Michael Ziehenberger

Die Oktober-Ausgabe steht ganz im […]

  • Editorial
    Der Golf hat es nicht […]

  • 35 Jahre nach dem Debüt des ersten BMW M3 präsentiert die BMW M GmbH die jüngste Generation ihrer Sportler der Mittelklasse. Die Markteinführung der neuen BMW M3 Limousine und des neuen M4 Coupé ist für Mä […]

    • Rolex antwortete vor 1 Woche
      Wie zuvor schon mal geschrieben: die Riesen-Nieren sind mehr als gewöhnungsbedürftig, muss man wohl in Natura betrachten. Irgendwie entschärft das vordere Kennzeichen das aufgerissene Großmaul – im positiven Sinn! Und wenn eh nur die M-Modelle diesen Look haben, dann wird das eh ein seltener Anblick bleiben…

    • Hans antwortete vor 1 Woche
      Abartig.
      Die Designer dieser Karren haben wohl vergessen, dass ein Auto eine Nummertafel braucht. Die wirkt nämlich wie mit Nieten drangepappt.

  • Der neue Leon ist – wie im Fahrbericht in der letzten Ausgabe geschildert – schon zum Marktstart mit einer soliden Auswahl an Motorisierungen verfügbar. Diesmal nehmen wir uns […]

  • Die Stärke des Pkw als Fortbewegungsmittel, bei dem man nicht zwingend Kontakt mit anderen Personen hat, kommt in Zeiten der Coronakrise verstärkt zum Tragen. Allerdings kann d […]

    • Aber womit soll man die Karre dann reinigen (Lenkrad, Schalt- bzw. Wählhebel, Blinkerhebel, Wischerhebel, Türgriffe innen und außen etc.)?
      Wasser allein oder gar ein trockenes Tuch kann ja wohl nicht die Lösung sein!
      Derzeit verwende ich – wissend, dass es den Materialien nicht gut tut – Desinfektionstücher…wenn jemand einen besseren Vorschlag hat, immer her damit!

      Ferner erhebt sich die Frage bezüglich der Desinfektion der Klima- bzw. Lüftungsanlage. Die Händler sind derzeit immer mehr dazu übergegangen, irgendein Mittel ins Auto zu stellen und die Lüftung laufen zu lassen. Ich kann mir nicht vorstellen, dass das der Weisheit letzter Schluss ist.
      Müsste die Anlage nicht zerlegt und gründlich desinfiziert werden?

      MfG J

      • Hallo Hans, ich glaube man sollte das Auto – und speziell das eigene – nicht unter den Reinstraumkriterien einer Intensivstation betrachten. Eine Innenraumpflege mit handelsüblichen Reinigern wie Sonax oder Armor all sollte auch weiterhin reichen. Insbesondere wo ich einen Bericht deutscher Epidemologen gesehen habe, die eine ganze Wohnung, in der eine infizierte Familie lebte, untersuchte. Ergebnis: sie fanden an Türgriffen, Geländern etc. massenhaft Viren, die jedoch keine Ansteckungsgefahr mehr darstellten, weil sie bereits tot waren. D.h. auf trockenen Oberflächen können sie nicht überleben und stellen keine Gefahr dar. Es sei denn, einer niest auf den Türgriff und man greift frisch da rein – aber das ist wohl eh klar. Erkenntnisse, die in unseren Medien aber nur sehr zurückhaltend bis gar nicht verbreitet werden.

  • Momentan gehts rund im Hause Maserati: Nach der Vorstellung des scharfen Trofeo-Trios im August, folgt nun der echte Kracher. Der Supersportwagen MC20 wurde gestern offiziell vorgestellt – coronabedingt nur o […]

    • Dass man das noch erleben darf….in Zeiten von Downsizingschwachsinn, Batteriehysterie und Hybriddiktatur steigt Maserati wie der Phönix aus der Asche und beschert uns ein wunderbares Auto zum Träumen. Grazie!

