Michael Ziehenberger

Spielen Sie mit dem Gedanken, sich […]

  • Editorial
    In dieser Ausgabe […]

  • In Zukunft wird es vom Arteon zwei Varianten geben: Die coupéhafte Limousine wurde im Zuge des nun vorgestellten Facelifts auf „Fastback“ umgetauft, die neue Ladevariante bekommt wenig überraschend den Namen “ […]

  • Ford scheint es mit der Verjüngungskur seines Pkw-Angebots ernst zu meinen: Die Kölner schicken mit dem neuen Kuga kurz nach der letzten SUV-Premiere (der kleinere, ebenso t […]

  • Für den seit 2018 erhältlichen Subaru XV gibt es ergänzend zum Einstiegs-Benziner nun auch eine Mildhybrid-Version. Der hier zwei Liter große und 150 PS starke Box […]

  • Kann man einen Beitrag zum neuen 4er Coupé von BMW verfassen, ohne die gigantischen Nieren zu erwähnen? Vermutlich nur schwer. Das markante Design-Element ziert überdimensioniert die Front des neuen Mi […]

    • Rolex antwortete vor 1 Monat
      Bin gespannt, wie der in natura aussieht – auf den Bildern: würg…
      Ich hoffe, der Modetrend mit den Monster-Grills hält nicht allzu lange. Aber den neue Hyundai Santa Fe etwa geht ja auch in die Richtung.

    • Hans antwortete vor 1 Monat
      Zum speiben…!
      MfG J

    • Weuzi antwortete vor 1 Monat
      Moderne Zeiten! Der Audikühler – pardon Single Frame Grill – ist auch so ein schiaches Monstrum, bei BMW halt als Doppelniere getarnt. Von den peinlichen Kristallpünktchen-Grills der Mercedesse ganz zu schweigen. Wenn dann das Ganze noch beleuchtet ist, sind die Amis und Chinesen nicht mehr zu bremsen. Unser europäischer Geschmack – obwohl auch hinterfragenswürdig, wenn ich an die kitschigen Weihnachtsdekorationen mancher Häuser zur Adventzeit denke – spielt da keine (Umsatz)Rolle.

  • Der Seat Tarraco ist mittlerweile wahrlich kein Fremder mehr in der Redaktion: Während einem Jahr Dauertest lernten wir den Anführer der spanischen SUV-Flotte ausführlich ke […]

  • Wir starten bunt gemischt in den […]

  • Editorial
    Das vorliegende […]

  • Honda hat Ende des vorigen Jahres verkündet, bis zum Jahr 2022 alle Volumenmodelle in Europa mit einem elektrifizierten Antrieb auszustatten. Unter dem neuen „e:TECHNOLOGY” Branding werden alle elek […]

  • Vor kurzem wurde bestätigt: Vom aktuellen Ford Focus wird es keine RS-Version mehr geben. Das macht unseren Testwagen, den 280 PS starken, frontgetriebenen „ST“ zum stärksten Vertreter der Baureihe. S […]

  • Es ist ein wenig so, als hätte ein prägendes Mitglied die Band verlassen: Die verbleibende Besetzung schafft es mit neuen Liedern zwar in die Charts, der Wiedererkennungswert hi […]

  • In gewisser Hinsicht feuert Mercedes mit der Neuauflage seines SUV-Flaggschiffs, dem nochmals gewachsenem GLS, ein wahres Feuerwerk ab: Fahrwerk und Antrieb spielen in der […]

  • Im Herbst letzten Jahres erhielt der gar nicht so betagte C-HR ein Facelift. Zwei Liter Hubraum und Detail-Verbesserungen bedeuten deutlich mehr Leistung und Drehmoment als bei […]

  • Das Kürzel GTE ist in Verbindung mit einem Fahrzeug aus dem Hause Volkswagen etwas irreführend. Es bedeutet nicht ­etwa, dass wir es hier mit einem elektrifizierten GTI zu tun ha […]

    • Weuzi antwortete vor 2 Monaten
      Zu welch abstrusen Technikkrücken die Hersteller greifen müssen, nur um die praxisfernen, diktatorischen und Bürger-bevormundenden EU-Limits zu schaffen und Strafzahlungen zu umgehen, ist schauderhaft. Siehe auch den Vergleichstest Volvo-Opel-Hybrid im aktuellen Heft. Ein High-Tech und Gewichtsinferno zu dementsprechenden Preisen, damit man am Papier den Limits nahe kommt. Wie kommunistisch-planwirtschaftlich das bereits ist, darüber klagen die Autoverkäufer seit Beginn 2020 lautstark: sie können/dürfen nicht die Autos verkaufen, die ihre Kunden wollen, weil sie von den Importeuren reglementiert werden, damit diese nicht in Strafzahlungen rutschen. So konnte ein Händler, dessen Kunde einen PS-starken V8-SUV bestellen wollte,nicht mal einen Liefertermin sagen, weil er davon abhängig ist, wie viel „schwächere“, hybridmotorisierte und Batterie-motorisierte Autos der gleichen Marke vorher verkauft werden, damit der Schnitt stimmt. Das gilt aber ebenso für Marken, die keine V8 verkaufen – der Kunde kriegt den großen Familienkombi erst „zugeteilt“, wenn entsprechend viele Kleinkompakte verkauft wurden. DDR 2.0 flächendeckend verordnet aus Brüssel/Straßburg. Das ist nicht gerade das, was man sich unter einer prosperierenden freien Marktwirtschaft vorstellt.

  • Ist jetzt wirklich die richtige […]


  • Editorial
    Die Coronakrise ist […]

  • Spätestens, wenn man das Cockpit erklommen hat und über die bullige Haube blickt, wird klar, mit welchem Typ man es hier zu tun hat: Der X6 schaut nicht nur aggressiv aus, s […]

  • Wir waren mit Porsches neuem große SUV-Coupé auf den Landstraßen der schönen Steiermark unterwegs. Im Video zuerst zu sehen: Ein übervoll ausgestatteter Cayenne S mit Leichtbau Sport-Paket um über 17.000 Euro, […]

    • oops, warum da wohl das ALLES AUTO-Logo über der digitalen Tempo-Anzeige auftaucht? 😉
      Aber ansonsten: schönes Auto in noch schönerer Gegend. Ein paar Straßen kamen mir bekannt vor 😉

  • Mehr laden