Mercedes-AMG Project One: geschätzte Lebensdauer von 50.000 km

13. März 2017
Keine Kommentare
8.848 Views
Aktuelles

“Motorsport für die Straße” hat in Sachen Motoren oft wenig bis gar nichts mit der Technik zu tun, die tatsächlich im Motorsport eingesetzt wird. Und das hat einen guten Grund: Der Motor eines Straßenfahrzeugs sollte nicht nur ohne halbstündige Warmup-Phase mit zehn Mechanikern überall zwischen -50 °C und +50°C funktionieren, sondern vor allem auch ein ganzes Autoleben lang. Bei einem Rennsport-Motor ist das anders. Wer von von “Langlebigkeit” redet, meint zumeist nicht, dass der Motor 200.000 Kilometer halten soll – er wäre schon mit 20.000 glücklich.

Dementsprechend folgte der ersten Euphorie auf Mercedes-AMGs Ankündigung, dass man in das Project One quasi exakt den selben Motor bauen würde, der im Vorjahr den F1-Titel gewann, ein wenig gesunde Skepsis. Ein 1,6 Liter großer Turbo-V6, der bis 11.000 Umdrehungen jault und dabei rund 1.000 PS leistet: Wie lange wird der wohl halten?

Tobias Moers, Geschäftsführer beim Mercedes-AMG, hatte darauf nun eine Antwort parat: rund 50.000 Kilometer solle er durchhalten, bevor signifikante Motor-Überarbeitungen nötig würden.

Klingt für “normale” Straßenverhältnisse nach sehr wenig. Es würde uns aber ehrlicherweise ziemlich wundern, wenn all zu viele (oder auch nur einer) der 300 geplanten Project Ones diese Marke jemals erreichen würde. Immerhin ist ein dann wohl rund 3.000.000,- Euro teures Hypercar kaum ein Wagen, in dem man regelmäßige Pendlerwege absolviert oder mal mit der Familie auf Urlaub fährt.