  • Hallo Hans, grundsätzlich gebe ich Dir recht: Je häufiger man in der Stadt und im dichten Verkehr unterwegs ist, desto sinnvoller ist ein Automatikgetriebe. Allerdings hat das des Peugeot 208 recht müde gewirkt und mit dem an sich recht quirligen Charakter des Testwagens nicht recht harmoniert – der knackigere, 100 PSige Handschalter hat da einf…[Weiterlesen]

  • Auf Grund von CO2-Einsparungen steht bei Peugeot kein sportlicher GTI mehr am Plan. Das macht den getesteten 130 PS-Benziner in der GT-Line zum dynamischsten Kleinen mit […]

    • Dass ein „handgerissener“ im Stadtverkehr mehr Spaß macht als ein Auto mit Automatik, kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.
      Beides probiert, wie Himmel und Hölle. Seit ich ein Auto mit Automatik (bzw. DKG) habe, ärgere ich mich maßlos, dass ich nicht schon viel früher vom Benzinumrühren Abschied genommen habe.
      MfG J

      • Hallo Hans, grundsätzlich gebe ich Dir recht: Je häufiger man in der Stadt und im dichten Verkehr unterwegs ist, desto sinnvoller ist ein Automatikgetriebe. Allerdings hat das des Peugeot 208 recht müde gewirkt und mit dem an sich recht quirligen Charakter des Testwagens nicht recht harmoniert – der knackigere, 100 PSige Handschalter hat da einfach mehr Spaß gemacht!

    • Also mich persönlich hat die Handarbeit am Schaltknüppel bislang noch nie gestört – allerdings fahre ich eher selten Stadtverkehr, da bevorzuge ich das Radl 😉
      Früher war ich sogar Automatik-Gegner (noch aus der Zeit der Power- und Sprit-Schlucker-Wandler), aber da hat sich seither doch viel getan. Aber wenn man schon (tw. hohen!) Aufpreis für ein Automatik-Getriebe zahlt, dann sollte dieses heutzutage auch wirklich gut sein, vor allem also „richtig“ schalten.

  • Im Mittelpunkt der […]


  • Editorial
    Es ist die […]

  • Viel wurde bereits zum auffälligen Design der neuen 4er-Baureihe berichtet und diskutiert. Wenige Monate nach der Präsentation der zivilen Variante zeigt BMW nun erstmals Fotos vom Prototypen der Sportversion M4 […]

  • Mercedes war schon immer gut darin, Nischen zu besetzen oder gar neue Fahrzeugklassen zu erschaffen. Mit dem GLB ist es wieder einmal soweit, ein ganz eigenes ­Rezept wurde […]

  • Aufgabe: „Hängen Sie die Buchstaben I, G und T an einen Modellnahmen aus dem Hause Volkswagen an!“ Die richtige Reihenfolge lautet in unserem Fall nicht GTI, sondern TGI, was […]

  • Die ein oder anderen „echten“ Auto-Fans monieren heutzutage, dass Motoren mit ordentlich Hubraum nicht mehr im Mittelpunkt der Entwicklung stehen, dass alles verweichlicht sei und es überhaupt kaum noch ehrliche […]

  • In Hörweite zum Salzburgring, genau genommen in Koppl, befindet sich seit 2007 das Oldtimer-Museum Manro, benannt nach dem Gründer Manfred Rotschne. Auf rund 1500 Quadratmetern warten etwa 55 Autos und circa 20 M […]

  • Um die Marke mit dem legendären Dreizack im Logo ist es recht still geworden. Unser letzter Test eines der charismatischen Fahrzeuge aus Modena liegt mittlerweile schon mehr als zwei Jahre zurück. Umso e […]

  • Unter der Marke IONIQ plant Hyundai in den nächsten drei Jahren die Einführung von drei neuen Elektro-Modellen, weitere sollen folgen.

    Der Begriff „IONIQ“

    Die Koreaner verwendeten erstmals den Begriff I […]

  • Renault setzt seine Tradition von messerscharfen Fronttrieblern fort und stellt mit dem auf 500 Stück limitierten Trophy-R wieder den schnellsten Kompaktwagen – zumindest auf de […]

  • Ford ist scheinbar keine Mühe zu groß, um das fade Öko-Image des Elektroautos loszuwerden und veröffentlicht ganz im Stile seiner bisherigen, bombastischen Gymkhana-Videos einen kinoreifen automotiven Act […]

  • Mehr laden