Ohne Dieselmotoren stiege der CO2-Ausstoß um 9,3 Prozent

22. September 2017
Keine Kommentare
3.141 Views
Aktuelles

Das deutsche Unternehmen Dataforce hat auf Basis der aktuell in Deutschland zugelassenen bzw. neuzugelassenen PKWs errechnet, um wie viel mehr CO2 ausgestoßen würde, tauschte man alle Diesel-Fahrzeugen gegen solche mit konventionellem Benzin-Antrieb. Das Ergebnis: Der CO2-Ausstoß in Deutschland stiege um 9,3 Prozent oder 11,8 Millionen Tonnen pro Jahr.

Anstoß für die Auswertung war bzw. ist das ständige Hin und Her diverser Experten, Politiker und anderer Institute, die sich quasi darum streiten inwieweit die Dieselmotoren nun tatsächlich die großen Umweltsünder sind oder nicht. Zumindest in Hinblick auf den CO2-Ausstoß sieht Dataforce diese Vermutung nun einmal widerlegt. Würde man nämlich die 12,9 in Deutschland zugelassenen Dieselfahrzeuge von heute auf morgen gegen Fahrzeuge mit Ottomotoren austauschen, hätte das bei Firmenwagen eine 18,6 prozentige Erhöhung, bei Privat-PKW immerhin noch eine 7,5 Prozent höhere CO2-Emission zur Folge.

Zur Methodik, hier der O-Ton von Dataforce:

Die Gesamt-CO2-Emissionen haben wir als Produkt von Fahrleistung, Fahrzeuganzahl und durchschnittlichen CO2 berechnet. Dabei haben wir nach Marktsegmenten (M), Fahrzeugsegmenten (F) und Kraftstoffart (K) unterschieden.

 

Die Anzahl der Pkw in Bestand und Neuzulassungen 2016 nach Art des Halters (H), Kraftstoffarten (K) und Fahrzeugsegmenten (F) wurde von Dataforce auf Basis der Statistiken des Kraftfahrtbundesamtes (KBA) ermittelt. Gleiches gilt  für den durchschnittlichen CO2 Ausstoß. Transportermodelle mit Pkw-Zulassung wie einen Mercedes Sprinter haben wir von der Berechnung ausgenommen.

 

Die Fahrzeughalter haben wir in Privatkunden, Firmenkunden und Sondereinflüsse (Fahrzeughandel, -bau, Autovermieter) gegliedert. Bei Kraftstoffen haben wir Benzin, Diesel und alternative Antriebe berücksichtigt. Außerdem haben wir 11 unterschiedliche Fahrzeugsegmente, angefangen von Mini und Kleinwagen bis hin zur Oberklasse sowie SUV, Mini- und Großraumvans, Sportwagen und Utilities unterschieden.

 

Die durchschnittlichen Jahresfahrleistungen haben wir auf Basis der Angaben vom KBA und eigenen Umfragen unter Fuhrparkleitern ermittelt und dabei Unterschiede zwischen den Halterarten und die höher Laufleistung von Dieselfahrzeugen berücksichtigt.

 

Die Unterschiede zwischen NEFZ-Werten und Realverbrauch haben wir nach einer Analyse auf Modellebene über Korrekturfaktoren berücksichtigt.  Auch ohne Berücksichtigung dieses Mehrverbrauchs würde sich am Ergebnis, dass Diesel zu beträchtlichen CO2 Einsparungen führen, nichts ändern.

Und die dazupassende Grafik:

Foto: Auto-Medienportal.Net/Dataforce

Foto: Auto-Medienportal.Net/Dataforce