Range Rover Sport 2.7 TdV6 HSE

22. August 2005
9.288 Views
Tests

FAHRZEUGDATEN

Marke:Land Rover
Klasse:Geländewagen/SUV
Antrieb:Allrad
Treibstoff:Diesel
Leistung:190 PS
Testverbrauch:12,2 l/100km
Modelljahr:2005
Grundpreis:71.000 Euro

Kleiner und dynamischer als der normale“ Rangie: Range Rover Sport

Die gute Nachricht für alle Rangie-Fans, denen das bisherige Modell zu teuer und zu groß war: Der Range Rover Sport ist da. Zugegeben, billig & winzig ist der kleinere Bruder zwar auch nicht, doch konkurriert er jetzt viel ernsthafter mit BMW X5, Mercedes M oder VW Touareg. An die Agilität des Bayern kommt der Brite zwar nicht ganz heran, in Sachen Gediegenheit und Geländetauglichkeit stellt er aber sogar den VW-SUV in den Schatten.
Unser Testwagen hatte das Einstiegs-Aggregat unter der Haube, für den bulligen und kultivierten V6-Diesel aus der Kooperation mit Peugeot/Citroën werden sich übrigens längerfristig gut 80 Prozent der Kunden entscheiden, die beiden V8-Benziner von Jaguar (mit Kompressor 390 PS, ohne 299 PS stark) bleiben also eher Preislisten-Statisten. Die 190 PS des Dreiliter-Triebwerks haben mit den 2,6 (!) Tonnen Leergewicht der getesteten Top-Variante HSE etwas Mühe, überraschenderweise jedoch nicht vom Stand weg – der Sport-Rangie setzt sich fast schon spritzig-spontan in Bewegung -, sondern eher bei höherem Tempo.
Gleiten passt aber ohnehin am besten zum edlen Charakter eines Range Rovers, dank serienmäßiger Luftfederung schwebt man souverän dahin – und Souveränität vermittelt im Vergleich zu weichgespülten SUV auch die ständige Gewissheit, dass man sich mit diesem Geländewagen auch wirklich ins Gelände wagen kann.

TECHNIK
V6, 24V, Turbo, 2720 ccm, 140 kW (190 PS) bei 4000/min, max. Drehmoment 440 Nm bei 1900/min, Sechsgang-Automatik mit Tipp-Schaltung, Allradantrieb, vorne und hinten: doppelte Dreiecksquerlenker, Stabilisator, Teledämpfer, elektron. geregelte Luftfederung, Scheibenbremsen v/h (bel.), ABS, L/B/H 4788/1928/1817 mm, Radstand 2745 mm, 5 Sitze, Wendekreis 11,6 m, Servo, Reifendimension 255/50 R 19, Tankinhalt 84 l, Reichweite (bis Tankreserve) 600 km, Kofferraumvol. 450-2013 l, Leergewicht 2599 kg, zul. Gesamtgew. 3070 kg, max. Anh.-Last 3500 kg, 0-100 km/h 12,7 sec, Spitze 193 km/h, Steuer (jährl.) EUR 765,60, Normverbr. (Stadt/außerorts/Mix) 12,7/8,4/10,2 l, Testverbrauch 12,2 l Diesel
Preis: EUR 71.000,-

Offroad-Daten: Bergabfahrhilfe HDC, el. aktivierbare Getriebe-Untersetzung und el. Mitteldifferenzialsperre Serie, aktives Hinterachs-Sperrdifferenzial gegen Aufpreis, Böschungswinkel. v/h 34°/29°, Bodenfreiheit 227 mm, Rampenwinkel 25°, Wattiefe 700 mm

