Mercedes-Benz Cars auf der LA Au to Show 2018: Tobias Moers, Vorsitzender der Geschäftsführung der Mercedes-AMG GmbH, präsentiert den Mercedes-AMG GT R PRO.;Mercedes-AMG GT R PRO, Kraftstoffverbrauch kombiniert: 12,4 l/100 km; CO2-Emissionen kombiniert: 284 g/km*

Mercedes-Benz Cars at the LA Auto Show 2018: Tobias Moers, Head of Management at Mercedes-AMG GmbH, presenting the Mercedes-AMG GT R PRO;combined fuel consumption 12.4l/100 km, combined CO2 emissions 284 g/km*

Mercedes-AMG plant reines Elektro-Auto

23. Januar 2019
827 Views
Aktuelles

AMG stand einst relativ unmissverständlich für großvolumige V8-Motoren – in Handarbeit nach „one man, one engine“-Prinzip gefertigt – in auf brutal gebürsteten Mercedes-Modellen. Dieses Image wurde zunehmend erweitert. Sowohl „nach oben“, mit eigenen Modellen die dem AMG GT oder dem GT 4-Türer in all ihren Varianten, als auch „nach unten“, mit Modellen mit dem 35er, 43er oder 53er-Schriftzug, die auf Sechs-, oder im Falle der A-Klasse gar nur Vierzylindermotoren setzen.

Nun räumte AMG-Chef Tobias Moers in einem Gespräch mit den Kollegen der Automobilwoche ein, dass auch ein eigenständiges AMG-Modell ganz ohne Zylindern alles andere als ausgeschlossen ist. Moers wörtlich:

„Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass wir im Rahmen der EQ-Offensive auch ein eigenständiges rein elektrisches Modell der Marke AMG auf den Markt bringen.“

Konkreter wurde er diesbezüglich aber nicht. Anders beim Thema Hybridisierung. Er bestätigte, dass der AMG GT 4-Türer im Jahr 2020 als Plug-in Hybrid kommen wird. Danach sollen schnell auch für andere, aktuelle AMG-Modelle entsprechende Varianten folgen. Der Grund dafür ist klar: Auch die Performance-Jünger von AMG können sich als Teil des Daimler-Konzerns nicht dem Einfluss der strikten CO2-Regulatorien entziehen. Chef Moers gibt sich aber zuversichtlich und meinte, dass AMG mit ihrer Strategie auch auf die verschärften CO2-Vorgaben der EU gut vorbereitet sei.

Jedenfalls ist Moers wichtig, dass AMG-Modelle in Zukunft einen stärkeren Wiedererkennungswert bekommen. So wollen die Affalterbacher in Sachen Farben und Designaspekten offener werden und auch sonst rein optisch von der Muttermarke etwas weiter wegrücken:

„Unsere Fahrzeuge sollen auf den ersten Blick erkennbar sein, beispielsweise durch den Panamericana-Grill.“

meinte Moers.

Sei der Erste der abstimmt.
Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben