Neuer AMG-Einstieg: A 35 4MATIC

20. September 2018
1.004 Views
Aktuelles

AMG ist einen weiten Weg gegangen. Ursprünglich als kleine Tuning-Schmiede gegründet, ist die Marke heute als Teil von Mercedes stärker aufgestellt als jemals zuvor. Um einem breiteren Publikum die High-End-Sportmodelle aus Affalterbach noch zugänglicher beziehungsweise für eine jüngere Käuferschicht noch attraktiver zu machen, haben die Schwaben jetzt ein neues Modell am Start: den Mercedes-AMG A 35 4MATIC. Dieser stellt nach Modellen wie dem C 43 oder dem CLS 53 einen weiteren Spross einer neuen Ära bei AMG dar, die uns quasi eine „AMG Lite“ Version unter dem eigentlichen Topmodell, das meist die Zahl 63 trägt (im Fall der A-Klasse bisher 45), bringt. BMW mit ihren M-Sport-Modellen (z.B. M550d) oder Audi mit den S-Modellen haben es bereits vorgezeigt, allerdings ändert Mercedes nicht den gesamten Namen, sondert führt einfach nur eine niedriger Zahl ein. Die Sache dabei ist die: man kann quasi ein BMW M140i Coupé einfach nicht mit einem BMW M2 vergleichen, da die verbaute Hardware sich deutlich unterscheidet, in vielerlei Hinsicht ist der M2 ein eigenständiges Auto (überhaupt in der neuen Competition-Version). Deswegen gibt es auch einen großen Unterschied im Namen zwischen M140i und M2. Wie sieht das nun bei AMG aus? Ist der Mercedes-AMG A 35 ein „echter“ AMG? Oder nur ein Lückenfüller bis das neue Topmodell der A-Klasse kommt?

 

Die Antwort lautet wohl ja und nein. Das neue Fahrzeug basiert auf der selben Plattform wie die aktuelle A-Klasse und baut auf dieser weiter auf. So wurde an allen Ecken und Enden nachgeschärft. Der Motor bekommt statt dem bisherigen Turbo einen Twin-Scroll-Lader, der mehrer Vorzüge im Bereich des Ansprechverhaltens und der Effizienz aufweist. Er kommt mit zwei Litern Hubraum auf 306 PS. Unter dem Motor wurde ein sogenanntes Schubfeld verbaut, eine verschraubte Aluminiumplatte, die die Verwindungssteifigkeit erhöhen soll, unterstützt wird diese durch zwei zusätzliche Diagonalstreben – ein erster Hinweiß darauf, dass man bei AMG bei diesem Modell über den Tellerrand hinausblickt. Das Getriebe wurde im Bereich der Schaltzeiten so verbessert, dass es einem AMG-Produkt würdig ist. Im Bereich der Traktion und des Grips wurde der serienmäßige Allrad-Antrieb so angepasst, dass er je nach Fahrsituation bis zu 50 Prozent an die Hinterachse liefern kann, im täglichen Betrieb ist er aus Gründen des Spritverbrauchs frontlastig ausgelegt. Passend dazu wurden auch die Fahrmodi erweitert: neben den bekannten Modi „Comfort“, „Sport“, „Sport +“ und „Individual“ kommt das Programm „Glätte“ hinzu. Die neue Vorderachse glänzt auf technischer Ebene mit aus dem Motorsport abgeleiteten Vorderachsschenkel, die radial mit den Bremssätteln verschraubt sind, die Hinterachse wurde aus dem bisherigen A 45 AMG übernommen. Das Fahrwerk wird in drei verschiedenen Modi verstellbar sein. Die gesamten Technik summiert heißt das: mit 4,7 Sekunden auf 100 km/h die fast selben Fahrdaten wie der bisherige A 45 AMG, jedoch mit mehr als 50 ps weniger – nicht schlecht.

 

Und um den optischen Auftritt zu vervollständigen, wird auf den Bremsen das AMG-Logo zu sehen sein, standardmäßig zu bewundern hinter 18-Zoll-Rädern. Darüber hinaus wartet ein Aerodynamik-Paket inklusive Spoiler und Diffusor, über letzterem sitzt eine zweiflutige AMG-Klappenabgasanlage im neulich eingeführtem ovalen Design. Auf den Bildern ist das Fahrzeug in der Farbe „Sonnengelb“ abgebildet – passt der neuen A-Klasse unserer Meinung nach sehr gut.

Im Innenraum und im Bereich der digitalen Vernetzung weiß schon der zivile A zu glänzen, Mercedes hat hier eine neue Ära eingeleitet. Im AMG-Trim bietet sie nun auch die bekannten Schalensitze sowie das neue AMG-Lenkrad mit Fahrmodischalter, die digital erscheinen. Außerdem ist auch die Track-Pace-App verfügbar, die Rundenzeit und vieles mehr messen und auslesen lässt.

Die offizielle Präsentation ist für den Autosalon in Paris im kommenden Oktober anberaumt. Preise und weitere Details sollen bald folgen. Angeblich sollen die ersten A 35 schon ab Jänner 2019 ausgeliefert werden!

 

Mercedes-AMG A 35 4MATIC

Motor

2,0-Liter-R4 mit Abgasturbolader

Hubraum

1991 cm3

Max. Leistung

225 kW (306 PS) bei 5.800-6.100/min

Max. Drehmoment

400 Nm bei 3.000-4.000/min

Antrieb

AMG Performance 4MATIC vollvariabler Allradantrieb

Getriebe

AMG SPEEDSHIFT DCT 7G Doppelkupplungsgetriebe

Kraftstoffverbrauch kombiniert

7,4-7,3 l/100 km*

CO2-Emissionen kombiniert

169-167 g/km*

Effizienzklasse

D

Beschleunigung 0-100 km/h

4,7 s

Höchstgeschwindigkeit

250 km/h**

Kommentar abgeben