Österreich-Infos zum neuen Jeep Compass

7. März 2017
5.911 Views
Aktuelles

Es ist schon eine ganze Weile her, da zeigte Jeep zum ersten Mal erste Bilder des neuen Jeep Compass. Nun – am Autosalon in Genf – wurde auch über Details gesprochen.

Der neue Compass (der zweite in Europa – hier ein Test zum Vorgänger) schließt bei Jeep die wichtige Lücke zwischen dem „kleinen“ Renegade und dem doch schon recht stattlichen Cherokee, der zudem mit seinem mutigen Design polarisiert. Der Compass geht das Ganze nun etwas zurückhaltender an, ohne dabei bieder zu wirken – fast sieht er ein wenig wie ein heiß gewaschener Grand Cherokee aus, was in diesem Fall als Kompliment gemeint ist.

„Unser neuer Jeep Compass bewirbt sich im massiven Kompaktsegment, das weltweit bereits ein Volumen von 6,3 Million Fahrzeugen pro Jahr überschritten hat. Allein in Europa wird erwartet, dass dieses Segment bis 2020 mehr als zwei Millionen Einheiten erreicht,“

sagte Mike Manley, Head of Jeep Brand –  FCA Global.

 

Doch ans Eingemachte: Der Jeep Compass wird bei uns mit jeweils zwei Benzin- und Diesel-Motoren angeboten. Mit den Optionen „Automatik/Schaltung“ und „Vorderrad/Allrad“ kommt man auf insgesamt acht mögliche Antriebskombinationen. O-Ton Pressetext:

Die beiden Benzinmotoren sind der 1.4 MultiAir2 Turbo mit Start/Stopp, 140 PS bei 5.000 Umdrehungen pro Minute und 230 Newtonmetern Drehmoment bei 1.750 Umdrehungen pro Minute in Kombination mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Vorderradantrieb sowie der 1.4 MultiAir2 Turbo mit 170 PS bei 5.500 Umdrehungen pro Minute und 250 Newtonmetern Drehmoment bei 2.500 Umdrehungen pro Minute mit Neunstufen-Automatik und Allradantrieb.

 

Die beiden Dieselmotoren sind der effiziente 1.6 MultiJet II mit Start/Stopp, 120 PS bei 3.750 Umdrehungen pro Minute und 320 Newtonmetern Drehmoment bei 1.750 Umdrehungen pro Minute in Kombination mit Sechsgang-Schaltgetriebe und Vorderradantrieb sowie der 2.0 MultiJet II mit Start/Stopp, 140 PS bei 4.000 Umdrehungen pro Minute und 350 Newtonmetern Drehmoment bei 1.750 Umdrehungen pro Minute mit Neunstufen-Automatik oder Sechsgang-Schaltgetriebe und Vierradantrieb. Auch eine stärkere Version des 2.0 MultiJet II mit 170 PS steht zur Auswahl und treibt zum Beispiel den Compass Trailhawk mit Allradantrieb über eine Neungang-Automatik mit Kriechgang an.

Apropos „Trailhawk“. Vier Ausstattungslinien stehen zur Wahl: Sport, Longitude, Limited und Trailhawk, wobei letzterer besonders auf Geländegängigkeit getrimmt wird, während „Limited“ quasi die Luxus-Variante für den Stadtbetrieb darstellt.

Jeep® Compass LimitedEgal ob man nun aber off- oder onroad unterwegs ist: Innen soll stets Wohlfühlatmosphäre herrschen. Dafür sorgen soll neben Extras wie einem großen Panoramadach vor allem das fünf, sieben oder 8,4 Zoll große uConnect-Infotainment-System.

Einen besonders guten Start soll dem neuen Compass in Österreich die „Opening Edition“ bescheren, die ab 08. März bestellbar ist. Sie kann wahlweise mit dem 140 PS starken 2.0 Dieselmotor oder dem 1.4 Benzinmotor mit 170 PS geordert werden und kommt immer mit Allradantrieb und Neungang-Automatik daher. Zudem bietet sie eine üppige Serienmitgift inklusive Klimaautomatik, 8.4 Zoll Navigationssystem mit Touchscreen, City-Notstopp, Spurhalterassistent und Parkpiepserln hinten.

Kommentar abgeben