Neuer Porsche 911 offiziell vorgestellt

29. November 2018
370 Views
Aktuelles

Gleich und zweifellos als Porsche 911 zu erkennen – und doch irgendwie anders. Wie schon so oft zuvor beließen es die Designer beim Äußeren des neuen Elfers lieber bei dem Grundsatz „Evolution statt Revolution“ und haben am Ende – vielleicht auch gerade deswegen – wieder ein sehr ansehnliches Auto gebaut, das dank 45 Millimeter zusätzlicher Breite zudem bulliger wirkt als je zuvor.

 

Unterm vertraut wirkenden Blech ist aber freilich alles neu. Das fängt beim von einem 10,9 Zoll großen Touch-Screen-Monitor geprägten, komplett neuen Interieur an, erstreckt sich großflächig über so manch digitales Feature wie „Road Trip“, „360+“ und „Impact“ (dazu später mehr) und endet freilich beim Antrieb. Dabei verriet Porsche bis jetzt nur technische Details zu den Porsche 911 S-Modellen, die mit  331 kW (450 PS) nun so stark sind wie noch nie. Porsche selbst dazu:

Der aufgeladene Sechszylinder-Boxermotor von 911 Carrera S* und 911 Carrera 4S leistet nun 331 kW (450 PS). Das entspricht einem Plus von 22 kW (30 PS) gegenüber dem Vorgängermodell. In der Beschleunigung von null auf 100 km/h unterbieten beide 911-Modelle die Vier-Sekunden-Marke: 3,7 Sekunden benötigt das hinterradgetriebene Coupé, der 911 Carrera 4S mit Allradantrieb 3,6 Sekunden. Damit sind beide Autos 0,4 Sekunden schneller als das jeweilige Vorgängermodell. Mit dem optionalen Sport Chrono-Paket erhöht sich der Vorsprung um weitere 0,2 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeiten betragen nun 308 km/h (911 Carrera S) und 306 km/h für die Allradvariante. Der Verbrauch des 911 Carrera S notiert mit 8,9 l/100 km nach korreliertem NEFZ, der des 911 Carrera 4 S mit 9,0 l/100 km.

 

Zudem gibt es vor allem in Sachen digitaler Features einiges zu erzählen. Beispielsweise hat Porsche einen neuen „Wet Mode“ entwickelt. Das serienäßig verbaute System erkennt eigenständig Wasser auf der Straße, konditioniert die Regelsysteme entsprechend vor und warnt den Fahrer. Dieser kann das Fahrzeug dann auf Tastendruck oder per Mode-Schalter am Lenkrad (optional über das Sport Chrono-Paket) besonders sicherheitsbetont abstimmen. Ebenfalls neu, aber nur gegen Aufpreis zu haben: ein Nachtsichtassistent mit Wärmebildkamera.

Die neuen Elfer sind ab sofort in Österreich bestellbar. Der 911 Carrera S kostet in Österreich ab 145.583 Euro, der 911 Carrera 4S ab 155.179 Euro. Weitere Motor-Varianten werden wie gewohnt bald nachfolgen.

09_Der_neue_Porsche_911_Carrera_4S

Zum Abschluss, hier noch der O-Ton zu den vorhin erwähnten, neuen Apps:

„Porsche Road Trip“ unterstützt Auto-Fans bei der Planung, Organisation und Navigation von besonderen Touren. Die kuratierten Routen beinhalten exklusive Hotel- und Restaurantvorschläge sowie Sehenswürdigkeiten und Aussichtspunkte entlang der Strecke.

 

„Porsche 360+“ hat das Ziel, das Porsche-Erlebnis über das Fahrzeug hinaus im Leben des Kunden spürbar zu machen. Der Kern von „Porsche 360+“ ist ein persönlicher Lifestyle-Assistent, der für den Kunden rund um die Uhr zur Verfügung steht. Er soll den Alltag erleichtern und exklusive Erlebnisse möglich machen.

 

Bei „Porsche Impact“ handelt es sich um einen Emissions-Kalkulator. Damit werden die finanziellen Beiträge errechnet, die Porsche-Kunden zahlen können, um ihren CO2-Fußabdruck zu kompensieren. Sie wählen selbstständig, in welche international zertifizierten Klimaprojekte sie investieren wollen. Diese sind über die ganze Welt verteilt und konzentrieren sich auf Wind-, Wasser- und Sonnenenergie sowie Waldschutz.

Profilbild von Johannes Posch

Filme, Videospiele, Technik, Autos, Speis und Trank ... meine Interessen lesen sich wie das 1x1 der Männer-Klischees. Aber so bin ich nun mal. ;) Und das zeigt sich auch in meinem bisherigen Werdegang: Hotelfachschule, dann Videospieljournalist (übrigens bis heute: www.gamers.at), anschließend einige Jährchen bei einer Unternehmensberatung und Digital-Marketing Agentur und nun also hier, bei Alles Auto. Hier darf ich seit Mai 2015 die Geschicke von allem das "online & digital" ist lenken und gestalten ... und "nebenbei" natürlich der Redaktion mit Tests, Fahrberichten und mehr meinen Stempel aufdrücken. Und dabei bin ich natürlich auch immer für Anregungen offen. Fragen und vor allem Anregungen sind also jederzeit willkommen. :)

Kommentar abgeben