Die neue Mercedes E-Klasse: Berta, übernehmen Sie!

14. März 2016
Keine Kommentare
3.426 Views
Aktuelles

Sicher ist es auch einfach Faulheit, wenn man an manchen Parklücken vorbei fährt, einfach weil sie relativ eng sind und man dann ja wild kurbeln müsste, um hinein und – noch schlimmer – wieder hinaus zu kommen. Aber das gehört nun endgültig der Vergangenheit an, wenn es nach Mercedes geht. Denn die neueste Variante des ParkPilot, der gegen Aufpreis in der neuen E-Klasse steckt, übernimmt bei diesen Manövern nicht nur die gesamte Lenk-, Schalt, und Bremsarbeit (man wird also wirklich zum Passagier, der nur mehr darauf warten muss, bis sich der Wagen fixfertig eingeparkt abstellt), er lässt sich auch über eine Smartphone-App bedienen, von außerhalb.

Ja sicher, jetzt werden viele meinen, das gibt es ja schon von BMW im neuen 7er. Eh, aber erstens ist die E-Klasse eine Nummer kleiner und zwei Nummern günstiger. Und zweitens geht sie noch einen gewaltigen Schritt weiter bei den Funktionen. Denn dass das Auto selbstständig lenkt, während man es von außen fernbedient, das gab es noch nie. Und genau deswegen gilt es, diese Sache genauer unter die Lupe zu nehmen, und wir können vorweg nehmen, dass das System gespenstisch gut funktioniert. Ohne Unsicherheit, wuchtet die Elektronik die E-Klasse mit maximal 2 km/h durch die Gegend, aber nur maximal 15 Meter weit. Und die Bedienung? Wer ein Smartphone bedienen kann, erfüllt schon alle Voraussetzungen.