Neue schon gefahren: Mercedes E-Klasse All-Terrain

13. März 2017
6.421 Views
Aktuelles

Wer hat’s erfunden? Volvo wohl. Gemeint ist der Kombi im Offroad-Look. Nach Nach­ahmungstätern von Audi, Skoda und VW (Stichwort Allroad, Scout bzw. Alltrack) sowie Opel (Country) legt nun auch Mercedes ein solches Modell auf – und den taufrischen E-Klasse-Kombi höher. Dazu gibt’s beim „All-Terrain“ wie anderswo auch üblich martiali­sche Schürzen und schwarze Radlauf-Verbreiterungen. Zusätzlich schmückt Daimler seine auf SUV geschminkte Oberklasse noch mit einem Grill im Look der Kraxler des Hauses.

29 Zentimeter mehr Bodenfreiheit gewinnt der Hochbau-E dank größerer Räder und Fahrwerk-Höherlegung, weitere 20 Millimeter erntet man im „All-Terrain“-Modus über die serienmäßige Luftfederung. Bis 35 km/h fährt der große Kombi dann auf Stelzen – und das mit uns auf einer ausgewählten Waldstrecke so souverän wie ein echter SUV. 156 Millimeter maximale Bodenfreiheit, 30 Zentimeter Wattiefe, ein Rampenwinkel von 15,5 Grad sowie Böschungswinkel von 19 Grad vorne und 18 Grad hinten sind als Werte für einen Nicht-Kraxler durchaus passabel.

 

Rund 5000 Euro Aufpreis zu einem vergleichbaren Allrad-Kombi soll das All-Terrain-Paket kosten, darin inkludiert ist neben den erwähnten Features Luftfederung und 19 Zoll-Räder sowie die (Optik)-Features der Avantgarde-Linie, dazu mit Chrom-Schmuck außen und Alu-Einlagen im Carbon-Look innen – natürlich austauschbar gegen echte Hölzer.

Als Antriebsquelle für alle Terrains macht sich natürlich ein Diesel gut, der neue Vollalu-Vierzylinder mit 194 PS und satten 400 Nm ist ab Frühjahr und bis Sommer 2017 die einzige Antriebsquelle, dann folgt der 350 d mit V6 zu 258 PS und 600 Nm. Brauchen tut es den allerdings nicht, das Vierer-Pack schiebt schon bullig genug an, allein das Brummen unter Last ist nicht ganz so vornehm.

Von der Höherlegung merkt man in Sachen Fahrgefühl eigentlich gar nichts, die längeren Federwege bringen ein zartes Plus an Komfort ohne Schaukeln oder Wanken in flotten Kurven. Der Rest ist natürlich E-Klasse T-Modell pur, man konsumiert also sämtliche Platz & Nutz-Vorteile der Bau-Basis, wie sie auch hier im Heft auf Seite 45 auftritt. Dazu addiert der All-Terrain spürbar mehr Talent auf den Wegen zu Skihütte & Co., was er optisch bestens sichtbar untermalt. Gut möglich, dass der Freizeit-Look allein für viele der Hauptgrund sein wird, den Oberklasse-Stern höhergelegt zu bestellen.

Daten & Fakten

R4, 16V, Turbo, 1950 ccm, 194 PS (143 kW) bei 3800/min, max. Drehmoment 400 Nm bei 1600–2800/min, Neungang-Automatik, L/B/H 4947/1861/1497 mm, Radstand 2939 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,9 m, Reifendimension 245/45 R 19, Tankinhalt 50 l, Koffer­raumvolumen 640/670–1820 l, Leergewicht 1920 kg, 0–100 km/h 8,0 sec, Spitze 231 km/h, Normverbrauch (Stadt/außerorts/Mix) 5,5/5,0/5,2 l ROZ 95, CO2 137 g/km

Preis: ca. € 62.000,–  

Motor-Alternative ab Sommer 2017: E 320 d (V6, 258 PS, 620 Nm) ca. € 76.000,–

Kommentar abgeben