FAHREN & FÜHLEN
Der kultivierte V6-Diesel spricht spontan und praktisch ohne Anfahr-Verzögerung an, er bietet ein relativ breites nutzbares Drehzahlband. Die Automatik schaltet weich, aber nicht sehr flott, auch die Reaktion auf einen Kickdown erfolgt langsam. Bei Autobahn-Tempo wenig Windgeräusche. Lenkung: präzise, eher indirekt, geringe Rückstellkräfte. Dank Luftfederung feiner Fahrwerkskomfort, im Grenzbereich aber heftiges Untersteuern und spürbare Karosserie-Seitenneigung – immerhin keine Lastwechsel-Tücken. Fein dosierbare & kräftige Bremsen ohne Fading-Schwäche. Die Vordersitze: gut gepolstert, einfache Verstellung, Kreuzstütze, mäßiger Seitenhalt, eher geringe Schenkelauflage.

STOCK & STEIN
Hohe Offroad-Kompetenz: dank Luftfederung viel Bodenfreiheit und gute Verschränkung, einzigartiges „Terrain Response“-System (fünf Abstimmungen für diverse Untergründe), Top-Traktion wird dank elektronisch sperrbarem Mitteldifferenzial (Hinterachs-Sperre gegen Aufpreis) und Bremseingriffen via ESP gewährleistet. Plus: Bergabfahr-Hilfe und Getriebe-Untersetzung, praktisches Offroad-Menü im Zentral-Display (zeigt u. a. Stellung der Räder an).

PLATZ & NUTZ
Bis auf die mittelmäßige Kopffreiheit auf allen Sitzen genug Platz. Unterdurchschnittlich groß geriet das Grundvolumen des gut nutzbaren Kofferraums – nach Umlegen der 2:1 geteilten Fondbank (Boden bleibt eben) aber sehr groß. Gepäcknetz, 12V-Dose und Verzurrösen an Bord, relativ hohe Ladekante. Fein: viele Ablagen (zwei Handschuhfächer), Ergonomie OK, 1A-Sitzposition, gute Karosserie-Übersicht, separat zu öffnendes Heckfenster. Weniger gut: schwere Kofferraumklappe, One-Touch-Fensterheber nur fahrerseitig.

DRAN & DRIN
Als Topmodell HSE üppigst ausgestattet, bis hin zu Navigation mit Touch-Screen, Bi-Xenon, Leder, Holz-Dekor, Einparkhilfe v/h, Regen- und Lichtsensor, E-Vordersitzen, Hifi-Anlage mit CD-Wechsler sowie 19-Zoll-Alurädern. Gegen Aufpreis: Sitz- und Frontscheiben-Heizung, E-Schiebedach, Telefon, Fond-Entertainment-System, Dynamic-Paket (inkl. Brembo-Bremsen und Seitenneigungs-Reduzierung) etc. Hochwertige Materialien, keine Verarbeitungs-Patzer, gediegener Auftritt innen wie außen.

SICHER & GRÜN
Front- und Seitenairbags vorne, Kopfairbag v/h, Bremsassistent, Stabilitätskontrolle, fünf Dreipunktgurte, fünf Kopfstützen (reichen vorne bis 1,85 m, hinten bis 1,80 m), Isofix. Keine Patzer beim Umwelt-Check, kein Partikelfilter lieferbar (folgt Ende 2005), Verbrauch absolut gesehen kein Highlight.

PREIS & WERT
Deutlich teurer als ein M-Klasse-Mercedes mit ebenfalls 190 PS, aber auch als der schwächere Volvo XC90 und die stärkeren VW Touareg und BMW X5, immerhin weit besser ausgestattet. Drei Jahre Neuwagen-Garantie inkl. Mobilitäts-Schutz, nur sechs Jahre Antidurchrost-Versprechen. Dünnes Werkstatt-Netz, Service- und Ölwechsel verschleißabhängig, Werthaltung etwas unter Konkurrenz-Niveau.

ALLES-AUTO-TESTURTEIL :
Gleichermaßen teurer wie gediegener SUV, onroad sehr komfortabel, offroad höchst kraxel-kompetent.


Foto: Len Vincent

Diesen Test finden Sie in ALLES AUTO 6/2005

Kommentar abgeben