Neue schon gefahren: Toyota CH-R

5. Januar 2017
5.363 Views
Aktuelles

Toyota entdeckt die Eigenheiten des europäischen Marktes – und des auf dem alten Kontinent gepflegten Fahrstils. Der wurde als durchwegs progressiv, flüssig und zielstrebig identifiziert. Die Japaner haben also viel Hirnschmalz und Aufwand in das Fahrwerk ihres neuen, speziell für Europa entwickelten City-Hippsters gesteckt.

Mit Erfolg: In Sachen Direktheit und Reaktionsvermögen kann sich der Crossover C-HR mit den Besten messen. Designmäßig lässt er auch nichts an­­brennen: Über einen bulligen SUV-Unterbau spannt sich eine geduckte Coupé-Linie, geometrische Linien verschränken sich mit Wellen und enden in un­­gewöhnlichen Winkeln. Im Innenraum finden sich ebenfalls sowohl flüssige Formen als auch geometrische Facetten, dominierend ist der nicht ins Armaturenbrett integrierte, son­­­­dern darauf aufgesetzte In­­fo­tainment-Schirm.

Auch im Innenraum nichts von der Stange – der C-HR will sich als durchdesigntes Gesamtkunstwerk für den modernen, urbanen Menschen verstanden wissen

Auch im Innenraum nichts von der Stange – der C-HR will sich als durchdesigntes Gesamtkunstwerk für den modernen, urbanen Menschen verstanden wissen

 

Das Platzangebot ist für Menschen bis zu mittlerer Größe ordentlich, Sitzriesen werden aber vielleicht eine gewisse Beengung verspüren. So mutig wie Design und Fahrwerks­abstimmung, so konservativ ist die Motorisierung ausgefallen: Im 1,2 Liter Turbo-Ben­ziner steckt zwar technisch einiger Ehrgeiz, mit den knapp 1,4 Tonnen Fahrzeug­gewicht mühen sich seine 116 PS aber merkbar. Handgeschaltet lässt sich das mit ausreichend Drehzahl ausgleichen, in Kombination mit Stufenlos-Automatik und womöglich auch noch Allrad gelingt es dann nicht mehr an­nähernd, das ausgezeichnete Fahrwerk zu fordern.

Gleiches gilt für die Hybrid-Version, in der die Eigenheiten des CVT-Getriebes, bei dem Motordrehzahl nicht gleich Vortrieb ist, stärker durchkommen als beim 1,2 Turbo. Über einen sportlicheren Benziner denkt Toyota angeblich nach, über einen Diesel nicht. Der C-HR kann bereits jetzt bestellt werden, der offizielle Marktstart erfolgt mit der Vienna Auto Show nächste Woche. Mehr Infos zu den Ausstattungslinien gibt es HIER. Und den Test gibt’s übrigens in der nächsten Print-Ausgabe – ab 22.02. im Handel.

Wilde Wellen, scharfe Kanten – es gibt keine Perspektive, aus der Toyotas C-HR ruhig oder unspannend wirkt

Wilde Wellen, scharfe Kanten – es gibt keine Perspektive, aus der Toyotas C-HR ruhig oder unspannend wirkt

Daten & Fakten

Basispreis in € 22.200,– (26.000,-*)
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1197
PS/kW bei U/min 116/85 bei 5200-5600
Nm bei U/min 185 bei 1500–4000
Getriebe 6-Gang manuell (stufenlose Aut.)
L/B/H, Radst. in mm 4360/1795/1565 (Hybrid 1555), 2640
Kofferraum/Tank in l 377/50 (Hybrid 43)
Leergewicht in kg 1320 (1390)
0–100 km/h in sec 10,9 (11,1)
Spitze in km/h 190 (185)
Normverbrauch in l (Mix) 5,9 (5,9)
CO2-Ausstoß in g/km 135 (134)

*auch mit Allradantrieb (Aufpreis € 2600,–) zu haben
Abweichende Werte in Klammer für Automatik-Version

Basispreis in € 27.600,–
Zyl./Ventile pro Zyl. 4/4
Hubraum in ccm 1798
PS/kW bei U/min 122/90* bei 5200
Nm bei U/min 142 bei 3600
Getriebe stufenlose Aut.
L/B/H, Radst. in mm 4360/1795/1565 (Hybrid 1555), 2640
Kofferraum/Tank in l 377/50 (Hybrid 43)
Leergewicht in kg 1380
0–100 km/h in sec 11,0
Spitze in km/h 170
Normverbrauch in l (Mix) 3,8
CO2-Ausstoß in g/km 82

* kombinierte Sys­temleistung von Benziner und E-Motor

Kommentar abgeben