    • Stimmt, Mozl. Stimmt NOCH. Ich hab gelesen, dass Lada nur mehr Restposten verkauft und der Export nach Mitteleuropa wegen der zu hohen Flottenverbräuche eingestellt wird. Was auch schade wäre – auch der Taiga ist Kult.

      • Von Lada gibts doch ein wesentlich schöneres Auto. Der Vesta SW Cross sieht mMn wirklich gut aus.
        Wenns den mit einem gscheitn Motor und einem brauchbaren Automatikgetriebe gäbe, wäre er durchaus interessant für mich.
        MfG J

  • BMW hat heute Bilder und Informationen über den künftigen iX , der sich aktuell noch in der Serienentwicklung befindet, veröffentlicht. Es handelt sich hierbei um das erstes Modell auf der Basis des ne […]

  • Die Antriebe des grünen Trios unterscheiden sich leicht: Der Kleinwagen Clio ist ausschließlich als klassischer Hybrid mit 140 PS Systemleistung verfügbar, der City-SUV Captur un […]

    • Hans antwortete vor 4 Monaten

      Naja. Wenn ich mir den Captur ansehe, den gibt es als TCe 140 EDC mit 140 PS, wesentlich besseren Fahrleistungen als der Hybride, einem brauchbaren Kofferraum und ebenfalls Euro 6D-Full.
      Kostet ganze 6.000 Euro weniger als der E-Tech Plugin 160 bei jeweils vergleichbarer Ausstattung.
      Ich wüsste also nicht, warum ich mich für den Plug-In entscheiden sollte.
      Den Strom bekomme ich schließlich auch nicht geschenkt.
      Fehlt nur noch, dass man vielleicht irgendwann auch beim Hybriden Miete für die Batterie zahlen muss.
      MfG J

    • Rolex antwortete vor 4 Monaten

      Ich geb Dir Recht – mich schmerzt neben dem Mehr-Preis vor allem der stark geschrumpfte Kofferraum.
      Aber immerhin bietet Röno nun einmal Plug-In-Modelle in halbwegs vernünftiger Leistungsklasse an – es müssen doch nicht immer 200 PS und mehr sein…

  • Mehr laden