Nächster Alfa Romeo MiTo ein SUV?

9. März 2018
6.997 Views
Aktuelles

Fans des Alfa Romeo MiTo müssen jetzt ganz stark sein. Der zweitürige Kleinwagen mit 8C-Look, der schon seit 2008 am Markt und somit überreif für eine Ablösung ist, wird in seiner aktuellen Form relativ sicher keinen Nachfolger bekommen. Das machte FCA-Boss Sergio Marchionne in einem Gespräch auf dem Genfer Autosalon recht unmissverständlich klar:

„Wenn es künftig einen MiTo geben wird, denke ich nicht dass er seine aktuelle Form beibehalten wird. Der Markt ist geschrumpft – zweitürige B-Segment Fahrzeuge sind ein sehr stark schrumpfender Markt.“

Gleichzeitig boomt der Markt für SUVs. Auch bei uns, vor allem aber in den Märkten, auf die sich Alfa Romeo weit vor Europa konzentrieren möchte: Asien und die USA. Dementsprechend stand auch die Zukunft der Giulietta sehr lang auf Messers Schneide, gilt nur aber als gesichert. Alfa Romeo-Chef Reid Bigland meinte:

„Sie (Giulietta und MiTo) verkaufen sich noch, sind aber sehr Europa-zentriert. Wir verkaufen sie nicht in den USA und werden sie auch nicht nach China bringen. Das neue Alfa Romeo ist durch den 4C, den Stelvio und die Giulia definiert; darauf konzentrieren wir uns. Giulietta und MiTo sind sehr gute Autos, aber sie sind nicht auf einem Level mit Giulia und Stelvio – und die sind unser aktueller Benchmark. (…) Um mit dem neuen Alfa Romeo voran zu kommen, liegt unser Fokus weniger auf Europa, als auf der ganzen Welt. Und in China und Nord Amerika ist die Kompaktklasse das kleinste Segment. Kompaktwagen sind dort schwer anzubringen.“

Zusätzlich zu dem größeren SUV, den Alfa Romeo auf Basis des Maserati Levante bringen wird, ist es also nicht unwahrscheinlich, dass der MiTo ein zweites Leben als Kompakt-SUV im Stile eines VW T-Roc oder Seat Arona beginnen könnte. Auch wenn das so manch europäischem Alfa-Fan vielleicht nicht gefallen würde. Doch die sind durch das Fehlen einer Kombi-Giulia ohnehin schon Leid gewohnt.

Kommentar abgeben